Anzeige
Anzeige
11. Februar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zukunftsforscher: Schwacher Markt 2005

Die Zukunftsforscher der Future Business Group, Schopfheim, haben anlässlich eines groß angelegten Online-Votings erste Ergebnisse veröffentlicht. 1.820 Teilnehmer aus der Finanzdienstleistung haben ihre Markteinschätzung vorgelegt, die wichtigsten Erkenntnisse sind:

Der Markt für 2005 wird generell schwach eingeschätzt Die durchschnittlichen Bewertungen bewegen sich hauptsächlich im Feld ?geringe bis knapp mittlere Effekte?, das heißt die Marktchancen werden durchschnittlich schwach bis moderat eingeschätzt. Als stärkstes Produktfeld werden Versicherungen genannt, sie erhalten durchschnittlich eine zwei als Votingnote und erreichen damit das Bewertungsfeld ?Mittlere Effekte? mit einer befriedigenden Absatzprognose, gefolgt von Renten. Verlierer in diesem Voting sind mit schwächeren Bewertungen Investmentfonds und Immobilien.

Das Gesamtbild zeigt jedoch keinen eindeutigen Produkttrend, sondern einen schwachen bis moderaten Markttrend. Demnach ist kein Top-Seller in Sicht. Bei Versicherungen werden laut Umfrage vor allem private Rentenversicherungen und betriebliche Altersvorsorge das Rennen machen. Festverzinsliche Papiere schneiden nach wie vor besser ab, auch Aktien legen im Vergleich zum Vorjahresvoting zu. Die Future Business Group plant weitere Befragungen. In Kürze soll eine weitere Online-Umfrageserie mit spezialisierten Produktkategorien sowohl bei Beratern als auch bei Investoren durchgeführt werden.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...