14. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OVB vermeldet Provisionsrückgang von über 21 Prozent

Die OVB Holding AG ist in die ersten drei Monate des Jahres 2009 bei den Erlösen mit einem Minus von 21,4 Prozent gestartet. Der Kölner Finanzdienstleister erwirtschaftete im Berichtszeitraum Provisionen von 54,6 Millionen Euro gegenüber 69,4 Millionen Euro im Vorjahresquartal.

Aufgeschlüsselt nach Regionen weist Deutschland im direkten Vergleich mit den anderen europäischen Regionen eine Umsatzentwicklung auf, die zwar ebenfalls mit 7,9 Prozent rückläufig war, dennoch besser abschnitt als Mittel- und Osteuropa (minus 33,2 Prozent) und Süd- und Westeuropa (16,3 Prozent). In absoluten Zahlen trug Deutschland im ersten Quartal mit einem Provisionsumsatz von 21,4 Millionen Euro (2008: 23,2 Millionen Euro) zum Ergebnis bei, die Region Mittel- und Osteuropa mit 21,7 Millionen Euro (32,4 Millionen Euro) sowie die Region Süd- und Westeuropa mit 11,6 Millionen Euro (13,8 Millionen Euro).

Nach Unternehmensangaben habe sich die OVB ?alles in allem gut behauptet?. Michael Frahnert, Vorstandsvorsitzender, weiß: ?Auch die OVB ist keine Insel?. Das erste Quartal 2009 müsse mit den ?sehr starken Vorjahresmonaten konkurrieren?.

Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) ist um 59,4 Prozent eingebrochen und liegt mit 4,1 Millionen Euro deutlich unter dem Vorjahreswert von zehn Millionen Euro. Beeinflusst wurde das Ergebnis des über die deutsche Grenze hinaus agierenden Unternehmens durch negative Währungseffekte, Investitionen in den Vertrieb sowie Aufwendungen in der IT.

Im ersten Quartal 2009 konnte der Finanzdienstleister 11.892 Neukunden gewinnen. Die Gesamtkundenzahl stieg europaweit geringfügig von 2,773 Millionen auf 2,784 Millionen.

Die Beraterzahl stieg im Berichtszeitraum für alle Regionen von 4.939 auf 4.957. Die Region Mittel- und Osteuropa konnte bei den Beraterzahlen um vier Prozent zulegen, Deutschland verzeichnete einen Rückgang um 5,3 Prozent, der nach Unternehmensangaben dem registrierungstechnischen Vorgang geschuldet ist. In der Region Süd- und Westeuropa sind 3,5 Prozent weniger Berater für das Unternehmen unterwegs.

Das Unternehmen teilte mit, dass bereits seit März 2009 Erholungstendenzen erkennbar wären und davon ausgegangen werde, die Talsohle erreicht zu haben. Es werde dennoch damit gerechnet, dass Umsatz und Ergebnis unter denen des Vorjahres liegen. (ks)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...