Anzeige
31. August 2010, 10:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aragon AG: Buy-and-Build-Strategie trägt Früchte

Der Wiesbadener Vertriebskonzern Aragon, zu dem unter anderem Maklerpool JDC und Beteiligungsvertrieb Bit Treuhand gehören, blickt auf das umsatzstärkste Halbjahr seiner Unternehmensgeschichte zurück. Mit der geplanten Finum-Finanzhaus-Übernahme und der strategischen Partnerschaft mit dem US-Finanzriesen Citigroup sieht man die Weichen gestellt, um diesen Kurs beizubehalten.

Fr Chte-tragen-trauben-127x150 in Aragon AG: Buy-and-Build-Strategie trägt FrüchteSeinem Halbjahresfinanzbericht zufolge hat Aragon in den ersten beiden Quartalen Umsatzerlöse in Höhe von 48,1 Millionen Euro verbucht. Das entspricht einem Plus von 68 Prozent gegenüber der ersten Vorjahreshälfte. Beim operativen Ergebnis (Ebit) legte der Konzern auf 0,3 Millionen Euro zu, nachdem im krisenbelasteten Vorjahr noch ein Verlust von 1,2 Millionen Euro zu Buche geschlagen hatte.

Den Löwenanteil am Umsatzanstieg im ersten Halbjahr 2010 hatte traditionell das Geschäftsfeld Broker Pools, in dem unter anderem der Maklerpool Jung, DMS & Cie. (JDC) geführt wird. Die Umsatzerlöse der Sparte konnten im Zwölf-Monats-Vergleich von 23,7 auf 34,4 Millionen Euro gesteigert werden.

Noch stärker legte der Bereich Financial Consulting zu. Dort kletterten die Umsatzerlöse im Vergleichszeitraum von 2,3 auf 6,9 Millionen Euro. Aragon verbucht in dieser Sparte unter anderem die Ergebnisse der Finanzvertriebe Scopia (ehemals MLP Österreich) und Compexx. Vor allem aber der Ende 2009 übernommene Versicherungsmakler Inpunkto habe die Erwartungen im zweiten Quartal übertroffen, teilt Aragon mit.

Einzig die Sparte Institutional Sales blieb in den ersten sechs Monaten 2010 hinter den Vergleichszahlen aus dem Vorjahr zurück. Das Geschäftsfeld leide weiterhin unter anhaltender Kaufzurückhaltung von Profi-Anlegern, so Aragon. Der Umsatz schrumpfte gegenüber dem ersten Halbjahr 2009 von 0,6 auf 0,1 Millionen Euro. Im Bereich Holding, in dem die BIW Bank konsolidiert wird, befindet man sich dagegen weiter auf Wachstumskurs: Die Anzahl der geführten Konten nahm im ersten Halbjahr von 109.000 auf 124.000 zu.

Für den weiteren Jahresverlauf ist das Aragon-Management optimistisch. COO Wulf Schütz: „Wir bestätigen unseren Ausblick und gehen für das Geschäftsjahr 2010 von einem Gesamtumsatz von mehr als 120 Millionen Euro und einem Ergebnis auf historisch hohem Niveau aus.“ (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. […] full post on Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Tweet Share and […]

    Pingback von Aragon AG: Buy-and-Build-Strategie trägt Früchte | xxl-ratgeber — 31. August 2010 @ 11:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...