Anzeige
19. November 2009, 14:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Akquise: Mit Leads auf Kundenfang

Viele Berater arbeiten mit Leads – aber wie funktioniert das? Cash. sprach mit einer Interessentin, die eine private Krankenversicherung abschließen wollte, mit Anbietern über Reklamationen und mit Beratern, die keine Leads mehr kaufen.

Kundenfang in Akquise: Mit Leads auf Kundenfang

Text: Katja Schuld

Auch wenn sie bekannt ist, die wichtigste Erkenntnis vorneweg: Es ist die Idealvorstellung, ein paar qualifizierte Kontakte zu kaufen, die Hälfte davon in Termine umzuwandeln und am Monatsende mit drei bis vier Abschlüssen dazustehen. Die Realität ist eine andere: einige Telefonnummern sind falsch, die Hälfte der Personen nicht erreichbar, der Rest ohne Interesse oder die falsche Zielgruppe. Der nicht anerkannte Reklamationsgrund setzt dem Ganzen noch das Krönchen auf. Doch bevor reklamiert wird, geht es zunächst um die Entstehung von Leads.

Grundsätzlich gibt es zwei Modelle: das eine ist das Börsenmodell, das andere die Handelsplattform. Bei den Börsen sinkt im Zeitverlauf der Preis der Leads. Der Käufer kann jederzeit kaufen und ist meistens nicht an Abgabemengen gebunden. Zockermentalität kommt bei denen auf, die warten, denn der Lead könnte noch günstiger werden. Problem: Der Datensatz ist dann schon ein paar Stunden oder Tage alt, die Verwertbarkeit beeinträchtigt – im Leadsgeschäft verdirbt die Ware manchmal schneller, als Eis in der Sonne schmilzt.

Die Handelsplattformen sind eine Art Marktplatz. Hier werden Angebot und Nachfrage zusammengebracht, es gibt Lieferanten, die zu bestimmten Kriterien in das System einliefern und Abnehmer, die Datensätze kaufen. Der Berater hat die Möglichkeit zu entscheiden, wie viele Leads er aus welcher Sparte zu welchem Betrag kaufen will und kann so seine Kriterien selbst festlegen.

Lesen Sie auf Seite 2, warum Qualität wichtig ist und wie eine Interessentin versucht, eine PKV für 19 Euro zu bekommen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

6 Kommentare

  1. Die anbieter sind sehr schlecht geworden, die qualität hat zu 100% nach gelassen, finanzen.de schaut nur auf ihre gewinne.
    Mfg
    Martin bayer

    Kommentar von martin bayer — 18. Februar 2013 @ 22:39

  2. Es ist schwer auf dem ersten Blick zu erkennen bei welchem Leadanbieter eigene, gehandelte oder auch eine Kombination von beidem angeboten werden. Ich empfehle die Rahmenbedingungen genau zu vergleichen. Nicht nur der Preis, Abrechnung sondern auch die Reklamationsbedingungen sindvorher genau zu prüfen. Wenn der Anbieter eine kostenlose Registrierung ermöglicht sollte man dies zunächst tun.

    Kommentar von Stefan — 2. Januar 2012 @ 10:42

  3. […] GmbH in Lohfelden bei Kassel. Ein Geschäftsmodell, bei dem alle Beteiligten gewinnen. NO LEADS heißt es dort. Was ist damit […]

    Pingback von "fiduxx" Ein Geschäfstmodell ohne Leads « PKV Blog — 11. Mai 2010 @ 10:41

  4. Fast 15 Jahre habe ich Leads gekauft und lange Zeit damit sehr gute Erträge generiert. Seit 2-3 Jahren wird dieser Markt von zahlreichen Vertrieben und deren Abspaltungen kaputt gemacht. Aber auch viele Lieferanten haben ihre alten Tugenden vergessen. Manche haben nie welche gehabt, sondern nur den eigenen Profit auf dem Rücken der Vermittler im Fokus. Werbung für PKV ab 59€ sorgt zwangsläufig für falsches Klientel. Gute Leads werden immer mehr intern, also von den Verkäufern der Leadhändler selbst, bearbeitet und stehen dem freien Markt daher nicht mehr zur Verfügung. Die minderwertigen Leads sorgen aufgrund der sehr hohen Reklamationsquoten von bis zu 70% für extremen Stressfaktor auf allen Seiten. Nicht wenige Leadkäufer nehmen aktuell gerade mal soviel Provisionen ein wie sie für Leads ausgegeben haben. Das Geschäftsmodell ist in dieser Form nicht mehr tragfähig und wird sich radikal ändern müssen. Eine Weile noch werden es Ex-MEGler und Co versuchen und schließlich doch scheitern. Dauerhaft setzt sich nur Qualität durch. Bei Vermittlern UND Lieferanten. Weniger ist mehr!

    Kommentar von Michael Buchholz — 8. Dezember 2009 @ 10:07

  5. Der Bericht gibt einige Wahrheiten wieder. Das Leadgeschäft betreibe ich seit cs. 7 Jahren. Leider muss man feststellen, dass die Anbieter keine gelebten Partnerschaften mehr ausüben. Die Qualität ist eigentlich nicht mehr vorhanden. Die Reklamtionsabläufe sind erschreckend. Die Reklamationsquoten sind in Wahrheit über 60 % (dies bestätigen mir auch meine Kollegen und selbst diverse Anbieter). Diese Geschäftssegment betreiben nur wenige erfolgreich und wer sich darauf einlässt sollte sich dies gut überlegen, denn hier ist ein sehr hoher Stressfaktor vorausgesetzt.

    Das Problem was ich hier sehe ist dass diverse Anbieter miteinander Verknüpfungen gesucht haben und die Adressen so doppelt oder dreifach verkaufen.

    Die meisten Kollegen wenden sich von diesem Geschäftssegment ab. Die Anbieter kommuniziren zu wenig, wie sie Adressen generieren und sind wohl auch nicht bereit Qualität anzubieten.

    Kommentar von Frank Wagner — 25. November 2009 @ 12:25

  6. […] GmbH in Lohfelden bei Kassel. Ein Geschäftsmodell, bei dem alle Beteiligten gewinnen. NO LEADS heißt es dort. Was ist damit […]

    Pingback von “fiduxx” Ein Geschäfstmodell ohne Leads « PKV Blog — 20. November 2009 @ 15:54

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...