Anzeige
9. März 2015, 13:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittler 2020: Qualifiziert und vernetzt

Der Versicherungsvermittler der Zukunft wird ein hochqualifizierter und digital vernetzter Partner seiner Kunden sein, zu diesem Ergebnis kamen Branchenexperten bei einem Pressegespräch der Kommunikationsberatung Instinctif Partners in Frankfurt.

Versicherungsvermittler 2020: Experten erwarten Bewegung im Vermittlermarkt

Experten glauben, dass in den nächsten fünf Jahren Beratungsqualität und Bestandspflege in den Vordergrund rücken werden, bei einem gleichzeitigen Rückgang der Vermittleranzahl.

Versicherungsvermittler im Jahr 2020 werden laut den teilnehmenden Vertretern der Versicherungsbranche über ein umfassendes Spektrum von Versicherungen und Finanzanlagen detailliert Auskunft geben können und ihnen mit zielgruppenspezifischem Fachwissen langfristig beratend zur Seite stehen.

Christian Mylius, Managing Partner des Beratungsunternehmens Innovalue sprach mit Franz-Josef Rosemeyer, Vorstand des Münsteraner Finanzvertriebs A.S.I. Wirtschaftsberatung und Bernd Felske, Vertriebsvorstand der Generali Versicherungen, über die Zukunft der Versicherungsvermittler.

Experten erwarten Bewegung im Vermittlermarkt

Vermittler werden ihre Geschäftsmodelle digitalisieren müssen, um die Kunden nicht zu verlieren, so die Experten. Denn die Kunden verändern demnach zunehmend ihr Informations- und Kaufverhalten. Der “Vermittler 2020” müsse sich zudem auf steigende Qualifizierungsvoraussetzungen einstellen.

“Das Paragraf-34-Alphabet ist zu produktbezogen ausgerichtet und wird den Anforderungen an eine ganzheitliche bedarfsbezogene Beratung nicht gerecht”, so A.S-I.-Chef Franz-Josef Rosemeyer. Er setzt sich für ein  einheitliches und auf höhere Beratungsqualität ausgerichtetes Berufsbild und eine ganzheitlich orientierte Ausbildung ein. Die steigenden Ansprüche an die Berater werden nach Ansicht Rosemeyers zum Marktaustritt vieler Versicherungsvermittler führen.

Seite zwei: Erhöhte Anforderungen verschärfen den Nachwuchsmangel

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...