Anzeige
31. Januar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mittelstand finanziert klassisch

Mittelständler entscheiden sich weiterhin vornehmlich für die klassischen Finanzierungsinstrumente. Dabei sind insbesondere Faktoren wie die Liquiditätssicherung, die Kreditvergabebereitschaft und -konditionen der Hausbank sowie Flexibilität ausschlaggebend. So die Ergebnisse der ersten Erhebung des ?EOS Finanzpanels?. Langfristig soll die regelmäßige Umfrage der Hamburger EOS Gruppe zusammen mit der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, die Finanzierungstrends im Mittelstand beleuchten. Daten von über 70 mittelständischen Unternehmen wurden erfasst.

Neben der Innenfinanzierung durch einbehaltene Gewinne führen der kurz- und langfristige Bankkredit im Fremdkapitalbereich das Ranking der Finanzierungswege an – gefolgt von Leasing sowie von Lieferantenkrediten. Insbesondere die Baubranche schenkt dabei Krediten und Leasing erhöhte Aufmerksamkeit, während entsprechende Prioritäten im Produzierenden Gewerbe und in der Dienstleistungsbranche aufgrund ihrer Heterogenität nicht zu erkennen sind.

Etwa die Hälfte der befragten Unternehmen nennt die Liquiditätssicherung als einen wichtigen Einflussfaktor bei ihren Finanzentscheidungen. Ferner gibt etwa jedes dritte der befragten Unternehmen an, in erhöhtem Maße von der Kreditvergabebereitschaft beziehungsweise den Kreditkonditionen der Hausbank beeinflusst zu sein, dicht gefolgt von den Faktoren Flexibilität und Branchenkonjunktur.

Allerdings spielen die genannten Einflussfaktoren beim tatsächlichen Finanzierungsverhalten der Unternehmen nicht die entsprechende Rolle. Werden diese Faktoren nämlich mit dem wirklichen Finanzierungsverhalten der Unternehmen verknüpft, kommt etwa der Unabhängigkeit von externen Kapitalgebern eine weitaus höhere Bedeutung zu. So zeigten die Unternehmen der Befragung insgesamt ein “Pecking-Order-Verhalten”. Ihre Finanzierungsentscheidungen sind darauf ausgerichtet, externe Finanzgeber weitestgehend von Informationen und Mitwirkung am Unternehmensgeschick auszuschließen. Damit lassen vor allem auch eigenkapitalstarke Unternehmen eine hohe Präferenz für die Gewinnthesaurierung erkennen.

Das EOS Finanzpanel untermauert, dass insbesondere kleine Unternehmen mit einem Jahresumsatz von unter fünf Millionen Euro besonderen Herausforderungen bei der Finanzierung ausgesetzt sind: Bei einer geringen Innenfinanzierungskraft sind sie in hohem Maße von der Kreditverfügbarkeit und den Kreditkonditionen der Hausbank abhängig.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...