18. März 2016, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage zu Insurtechs: Kaum bekannt und doch begehrt

Kaum mehr als fünf Prozent der Deutschen sind mit den Markennamen sogenannter Insurtechs vertraut, ergab eine aktuelle YouGov-Umfrage. Allerdings nehme die Chance kontinuierlich zu, dass Insurtechs von Versicherungskunden gefunden und in Betracht gezogen werden, teilen die Marktforscher mit. Vor allem junge Menschen seien für die digitalen Versicherungsangebote empfänglich.

Insurtechs: Kaum bekannt und doch begehrt

Oliver Gaedeke, YouGov: “”Die Wahl eines deutschen Markennamens mit Bezug zu Versicherung ist unerlässlich. Nicht nur um die Bekanntheit schneller zu steigern, sondern auch um den wichtigen Erfolgstreiber ‘Vertrauen in den Anbieter’ zu stärken.”

Die Bekanntheit der untersuchten reinen Insurtech-Marken befindet sich noch auf einem geringen Niveau, vergleichbar mit einem kleinen Spezialversicherer, erklärt das Marktforschungs- und Beratungsinstitut YouGov auf Basis einer internetrepräsentativen Befragung.

Markenbekanntheit der Insurtechs bislang noch gering

Immerhin vier Marken erreichen YouGov zufolge eine gestützte Bekanntheit von fünf und mehr Prozent: Finanzchef24, friendsurance, Knip und Onlineversicherung.de. Noch unbekannter sind demnach die weiteren untersuchten Anbieter AppSichern, Asuro, Clark, feelix, FinanceFox, GetSafe, massUp, mobilversichert, Passt24, Schutzclick, Simplr, TED Versicherung, Treefin und Vertragium.

Gleichwohl betonen die Marktforscher, dass die Bekanntheit der Insurtechs unter den abschlusswilligen Versicherungskunden höher sei. So erreichten Finanzchef24, friendsurance und Onlineversicherung.de in dieser Gruppe eine gestützte Bekanntheit von mindestens neun Prozent. Dies lasse erkennen, so YouGov, dass hier ein Wachstumspotenzial entstehen könnte.

Neugierde bei jungen Befragten

Bei den jüngeren Befragten zwischen 18 und 29 Jahren gehen drei Viertel (77 Prozent) der Befragten laut der Umfrage davon aus, dass Verbraucher von der Entwicklung digitaler Lösungen für Finanz- und Versicherungsprodukte profitieren können. Unter den Gesamtbefragten sind es zwei Drittel (66 Prozent). Darüber hinaus wecke das erweiterte digitale Angebot von Finanzdienstleistern bei jedem Zweiten (49 Prozent) Neugierde, so YouGov. Auch hier seien die Jüngeren wieder deutlich interessierter (59 Prozent).

Männer eher mit Insurtechs vertraut als Frauen

Darüber hinaus ergab die Umfrage, dass die Markenbekanntheit der Insurtechs bei Männern um bis zu sieben Prozentpunkte höher ausfällt als bei Frauen. Ebenso unterscheide sich die Markenbekanntheit nach Einkommensgruppen und steige mit einem höheren Einkommen: Bei Privatkunden mit einem persönlichen Nettoeinkommen ab 2.500 Euro sei die Bekanntheit der abgefragten Marken im Vergleich zu darunter liegenden Einkommensgruppen bis zu zehn Prozentpunkten höher, heißt es.

Allerdings werde von den meisten Kunden immer noch der eigene Hauptversicherer als präferierter Anbieter für Versicherungen gewählt, sagt Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzmarktforschung bei YouGov. Gaedeke führt dies vor allem auf die hohe Kundenbindung an Vertreter und Makler sowie Versicherermarken zurück.

Seite zwei: Gute Zukunftsaussichten für Insurtechs

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Karneval: HDI will für Unfallrisiken sensibilisieren

60 Prozent der Deutschen halten privaten Unfallschutz für wichtig, aber nur 24 Prozent haben tatsächlich eine Police abgeschlossen. Dies ergab eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag der HDI. Speziell für Karnevalisten bietet der Versicherer aktuell eine digitale Kurzzeitversicherung an, den sogenannten “Tolle-Tage-Schutz”. 

mehr ...

Immobilien

JLL: Hamburgs Büromarkt mit größtem Performance-Sprung

Der Victor Prime Office von Jones Lang LaSalle (JLL), der die Büro-Teilmärkte in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München analysiert, verzeichnete im vierten Quartal 2016 den stärksten Zuwachs in einem Quartal seit Aufzeichnung des Index Ende 2003.

mehr ...

Investmentfonds

Nebenwerte erhöhen die Rendite im Depot

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die großen Aktienindizes deutlich outperformen. Auch in der Zukunt dürfte diese Asset-Klasse attraktiv sein. Gastkommentar von Charles Anniss, Union Bancaire Privée

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...