19. April 2018, 12:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Google: “Nicht der Kern unserer DNA“

Cash. sprach mit Jan Meessen, Industry Manager Insurance bei Google Deutschland, über die Unterstützung der Versicherungskonzerne bei der digitalen Transformation, einen möglichen Einstieg ins Versicherungsgeschäft und persönliche Beratung für “Digital Natives“.

Google: “Nicht der Kern unserer DNA“

Jan Meessen: “Die User werden in Zeiten der Digitalisierung immer ungeduldiger.”

Cash.: Herr Meessen, Sie sind Industry Manager Insurance bei Google Deutschland. Wie sieht Ihr Job aus, was ist Ihre Aufgabe bei Google?

Meessen: Ich berate Versicherungskonzerne bei der Frage, wie sie ihre Ziele entlang der gesamten Wertschöpfungskette über digitale Kanäle erreichen können.

Der Fokus liegt dabei auf Marketing und Vertrieb, ich betrachte aber auch andere Bereiche wie beispielsweise die Infrastruktur oder das Prozessmanagement, um den Versicherern dabei zu helfen, die digitale Transformation umzusetzen.

Wir haben bestehende Partnerschaften mit verschiedenen großen Versicherungen, sprechen aber auch neue Kunden an.

Sie sehen sich also als Dienstleister für die Versicherungen, nicht als Konkurrent?

Meessen: Als Partner und Dienstleister, ja.

Im März 2016 hat Google in den USA und in England sein Vergleichsportal Compare wegen mangelnder Kundenresonanz nach nur einem Jahr wieder abgeschaltet. Branchenexperten unken, es sei dennoch naiv zu glauben, dass Google keinen neuen Einstieg ins Versicherungsgeschäft wagen wird. Zu Recht?

Meessen: Grundsätzlich passen Versicherungen nicht zu unserem eigentlichen Geschäftsmodell. Wir sind ein Technologiedienstleister und wollen unseren Kunden und Partnern helfen, die digitale Transformation umzusetzen. 80 Prozent unseres Umsatzes stammt aus unserem Anzeigengeschäft. Letztlich liefern wir Technologie und Werbeplätze.

Aus Sicht von Dr. Karsten Eichmann, Vorstandschef der Gothaer, ist das Geschäftsmodell der Versicherer für Internet-Giganten wie Google nicht interessant, weil sie ihre durchschnittliche Profitabilität dadurch massiv senken würden. Unternehmen wie Google hätten Umsatzrenditen von um die 30 Prozent, die Versicherer eher von ein bis drei Prozent. “Warum sollte ein Unternehmen wie Google seine Marge verschlechtern?“, fragt er. Hat er damit recht?

Meessen: Ja, denn er unterstreicht damit letztlich das, was ich gerade gesagt habe: Versicherungen sind nicht der Kern unserer DNA.

Seite zwei: “Großes Potenzial für Versicherungsunternehmen”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gemeinsam gegen Cyber-Crime

Das Euro Cyber Resilience Board für gesamteuropäische Finanzmarktinfrastrukturen (ECRB), eine von der Europäischen Zentralbank (EZB) geleitete Gruppe der größten und bedeutendsten Finanzmarktinfrastrukturen Europas, hat eine Initiative für den Austausch wichtiger Informationen zu Cyberbedrohungen auf den Weg gebracht.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

Krankgeschrieben und trotzdem feiern?

Sie sind krankgeschrieben? Ihrem Arbeitgeber liegt der gelbe Schein mit der Aufschrift “Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung” vor? Dann gilt generell: Wer krank ist, hat die Pflicht, sich an die Anweisungen des Arztes zu halten und alles zu unterlassen, was die Genesung verzögern oder gefährden könnte. Doch was genau das für Ihre Freizeitgestaltung am Wochenende bedeutet, erläutern ARAG Experten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Thomas Lloyd startet Solarprojekt in Indien

Der Asset Manager ThomasLloyd gab heute bekannt, dass das Beteiligungsunternehmen des Unternehmens SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“) Jakson Limited den ersten Teil einer Baufreigabe (Notice to Proceed, NTP) für den Baubeginn des neuen 75-MW-Solarkraftwerks in Uttar Pradesh erteilt hat.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...