Anzeige
Anzeige
29. Januar 2015, 13:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekurata-Studie: “LVRG zeigt Wirkung”

Die durchschnittliche laufende Verzinsung in der privaten Rentenversicherung sinkt 2015 auf 3,16 Prozent nach 3,40 Prozent im Vorjahr. Dies ergab die Überschussstudie 2015 der Kölner Assekuranz Rating-Agentur Assekurata. “Die Maßnahmen des LVRG zeigen auf breiter Front Wirkung”, kommentierte Assekurata-Geschäftsführer Dr. Reiner Will die Ergebnisse.

Assekurata-Studie: LVRG zeigt Wirkung

Reiner Will, Assekurata: “Trotz des Rückgangs liegt die Effektivrendite im Branchenschnitt noch über derjenigen von konservativen zinsgebundenen Anlagen.”

“Deutlich zeigt sich dies in der erneuten Absenkung des Garantiezinses”, erklärte Will bei der Vorstellung der Studie am Donnerstag in Köln. So wurde im Zuge des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) der Höchstrechnungszins – vereinfacht auch als Garantiezins bezeichnet – zum 1. Januar 2015 von 1,75 Prozent auf 1,25 Prozent abgesenkt.

Assekurata nahm 64 Lebensversicherer unter die Lupe

Die Assekurata analysierte in ihrer Studie insgesamt 64 Lebensversicherer, die zusammen knapp 90 des Marktes abdecken. Die dabei ermittelte durchschnittliche laufende Verzinsung von 3,16 Prozent ergibt sich aus dem Garantiezins (1,25 Prozent) und dem laufendem Zinsüberschuss (1,91 Prozent).

Über alle Tarifarten und -generationen hinweg geht die laufende Verzinsung im Marktdurchschnitt um 0,21 Prozentpunkte auf 3,33 Prozent zurück (siehe Tabelle). Damit hätten die Versicherer im Durchschnitt eine stärkere Absenkung als im Vorjahr (0,15 Prozentpunkte) vorgenommen, erklären die Assekurata-Analysten.

Assekurata-Studie: LVRG zeigt Wirkung

Für viele ältere Verträge gewähren die Versicherer eine höhere Verzinsung, sofern der Garantiezins über der laufenden Verzinsung liegt.

Ältere Tarifgenerationen verzeichnen geringeren Zins-Rückgang 

Ältere Tarifgenerationen verzeichneten allerdings einen geringeren Rückgang, betont die Rating-Agentur. “Dies liegt daran”, so Will, “dass der Garantiezins eine zwangsläufige Untergrenze bei der Absenkung der laufenden Verzinsung darstellt, die die Lebensversicherer über die gesamte Vertragslaufzeit mindestens einhalten müssen.”

Das heißt: Der Spielraum für Zins-Absenkungen ist in den “Hochzinsgenerationen” geringer. “Deutlich wird dies insbesondere bei den Tarifen und Produkten mit einem garantierten Rechnungszins von 4,00 Prozent und 3,50 Prozent”, erklärt der Assekurata-Geschäftsführer.

Für viele ältere Verträge gewähren die Versicherer damit eine höhere Verzinsung, sofern der Garantiezins über der laufenden Verzinsung liegt.

Seite zwei: Assekurata erwartet keine Trendumkehr bei Deklarationen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Die von der Assekuranz-Ratingagentur Assekurata errechnete durchschnittliche Verzinsung wird im Jahr 2015 voraussichtlich 3,1% betragen. Hierbei ist laut Angabe die Schlussüberschussbeteiligung noch nicht beinhaltet. Immobilienverbindlichkeiten liegen aktuell am Markt bei einer Zinsbindung von 15 Jahren zwischen 1,4 bis  2,0%. […]

    Pingback von Tilgungsaussetzung durch eine private Rentenversicherung — 17. August 2015 @ 16:31

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...