18. Januar 2016, 13:57

Frühjahrsstürme belasten Provinzial Nordwest

Die Frühjahrstürme “Mike” und “Niklas” haben deutliche Spuren in der Bilanz des Versicherungskonzerns Provinzial Nordwest hinterlassen. Nach einer vorläufigen Schätzung haben die Stürme einen Schaden von 43 Millionen Euro angerichtet, für den das Unternehmen aufkommen musste, wie die Versicherungsgruppe mit Sitz in Münster am Montag mitteilte.

Frühjahrsstürme belasten Provinzial Nordwest

Die Provinzial Nordwest mit Sitz in Münster gehört zu je 40 Prozent dem Sparkassenverband Westfalen-Lippe und dem kommunalen Landschaftsverband Westfalen-Lippe.

Zwar seien laut den vorläufigen Zahlen für das Jahr 2015 die Schadenszahlungen im Vergleich zum Vorjahr deutlich rückläufig. Die Folgen der Stürme “Mike” und “Niklas” belasten aber das Ergebnis. 2014 wurden insgesamt 170 Millionen Euro an Kunden ausgezahlt, die durch Sturm und Starkregen im Ruhrgebiet und Münsterland zu Schaden gekommen waren.

Beitragseinnahmen stiegen um rund 5 Prozent auf über 4,1 Milliarden Euro

Die Beitragseinnahmen stiegen im vergangenen Jahr um rund 5 Prozent auf über 4,1 Milliarden Euro. Zum Konzernergebnis machte das Unternehmen noch keine Angaben. 2014 gab es einen Überschuss von 101,6 Millionen Euro. Im Juni präsentiert der Konzern die kompletten Zahlen.

Die Provinzial Nordwest gehört zu je 40 Prozent dem Sparkassenverband Westfalen-Lippe und dem kommunalen Landschaftsverband Westfalen-Lippe. Kleinere Anteilseigner sind außerdem die Sparkassen in Ostdeutschland und Schleswig-Holstein.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Provinzial Nordwest


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Bundesfinanzhof: Staat darf Rente besteuern

Der deutsche Staat darf Renten besteuern. Der Bundesfinanzhof (BFH) in München hat in einem am Mittwoch bekannt gegebenen Urteil seine grundsätzliche Linie bestätigt.

mehr ...

Immobilien

Wohnkosten steigen auf bis zu 30 Prozent des Haushaltseinkommens

Immer mehr Menschen zieht es in die Stadt. Dies lässt die Miet- und Kaufpreise für Immobilien stetig steigen. Mit seinem Erschwinglichkeitsindex EIMX zeigt Immobilienscout24, wo das Wohnen immer teurer wird.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Rainsford wechselt von Man Group zu Gam und wird neuer Vertriebschef

Der Investmentspezialist Gam bekommt zum Jahreswechsel einen neuen Vertriebschef ein. Er verfügt über eine langjährige Branchenerfahrung und gilt als fundierter Kenner in der Szene.

mehr ...

Berater

Deutsche Makler Akademie kooperiert mit Wolters Kluwer

Die Deutsche Makler Akademie (DMA) hat eine Kooperation mit dem Wissens- und Informationsdienstleister Wolters Kluwer Deutschland vereinbart. DMA-Seminarteilnehmern stehen hierdurch demnach unter anderem rabattierte Fachbücher zur Verfügung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Leiden der Flugzeugriesen

Schlechte Nachrichten für Airbus: Das Triebwerks-Desaster beim Militärtransporter A400M kommt den Luftfahrt- und Rüstungskonzern teuer zu stehen. Doch während die Europäer den Gewinn im zweiten Quartal dank Sondereinnahmen trotzdem erheblich steigern konnten, geriet US-Erzrivale Boeing in die Verlustzone.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...