Anzeige
22. März 2016, 09:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Klassische Rente kann heute nicht mehr erste Wahl sein”

Dr. Patrick Dahmen, Mitglied im Vorstand der Axa Konzern AG und dort zuständig für das Ressort Vorsorge, sprach mit Cash. über die Zukunft der klassischen privaten Rentenversicherung, die Produktstrategie des Kölner Versicherers und das Gelingen einer Kapitalanlagepolitik in einem Null-Zins-Umfeld.

Patrick-dahmen in Klassische Rente kann heute nicht mehr erste Wahl sein

Patrick Dahmen: “Es ist heute wichtig, sich auf die für den Kunden essenziellen Garantien zu konzentrieren.”

Cash.: Berechnungen der Ratingagentur Assekurata zufolge müssen Kunden in der privaten Rentenversicherung erneut auf Rendite verzichten: Die laufende Verzinsung aus Garantiezins und Überschussbeteiligung sinkt in 2016 von durchschnittlich 3,16 auf 2,86 Prozent. Auch die Leben-Kunden der Axa und der DBV müssen sich mit 0,3 Prozentpunkten weniger Rendite zufrieden geben, liegen aber immerhin mit 3,1 Prozent über dem Marktdurchschnitt. Warum mussten Sie die laufende Verzinsung nicht stärker absenken?

Dahmen: Grundsätzlich verfolgen wir seit Jahren eine längerfristige Investitionsstrategie, die auch den längerfristigen Verpflichtungen gegenüber unseren Versicherungsnehmern gerecht wird. Wir betreiben somit ein konsequentes Durationsmanagement – das sogenannte Asset Liability Management. Dank dieser Kapitalanlagepolitik verfügen wir über ein hohes Niveau an stillen Reserven.

Zudem legen wir unsere Kapitalanlagen entsprechend breit gestreut an und profitieren von Illiquiditätsaufschlägen bei bestimmen, nicht jederzeit veräußerbaren Kapitalanlagen. Da wir von einem längerfristig niedrigen Zinsumfeld ausgehen, nutzen wir auch kontinuierlich neue Investitionsmöglichkeiten, wie zum Beispiel in Alternative Investments, um attraktive Renditeaufschläge zu erwirtschaften. Und durch Aufstockung unseres Aktienexposures konnten wir an der positiven Entwicklung an den Aktienmärkten ebenfalls partizipieren. Infolge dieser Kapitalanlagepolitik können wir eine Rendite erwirtschaften, die es uns ermöglicht, eine Überschussbeteiligung oberhalb des Marktes zu zahlen.

Um der schwindenden Attraktivität klassischer Lebens- und Rentenversicherungen etwas entgegenzusetzen, arbeitet die Branche verstärkt an neuen Policen, die mit geringeren Garantieleistungen ausgestattet sind. Doch bislang ist nicht sicher, ob die Klassik-Alternativen die Lücke füllen können. Wie beurteilen Sie die Entwicklung?

Wir wissen, dass Garantien dem Kunden wichtig sind. Allerdings kosten Garantien immer Rendite, die Finanzierung einer bestehenden Rentenlücke wird bei sinkenden Zinsen also immer teurer. Wir bieten die klassische Rentenversicherung nach wie vor an, weisen in der Beratung jedoch darauf hin, dass sie heute nicht mehr erste Wahl für die Altersvorsorge sein kann. Es ist heute wichtig, sich auf die für den Kunden essenziellen Garantien zu konzentrieren. Aus vielen Befragungen bei Kunden und Vermittlern hat sich für uns ergeben, dass Kunden “kein Geld verlieren wollen”. Also sollten die eingezahlten Beiträge erhalten bleiben. Genau hier können Lebensversicherer punkten. Sie können Garantien über den Deckungsstock generieren, der Risiken über die Zeit und das Kollektiv ausgleicht.

Diesen Vorteil nutzen wir auch bei unserem neuen Altersvorsorgenangebot “Relax Rente”, mit dem wir schon Anfang 2014 an den Markt gegangen sind. Die Relax Rente bietet eine Bruttobeitragsgarantie über den klassischen Deckungsstock. Finanzielles Potenzial bietet darüber hinaus die Kombination aus Indexpartizipation und Fondsanlage. Während der Vertragslaufzeit kann dann über unterschiedliches Bedienen dieser Bausteine die Altersvorsorge an neue Lebensumstände angepasst werden. Wir sind davon überzeugt, dass die Relax Rente sich heute definitiv besser für die Altersvorsorge eignet als das klassische Modell. Für eine etwas geringere Garantie hat der Kunde deutlich bessere Renditechancen – Rendite, die er in Zeiten niedriger Zinsen dringend benötigt, um Lücken in der Altersvorsorge zu schließen.

Seite zwei: “Der Ruhestand hat sich gewandelt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Presse: Regierung will Haftung bei Betriebsrenten lockern

Mit einer Reform der Betriebsrenten will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Haftungsregeln für Unternehmen lockern.

mehr ...

Immobilien

Lage-Rating Berlin: Die besten Chancen

In welchen Teilen Berlins haben Investoren und Kapitalanleger beste Investitionsperspektiven? Das Lage-Rating von Immobilienscout24 und Handelsblatt Online gibt die Antwort. Die Analyse des Berliner Immobilienmarktes ist der Auftakt für eine insgesamt vierteilige, wöchentliche Lage-Rating-Serie.

mehr ...

Investmentfonds

Pictet stellt Zahlen für das erste Halbjahr vor

Die Pictet-Gruppe  gab heute in Genf die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr bekannt. Der Gewinn ging bei den Schweizern gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück.

mehr ...

Berater

Verbraucherstimmung verbessert sich

Die Deutschen sind weiter in Kauflaune – allen Sorgen um Brexit, Flüchtlinge oder Terror zum Trotz. Nach Ansicht von Konsumforschern hat das vor allem einen Grund.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor: Investitionsphase des ICD 7 ist beendet

Der Publikums-AIF Immochance Deutschland 7 Renovation Plus (ICD 7) von Primus Valor ist rund sechzehn Monate nach dem Vertriebsstart vollständig investiert. Das Beteiligungsangebot hat nach Angaben des Unternehmens das geplante Gesamtinvestitionsvolumen von 71 Millionen Euro wie prognostiziert erreicht.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...