Anzeige
Anzeige
4. Mai 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank: 1. Quartal plus 14,5 Prozent

Die Deutsche Postbank AG, Bonn, hat im ersten Quartal 2005 das Ergebnis vor Steuern im Vergleich zum Vorjahr um 15,4 Prozent auf 165 Millionen Euro gesteigert. Die Eigenkapitalrendite vor Steuern erhöhte sich um 2,1 Prozentpunkte auf 13,8 Prozent. Erzielt wurde das Ergebnis nach Postbank-Angaben durch eine deutliche Steigerung der Erträge.

Die Aufwendungen für Verwaltung und Risikovorsorge seien hingegen nur begrenzt gestiegen, überwiegend begründet durch die Ausweitung des Geschäftes. Die Bilanzbezogenen Erträge (Zinsüberschuss, Handelsergebnis und Finanzanlageergebnis) legten um 4,3 Prozent auf 514 Millionen Euro zu. Aufgrund eines kräftigen Volumenzuwachses im Kundengeschäft stieg der Zinsüberschuss um 15,9 Prozent auf 422 Millionen Euro. Die Rückgänge im Handelsergebnis um 24,4 Prozent auf 31 Millionen Euro und im Finanzanlageergebnis um 30,7 Prozent auf 61 Millionen Euro gegenüber dem starken Vorjahresquartal konnten so kompensiert werden.

Der Anstieg des Provisionsüberschusses um 38,9 Prozent auf 175 Millionen Euro ergibt sich laut Unternehmensangaben neben dem Privatkundengeschäft auch daraus, dass Erträge aus dem Insourcing im Transaction Banking im Vorjahresquartal noch nicht enthalten waren.

190.000 Neukunden gewann die Postbank in den ersten drei Monaten des neuen Geschäftsjahres. Die Zahl neu eröffneten Girokonten von Privatkunden lag mit 124.000 knapp unter dem Rekordwert des ersten Quartals 2004 (146.000). Das Sparvolumen erhöhte sich gegenüber dem Jahresende 2004 um rund 214 Millionen Euro auf 41,1 Milliarden Euro.

Das Bruttoneugeschäft im Bereich der Publikumsfonds lag inklusive der Abschlusssumme des neu aufgelegten Fonds Postbank Top Invest bei 501 Millionen Euro und damit um 32,5 Prozent über dem Vorjahresquartal.

Die Zahl potenzialstarker Privatkunden, die durch den mobilen Vertrieb der Postbank betreut werden, stieg von 13.500 am Vorjahresende auf 17.000 am 31. März 2005. Für die mobile Kundenbetreuung hatte die Postbank zum Quartalsende 384 Berater unter Vertrag. Ihre Anzahl soll bis zum Jahresende 2005 auf rund 500 erhöht werden.

Mit 128,8 Milliarden Euro lag die Bilanzsumme der Postbank zum 31. März 2005 etwa auf dem Niveau des Vorjahresendes (128,1 Milliarden Euro). Die Zahl der Mitarbeiter verringerte sich auf 9.963 (31.12.2004: 10.006, umgerechnet auf Vollzeitkräfte).

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...