Anzeige
Anzeige
21. September 2015, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich bläst RSA-Übernahme ab

Der Schweizer Versicherer Zurich begräbt die geplante Milliardenübernahme seines britischen Rivalen RSA. Die Gespräche mit RSA seien beendet worden, und Zurich werde kein Übernahmeangebot abgeben, teilten die Schweizer am Montag mit.

Zurich bläst RSA-Übernahme ab

Die Absage der RSA-Übernahme kommt überraschend. Zurich hatte Ende August eine Offerte von 550 Pence für jede Aktie des britischen Versicherers in Aussicht gestellt.

Unterdessen kommen die Explosionen in der chinesischen Hafenstadt Tianjin sowie erhöhte Schadenerwartungen im Kfz-Geschäft in den USA Zurich teuer zu stehen. Die Schadenversicherung des Konzerns stürzt im dritten Quartal in die roten Zahlen.

Explosion in Tianjin belastet Zurich mit 275 Millionen US-Dollar

Infolge der schweren Explosionen im Hafen von Tianjin Mitte August rechnet Zurich für sich mit einer Belastung in Höhe von 275 Millionen US-Dollar vor Steuern. Schäden, bei denen das Unternehmen auf Leistungen von Rückversicherern zurückgreifen kann, sind dabei bereits herausgerechnet. Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re hatte die gesamte Schadenbelastung für die Versicherungsbranche auf voraussichtlich 1,6 bis 3 Milliarden Dollar beziffert und hält dabei eher die obere Hälfte der Spanne für realistisch.

In den USA kämpft Zurich mit Problemen in der Kfz-Versicherung

Zurich kämpft zudem in den USA mit Problemen in der Kfz-Versicherung und anderen Sparten. Die Schadenversicherung werde deshalb und wegen der Zerstörungen in Tianjin im dritten Quartal voraussichtlich einen operativen Verlust von 200 Millionen Dollar einfahren, hieß es. So habe die Überprüfung der Schadenreserven für das dritte Quartal eine zusätzliche Belastung von voraussichtlich 300 Millionen Dollar ergeben. Wegen des Gewinnrückgangs in der Schadenversicherung nehme deren neuer Chef Kristof Terryn das Geschäft gründlich unter die Lupe.

An seinen mittelfristigen Gewinnzielen hält die Konzernführung allerdings fest. Demnach soll die für die Jahre 2014 bis 2016 in Aussicht gestellte Eigenkapitalrendite gemessen am operativen Gewinn nach Steuern weiterhin 12 bis 14 Prozent erreichen.

Seite zwei: Absage der RSA-Übernahme kommt überraschend

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD: BVK zufrieden mit Kabinettsentwurf

Wie der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) mitteilt, sieht er sich durch den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) bestätigt. Wichtige Forderungen des BVK seien umgesetzt worden; dennoch bestehe Nachbesserungsbedarf.

mehr ...

Immobilien

Interhyp: Immobilienkäufer können aufatmen

Die EZB behält ihre Geldpolitik vorerst bei, das legte sie auf ihrer geldpolitischen Sitzung am Donnerstag fest. Daher erwarten Immobilienexperten, dass die Baugeldzinsen zunächst niedrig bleiben, wie aus dem Interhyp-Bauzins-Trendbarometer hervorgeht.

mehr ...

Investmentfonds

Amtsantritt von Donald Trump: Das sagen die Investment-Experten

Die heutige Amtseinführung von Donald Trump ist auch an der Wall Street das Top-Thema. Cash. hat führende Investmentexperten zu ihren Einschätzungen in Bezug auf die Auswirkungen für die Kapitalmärkte befragt.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...