2. November 2011, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BCA begrüßt Alte-Hasen-Regel

Der Bad Homburger Maklerpool BCA hat sich positiv zur Berücksichtigung einer Alten-Hasen-Regel im Gesetz zur Novellierung des Finanzanlagen-Vermittler- und Vermögensanlagenrechts geäußert. Letzte Woche hatte der Bundestag das Gesetz verabschiedet. Die Deckelung der Provisionen in der PKV findet indes keine Zustimmung.

Roland-Roider-127x150 in BCA begrüßt Alte-Hasen-Regel Die BCA begrüße „grundsätzlich“ den Bestandsschutz für langjährig in der Branche tätige Vermittler, heißt es in der Mitteilung. Damit sei die Gleichbehandlung unabhängiger Finanzvermittler gegenüber Versicherungsvermittlern erfüllt. Bei der Umsetzung der EU-Vermittlerrichtlinie im Jahr 2007 gab es für Versicherungsvermittler ebenfalls einen Bestandsschutz.

„Ein Vermittler, der bereits viele Jahre einen festen und beständigen Kundenstamm hat, ist der beste Beweis für gute Beratung”, sagt BCA-Vorstand Roland Roider.

Der Maklerpool hatte sich schon im Vorfeld des Gesetzgebungsverfahrens dafür ausgesprochen, erfahrene Finanzvermittler von einer zusätzlichen Prüfung auszunehmen. 
Vermittler, die bereits am 1. Januar 2006 tätig waren und die lückenlose Vorlage der Prüfberichte nachweisen können, müssen keine Sachkundeprüfung mehr ablegen.

Auch die längere Stornohaftungszeit von künftig 60 Monaten in der Lebens- sowie privaten Krankenversicherung findet die Zustimmung Roiders. Damit könnte die Branche sehr gut leben. “Das führt zu mehr Bestandssicherheit im Interesse der Kunden”, so das Vorstandsmitglied.

Nicht zufrieden zeigt sich Roider indes mit der Deckelung der Provisionen in der PKV auf maximal neun Monatsbeiträge, wie es im Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) vorgesehen sei. Eine gesetzliche Regelung von Einkünften sei stets ein ordnungspolitischer Eingriff in die Verdienstmöglichkeiten der freien Vermittler.

„Die Vermittler haben ein Anrecht auf adäquate Vergütung“, so der BCA-Vorstand. Überhöhte Provisionen seien entgegen der öffentlichen Meinung schon jetzt eher die Ausnahme, schon gar nicht könnte von Missständen die Rede sein. (ks)

Foto: BCA

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...