Anzeige
18. März 2016, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage zu Insurtechs: Kaum bekannt und doch begehrt

Kaum mehr als fünf Prozent der Deutschen sind mit den Markennamen sogenannter Insurtechs vertraut, ergab eine aktuelle YouGov-Umfrage. Allerdings nehme die Chance kontinuierlich zu, dass Insurtechs von Versicherungskunden gefunden und in Betracht gezogen werden, teilen die Marktforscher mit. Vor allem junge Menschen seien für die digitalen Versicherungsangebote empfänglich.

Insurtechs: Kaum bekannt und doch begehrt

Oliver Gaedeke, YouGov: “”Die Wahl eines deutschen Markennamens mit Bezug zu Versicherung ist unerlässlich. Nicht nur um die Bekanntheit schneller zu steigern, sondern auch um den wichtigen Erfolgstreiber ‘Vertrauen in den Anbieter’ zu stärken.”

Die Bekanntheit der untersuchten reinen Insurtech-Marken befindet sich noch auf einem geringen Niveau, vergleichbar mit einem kleinen Spezialversicherer, erklärt das Marktforschungs- und Beratungsinstitut YouGov auf Basis einer internetrepräsentativen Befragung.

Markenbekanntheit der Insurtechs bislang noch gering

Immerhin vier Marken erreichen YouGov zufolge eine gestützte Bekanntheit von fünf und mehr Prozent: Finanzchef24, friendsurance, Knip und Onlineversicherung.de. Noch unbekannter sind demnach die weiteren untersuchten Anbieter AppSichern, Asuro, Clark, feelix, FinanceFox, GetSafe, massUp, mobilversichert, Passt24, Schutzclick, Simplr, TED Versicherung, Treefin und Vertragium.

Gleichwohl betonen die Marktforscher, dass die Bekanntheit der Insurtechs unter den abschlusswilligen Versicherungskunden höher sei. So erreichten Finanzchef24, friendsurance und Onlineversicherung.de in dieser Gruppe eine gestützte Bekanntheit von mindestens neun Prozent. Dies lasse erkennen, so YouGov, dass hier ein Wachstumspotenzial entstehen könnte.

Neugierde bei jungen Befragten

Bei den jüngeren Befragten zwischen 18 und 29 Jahren gehen drei Viertel (77 Prozent) der Befragten laut der Umfrage davon aus, dass Verbraucher von der Entwicklung digitaler Lösungen für Finanz- und Versicherungsprodukte profitieren können. Unter den Gesamtbefragten sind es zwei Drittel (66 Prozent). Darüber hinaus wecke das erweiterte digitale Angebot von Finanzdienstleistern bei jedem Zweiten (49 Prozent) Neugierde, so YouGov. Auch hier seien die Jüngeren wieder deutlich interessierter (59 Prozent).

Männer eher mit Insurtechs vertraut als Frauen

Darüber hinaus ergab die Umfrage, dass die Markenbekanntheit der Insurtechs bei Männern um bis zu sieben Prozentpunkte höher ausfällt als bei Frauen. Ebenso unterscheide sich die Markenbekanntheit nach Einkommensgruppen und steige mit einem höheren Einkommen: Bei Privatkunden mit einem persönlichen Nettoeinkommen ab 2.500 Euro sei die Bekanntheit der abgefragten Marken im Vergleich zu darunter liegenden Einkommensgruppen bis zu zehn Prozentpunkten höher, heißt es.

Allerdings werde von den meisten Kunden immer noch der eigene Hauptversicherer als präferierter Anbieter für Versicherungen gewählt, sagt Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzmarktforschung bei YouGov. Gaedeke führt dies vor allem auf die hohe Kundenbindung an Vertreter und Makler sowie Versicherermarken zurück.

Seite zwei: Gute Zukunftsaussichten für Insurtechs

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Versicherungsvertrieb 2017: Mehr Mut zur Fokussierung

Die Bedeutung und das Verständnis für Kundenzentrierung sind in der Versicherungsbranche angekommen. Dreh- und Angelpunkt im Kundenkontakt ist und bleibt der Vertrieb: Hier müssen Unternehmen ansetzen, um auf die Bedürfnisse der Kunden zu reagieren.  Gastbeitrag von Michael Klüttgens, Willis Towers Watson

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Private Altersvorsorge: Zwischen Vorsorge-Frust und Anlagestau

Die Deutschen haben wenig Vertrauen in die private Altersvorsorge und planen kaum eine Ausweitung ihrer Vorsorgebemühungen. Allerdings haben sie bisher zum Großteil auf die falschen Kapitalanlageprodukte gesetzt – und die Inflation steigt.

mehr ...

Berater

GDV: IDD-Entwurf wird digitaler Vertriebswelt nur teilweise gerecht

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie (IDD) bringt wichtige Klarstellungen für Unternehmen und Vermittler. Allerdings wird der Entwurf den Anforderungen an den Versicherungsvertrieb in der digitalen Welt nur zum Teil gerecht, lautet die erste Einschätzung des Gesetzentwurfs durch den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...