Anzeige
4. Mai 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank: 1. Quartal plus 14,5 Prozent

Die Deutsche Postbank AG, Bonn, hat im ersten Quartal 2005 das Ergebnis vor Steuern im Vergleich zum Vorjahr um 15,4 Prozent auf 165 Millionen Euro gesteigert. Die Eigenkapitalrendite vor Steuern erhöhte sich um 2,1 Prozentpunkte auf 13,8 Prozent. Erzielt wurde das Ergebnis nach Postbank-Angaben durch eine deutliche Steigerung der Erträge.

Die Aufwendungen für Verwaltung und Risikovorsorge seien hingegen nur begrenzt gestiegen, überwiegend begründet durch die Ausweitung des Geschäftes. Die Bilanzbezogenen Erträge (Zinsüberschuss, Handelsergebnis und Finanzanlageergebnis) legten um 4,3 Prozent auf 514 Millionen Euro zu. Aufgrund eines kräftigen Volumenzuwachses im Kundengeschäft stieg der Zinsüberschuss um 15,9 Prozent auf 422 Millionen Euro. Die Rückgänge im Handelsergebnis um 24,4 Prozent auf 31 Millionen Euro und im Finanzanlageergebnis um 30,7 Prozent auf 61 Millionen Euro gegenüber dem starken Vorjahresquartal konnten so kompensiert werden.

Der Anstieg des Provisionsüberschusses um 38,9 Prozent auf 175 Millionen Euro ergibt sich laut Unternehmensangaben neben dem Privatkundengeschäft auch daraus, dass Erträge aus dem Insourcing im Transaction Banking im Vorjahresquartal noch nicht enthalten waren.

190.000 Neukunden gewann die Postbank in den ersten drei Monaten des neuen Geschäftsjahres. Die Zahl neu eröffneten Girokonten von Privatkunden lag mit 124.000 knapp unter dem Rekordwert des ersten Quartals 2004 (146.000). Das Sparvolumen erhöhte sich gegenüber dem Jahresende 2004 um rund 214 Millionen Euro auf 41,1 Milliarden Euro.

Das Bruttoneugeschäft im Bereich der Publikumsfonds lag inklusive der Abschlusssumme des neu aufgelegten Fonds Postbank Top Invest bei 501 Millionen Euro und damit um 32,5 Prozent über dem Vorjahresquartal.

Die Zahl potenzialstarker Privatkunden, die durch den mobilen Vertrieb der Postbank betreut werden, stieg von 13.500 am Vorjahresende auf 17.000 am 31. März 2005. Für die mobile Kundenbetreuung hatte die Postbank zum Quartalsende 384 Berater unter Vertrag. Ihre Anzahl soll bis zum Jahresende 2005 auf rund 500 erhöht werden.

Mit 128,8 Milliarden Euro lag die Bilanzsumme der Postbank zum 31. März 2005 etwa auf dem Niveau des Vorjahresendes (128,1 Milliarden Euro). Die Zahl der Mitarbeiter verringerte sich auf 9.963 (31.12.2004: 10.006, umgerechnet auf Vollzeitkräfte).

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...