Anzeige
Anzeige
21. September 2015, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich bläst RSA-Übernahme ab

Der Schweizer Versicherer Zurich begräbt die geplante Milliardenübernahme seines britischen Rivalen RSA. Die Gespräche mit RSA seien beendet worden, und Zurich werde kein Übernahmeangebot abgeben, teilten die Schweizer am Montag mit.

Zurich bläst RSA-Übernahme ab

Die Absage der RSA-Übernahme kommt überraschend. Zurich hatte Ende August eine Offerte von 550 Pence für jede Aktie des britischen Versicherers in Aussicht gestellt.

Unterdessen kommen die Explosionen in der chinesischen Hafenstadt Tianjin sowie erhöhte Schadenerwartungen im Kfz-Geschäft in den USA Zurich teuer zu stehen. Die Schadenversicherung des Konzerns stürzt im dritten Quartal in die roten Zahlen.

Explosion in Tianjin belastet Zurich mit 275 Millionen US-Dollar

Infolge der schweren Explosionen im Hafen von Tianjin Mitte August rechnet Zurich für sich mit einer Belastung in Höhe von 275 Millionen US-Dollar vor Steuern. Schäden, bei denen das Unternehmen auf Leistungen von Rückversicherern zurückgreifen kann, sind dabei bereits herausgerechnet. Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re hatte die gesamte Schadenbelastung für die Versicherungsbranche auf voraussichtlich 1,6 bis 3 Milliarden Dollar beziffert und hält dabei eher die obere Hälfte der Spanne für realistisch.

In den USA kämpft Zurich mit Problemen in der Kfz-Versicherung

Zurich kämpft zudem in den USA mit Problemen in der Kfz-Versicherung und anderen Sparten. Die Schadenversicherung werde deshalb und wegen der Zerstörungen in Tianjin im dritten Quartal voraussichtlich einen operativen Verlust von 200 Millionen Dollar einfahren, hieß es. So habe die Überprüfung der Schadenreserven für das dritte Quartal eine zusätzliche Belastung von voraussichtlich 300 Millionen Dollar ergeben. Wegen des Gewinnrückgangs in der Schadenversicherung nehme deren neuer Chef Kristof Terryn das Geschäft gründlich unter die Lupe.

An seinen mittelfristigen Gewinnzielen hält die Konzernführung allerdings fest. Demnach soll die für die Jahre 2014 bis 2016 in Aussicht gestellte Eigenkapitalrendite gemessen am operativen Gewinn nach Steuern weiterhin 12 bis 14 Prozent erreichen.

Seite zwei: Absage der RSA-Übernahme kommt überraschend

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Wassermangel erföffnet riesige Renditechancen

Christian Petter, CEO Deutschland bei BNP Paribas Investment Partners hat mit Cash. über die hohen Renditechancen bei Wasserinvestments gesprochen.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...