Anzeige
Anzeige
29. Januar 2015, 13:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekurata-Studie: “LVRG zeigt Wirkung”

Die durchschnittliche laufende Verzinsung in der privaten Rentenversicherung sinkt 2015 auf 3,16 Prozent nach 3,40 Prozent im Vorjahr. Dies ergab die Überschussstudie 2015 der Kölner Assekuranz Rating-Agentur Assekurata. “Die Maßnahmen des LVRG zeigen auf breiter Front Wirkung”, kommentierte Assekurata-Geschäftsführer Dr. Reiner Will die Ergebnisse.

Assekurata-Studie: LVRG zeigt Wirkung

Reiner Will, Assekurata: “Trotz des Rückgangs liegt die Effektivrendite im Branchenschnitt noch über derjenigen von konservativen zinsgebundenen Anlagen.”

“Deutlich zeigt sich dies in der erneuten Absenkung des Garantiezinses”, erklärte Will bei der Vorstellung der Studie am Donnerstag in Köln. So wurde im Zuge des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) der Höchstrechnungszins – vereinfacht auch als Garantiezins bezeichnet – zum 1. Januar 2015 von 1,75 Prozent auf 1,25 Prozent abgesenkt.

Assekurata nahm 64 Lebensversicherer unter die Lupe

Die Assekurata analysierte in ihrer Studie insgesamt 64 Lebensversicherer, die zusammen knapp 90 des Marktes abdecken. Die dabei ermittelte durchschnittliche laufende Verzinsung von 3,16 Prozent ergibt sich aus dem Garantiezins (1,25 Prozent) und dem laufendem Zinsüberschuss (1,91 Prozent).

Über alle Tarifarten und -generationen hinweg geht die laufende Verzinsung im Marktdurchschnitt um 0,21 Prozentpunkte auf 3,33 Prozent zurück (siehe Tabelle). Damit hätten die Versicherer im Durchschnitt eine stärkere Absenkung als im Vorjahr (0,15 Prozentpunkte) vorgenommen, erklären die Assekurata-Analysten.

Assekurata-Studie: LVRG zeigt Wirkung

Für viele ältere Verträge gewähren die Versicherer eine höhere Verzinsung, sofern der Garantiezins über der laufenden Verzinsung liegt.

Ältere Tarifgenerationen verzeichnen geringeren Zins-Rückgang 

Ältere Tarifgenerationen verzeichneten allerdings einen geringeren Rückgang, betont die Rating-Agentur. “Dies liegt daran”, so Will, “dass der Garantiezins eine zwangsläufige Untergrenze bei der Absenkung der laufenden Verzinsung darstellt, die die Lebensversicherer über die gesamte Vertragslaufzeit mindestens einhalten müssen.”

Das heißt: Der Spielraum für Zins-Absenkungen ist in den “Hochzinsgenerationen” geringer. “Deutlich wird dies insbesondere bei den Tarifen und Produkten mit einem garantierten Rechnungszins von 4,00 Prozent und 3,50 Prozent”, erklärt der Assekurata-Geschäftsführer.

Für viele ältere Verträge gewähren die Versicherer damit eine höhere Verzinsung, sofern der Garantiezins über der laufenden Verzinsung liegt.

Seite zwei: Assekurata erwartet keine Trendumkehr bei Deklarationen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Die von der Assekuranz-Ratingagentur Assekurata errechnete durchschnittliche Verzinsung wird im Jahr 2015 voraussichtlich 3,1% betragen. Hierbei ist laut Angabe die Schlussüberschussbeteiligung noch nicht beinhaltet. Immobilienverbindlichkeiten liegen aktuell am Markt bei einer Zinsbindung von 15 Jahren zwischen 1,4 bis  2,0%. […]

    Pingback von Tilgungsaussetzung durch eine private Rentenversicherung — 17. August 2015 @ 16:31

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Postbank meldet starken Gewinneinbruch

Die anhaltenden Niedrigzinsen halten die Postbank unter Druck. Im vergangenen Geschäftsjahr schrumpfte das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern um gut zehn Prozent auf 468 Millionen Euro teilte, die Deutsche-Bank-Tochter in Bonn mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...