19. November 2009, 14:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Akquise: Mit Leads auf Kundenfang

Viele Berater arbeiten mit Leads – aber wie funktioniert das? Cash. sprach mit einer Interessentin, die eine private Krankenversicherung abschließen wollte, mit Anbietern über Reklamationen und mit Beratern, die keine Leads mehr kaufen.

Kundenfang in Akquise: Mit Leads auf Kundenfang

Text: Katja Schuld

Auch wenn sie bekannt ist, die wichtigste Erkenntnis vorneweg: Es ist die Idealvorstellung, ein paar qualifizierte Kontakte zu kaufen, die Hälfte davon in Termine umzuwandeln und am Monatsende mit drei bis vier Abschlüssen dazustehen. Die Realität ist eine andere: einige Telefonnummern sind falsch, die Hälfte der Personen nicht erreichbar, der Rest ohne Interesse oder die falsche Zielgruppe. Der nicht anerkannte Reklamationsgrund setzt dem Ganzen noch das Krönchen auf. Doch bevor reklamiert wird, geht es zunächst um die Entstehung von Leads.

Grundsätzlich gibt es zwei Modelle: das eine ist das Börsenmodell, das andere die Handelsplattform. Bei den Börsen sinkt im Zeitverlauf der Preis der Leads. Der Käufer kann jederzeit kaufen und ist meistens nicht an Abgabemengen gebunden. Zockermentalität kommt bei denen auf, die warten, denn der Lead könnte noch günstiger werden. Problem: Der Datensatz ist dann schon ein paar Stunden oder Tage alt, die Verwertbarkeit beeinträchtigt – im Leadsgeschäft verdirbt die Ware manchmal schneller, als Eis in der Sonne schmilzt.

Die Handelsplattformen sind eine Art Marktplatz. Hier werden Angebot und Nachfrage zusammengebracht, es gibt Lieferanten, die zu bestimmten Kriterien in das System einliefern und Abnehmer, die Datensätze kaufen. Der Berater hat die Möglichkeit zu entscheiden, wie viele Leads er aus welcher Sparte zu welchem Betrag kaufen will und kann so seine Kriterien selbst festlegen.

Lesen Sie auf Seite 2, warum Qualität wichtig ist und wie eine Interessentin versucht, eine PKV für 19 Euro zu bekommen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

6 Kommentare

  1. Die anbieter sind sehr schlecht geworden, die qualität hat zu 100% nach gelassen, finanzen.de schaut nur auf ihre gewinne.
    Mfg
    Martin bayer

    Kommentar von martin bayer — 18. Februar 2013 @ 22:39

  2. Es ist schwer auf dem ersten Blick zu erkennen bei welchem Leadanbieter eigene, gehandelte oder auch eine Kombination von beidem angeboten werden. Ich empfehle die Rahmenbedingungen genau zu vergleichen. Nicht nur der Preis, Abrechnung sondern auch die Reklamationsbedingungen sindvorher genau zu prüfen. Wenn der Anbieter eine kostenlose Registrierung ermöglicht sollte man dies zunächst tun.

    Kommentar von Stefan — 2. Januar 2012 @ 10:42

  3. […] GmbH in Lohfelden bei Kassel. Ein Geschäftsmodell, bei dem alle Beteiligten gewinnen. NO LEADS heißt es dort. Was ist damit […]

    Pingback von "fiduxx" Ein Geschäfstmodell ohne Leads « PKV Blog — 11. Mai 2010 @ 10:41

  4. Fast 15 Jahre habe ich Leads gekauft und lange Zeit damit sehr gute Erträge generiert. Seit 2-3 Jahren wird dieser Markt von zahlreichen Vertrieben und deren Abspaltungen kaputt gemacht. Aber auch viele Lieferanten haben ihre alten Tugenden vergessen. Manche haben nie welche gehabt, sondern nur den eigenen Profit auf dem Rücken der Vermittler im Fokus. Werbung für PKV ab 59€ sorgt zwangsläufig für falsches Klientel. Gute Leads werden immer mehr intern, also von den Verkäufern der Leadhändler selbst, bearbeitet und stehen dem freien Markt daher nicht mehr zur Verfügung. Die minderwertigen Leads sorgen aufgrund der sehr hohen Reklamationsquoten von bis zu 70% für extremen Stressfaktor auf allen Seiten. Nicht wenige Leadkäufer nehmen aktuell gerade mal soviel Provisionen ein wie sie für Leads ausgegeben haben. Das Geschäftsmodell ist in dieser Form nicht mehr tragfähig und wird sich radikal ändern müssen. Eine Weile noch werden es Ex-MEGler und Co versuchen und schließlich doch scheitern. Dauerhaft setzt sich nur Qualität durch. Bei Vermittlern UND Lieferanten. Weniger ist mehr!

    Kommentar von Michael Buchholz — 8. Dezember 2009 @ 10:07

  5. Der Bericht gibt einige Wahrheiten wieder. Das Leadgeschäft betreibe ich seit cs. 7 Jahren. Leider muss man feststellen, dass die Anbieter keine gelebten Partnerschaften mehr ausüben. Die Qualität ist eigentlich nicht mehr vorhanden. Die Reklamtionsabläufe sind erschreckend. Die Reklamationsquoten sind in Wahrheit über 60 % (dies bestätigen mir auch meine Kollegen und selbst diverse Anbieter). Diese Geschäftssegment betreiben nur wenige erfolgreich und wer sich darauf einlässt sollte sich dies gut überlegen, denn hier ist ein sehr hoher Stressfaktor vorausgesetzt.

    Das Problem was ich hier sehe ist dass diverse Anbieter miteinander Verknüpfungen gesucht haben und die Adressen so doppelt oder dreifach verkaufen.

    Die meisten Kollegen wenden sich von diesem Geschäftssegment ab. Die Anbieter kommuniziren zu wenig, wie sie Adressen generieren und sind wohl auch nicht bereit Qualität anzubieten.

    Kommentar von Frank Wagner — 25. November 2009 @ 12:25

  6. […] GmbH in Lohfelden bei Kassel. Ein Geschäftsmodell, bei dem alle Beteiligten gewinnen. NO LEADS heißt es dort. Was ist damit […]

    Pingback von “fiduxx” Ein Geschäfstmodell ohne Leads « PKV Blog — 20. November 2009 @ 15:54

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sicherungsnetz für Haftungsfallen – Mailo bietet Schutz für Immobilienmakler und -Verwalter

Die Digitalversicherer Mailo bietet künftig auch rund 200.000 Beschäftigten im Immobiliendienstleistungssektor Schutz. Der Spezialist für digitale Gewerbeversicherungen macht Immobilienmaklern und -verwaltern dabei ein Angebot, das über die für die Branche verpflichtende reine Vermögensschadenhaftpflicht hinausgeht und weitere Tätigkeiten umfasst.

mehr ...

Immobilien

Online-Portale von Immobilienmaklern im Test

Besonders in den Großstädten gilt: Wohnraum ist knapp und die Suche nach einer neuen Immobilie – sei es zur Miete oder zum Kauf – zerrt an den Nerven. Wer dabei auf professionelle Hilfe setzt, kann sich neben überregionalen Makler-Ketten auch an einen der zahlreichen Anbieter vor Ort wenden, die mit der regionalen Situation und den Marktpreisen bestens vertraut sein sollten. Ob die Websites der Makler vor Ort eine Verbraucherempfehlung sind, zeigt ein Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Investieren Sie in Ihr persönliches Wachstum

Wissen Sie, welche Investition sich tausendfach auszahlt? Der Selbstinvest. Das beschrieb schon Warren Buffet. Auch meine Erfahrung ist, dass persönliches Wachstum der elementare Strategiebaustein für ein erfolgreiches Geschäft als Finanzberater ist. Wer heute einen kleinen Schritt in Richtung individuelle Weiterentwicklung geht, kann in Zukunft Großes bewegen. Dabei gibt es konkrete Stellschrauben, die Erfolgshungrige wirklich pushen und sich gleichzeitig optimal in den Arbeitsalltag eines Finanzprofis integrieren lassen. Die Renziehausen-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Urteil: Haushaltsführungsschaden kennt keine Altersgrenze

Nach einem Verkehrsunfall kann man Anspruch auf eine vierteljährlich zu zahlende Rente haben – der sogenannte Haushaltsführungsschaden. Diese Zahlung ist nicht auf ein Höchstalter begrenzt. Das geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt hervor (Aktenzeichen: 22 U 82/18), von der die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

mehr ...