Anzeige
17. März 2015, 08:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Biometrische Risiken: Vor- und Nachteile einer frühzeitigen Absicherung

Im zweiten Teil (erster Teil hier) des Gastbeitrags von Versicherungsmakler Philip Wenzel beschreibt der Versicherungsexperte, wie Sie Ihr Kind gegen biometrische Risiken absichern können und inwieweit sich der frühzeitige Abschluss einer Rentenversicherung lohnt.

Rentenversicherung-wenzel in Biometrische Risiken: Vor- und Nachteile einer frühzeitigen Absicherung

“Es kann reizvoll sein, seinem Kind schon heute die Rechnungsgrundlagen für seine spätere Rente zu sichern”.

Der Verlust von Grundfähigkeiten stellt für Kinder eine realistische Gefahr dar.

Da die finanzielle Belastung, über das gesamte Leben verteilt, enorm hoch wäre, ist es durchaus sinnvoll, dieses Risiko abzusichern.

Die Auswahl an Versicherern, die Grundfähigkeitspolicen anbieten, ist allgemein überschaubar und noch weniger bieten das Produkt für Kinder an. Die meisten Lösungen sind sogenannte Multi-Risk-Policen.

Hier werden mehrere Leistungsauslöser, wie zum Beispiel Verlust von Grundfähigkeiten, Organversagen oder schwere Krankheiten, an eine Unfallversicherung angebaut.

Vielfältige Unterschiede bei den Bedingungen

Diese Produkte versprechen meist lebenslange Rente, wenn bedingungsgemäß Leistung fällig wird. Die Prämien liegen für Kinder zwischen zehn und 20 Euro für 1.000 Euro Leistung.

Die Unterschiede in den Bedingungen sind derart vielfältig, dass hier unbedingt Unterstützung durch einen Experten notwendig ist. Generell ist zu beachten, welche Leistungsauslöser es gibt und wie wahrscheinlich diese sind.

Neben der stationären Zusatzversicherung ist diese Absicherung wohl die wichtigste für Kinder und Kleinkinder.

Sicherung des Gesundheitszustandes

Ein weiterer Vorteil der frühzeitigen Absicherung biometrischer Risiken ist die Sicherung des Gesundheitszustandes. Wenn eine Absicherung der Arbeitskraft zu einem späteren Zeitpunkt nur mit Ausschluss möglich ist, weil schon Allergien bekannt sind, ADHS oder Skoliose festgestellt wurden, dann betrifft das selbstverständlich nicht die schon abgeschlossene Multi-Risk-Police.

Seite zwei: Hauptaugenmerk auf Kosten und Bedingungen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Die besten privaten Krankenversicherer ausgezeichnet

Der “Map-Report” hat die privaten Krankenversicherer seiner jährlichen Analyse unterzogen. Mit 84,04 von 100 möglichen Punkten ging erstmals die Provinzial als beste private Krankenversicherung mit der Bewertung “mmm” für hervorragende Leistungen aus dem Test hervor.

mehr ...

Immobilien

“Core oder Core Plus – sicher bleibt sicher”

Immobilieninvestoren setzen traditionell gern auf Core-Immobilien mit wenig Risiko. Da deren Renditen gesunken sind, sind alternative Strategien gefragt, die Sicherheit und Rendite kombinieren. Gastkommentar von Markus Reinert, IC Immobilien

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel an Börse Hamburg weiterhin lebhaft

An der Hamburger Börse waren die Fondsumsätze auch im Februar zufriedenstellend. Von der Hausse profitierte auch der Handel mit Investmentanteilen, der momentan recht belebt ist.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hickhack um PRIIPs-Verordnung geht weiter

Verschiedene europäische Institutionen streiten weiterhin über die Detailvorschriften (“Level 2”) für einheitliche Basisinformationsblätter für “verpackte” Anlage- und Versicherungsprodukte (Packaged Retail Investment and Insurance-based Products, kurz: PRIIPs).

mehr ...

Recht

Börsenspekulation mit Budget vom Jobcenter?

Ein Grundsicherungsempfänger kann von seinem Jobcenter kein Startkapital für Börsentermingeschäfte verlangen. Dies entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen.

mehr ...