Anzeige
23. August 2011, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maklerpool-Hitliste: Fonds Finanz ist Spitzenreiter

Nach einem für Maklerpools turbulenten Geschäftsjahr 2009 zeigte die Erlöskurve 2010 wieder nach oben. Wie sich die Pools in der Einzelwertung geschlagen haben, zeigt die aktuelle Cash.-Hitliste. Zudem: Wie viel Einfluss Maklerpools bei der Produktentwicklung auf die Assekuranz haben.

Sieger-Podest in Maklerpool-Hitliste: Fonds Finanz ist Spitzenreiter

Text: Katja Schuld

Für einige Maklerpools kam das Jahr 2009 einer Achterbahnfahrt gleich. Vor allem die Unternehmen mit viel Investmentgeschäft strauchelten bei den Erlösen, während die Pools mit Schwerpunkt auf Versicherungen etwas besser davonkamen. Im vergangenen Geschäftsjahr hingegen konnten alle wieder Fuß fassen und an Provisionserlöse aus dem Jahr 2008 anknüpfen.

So erging es auch dem diesjährigen Spitzenreiter der Cash.-Maklerpool-Hitliste, der Fonds Finanz aus München, die nach rund 52 Millionen Euro im Jahr 2009 letztes Jahr fast 77 Millionen Euro Provisionserlöse einfuhr, und sogar die Erlöse aus 2008 um rund neun Prozent übertraf. Auf Rang zwei folgt der Bad Homburger Maklerpool BCA mit etwas mehr als 60 Millionen Euro, auf Rang drei der Grünwalder Maklerpool Jung, DMS & Cie. (JDC) mit knapp 56 Millionen Euro.

Nachdem sich im Jahr 2009 Erlöszuwachs und -verlust in etwa die Waage hielten, hat 2010 keiner der in der Hitliste gerankten Pools einen Verlust eingefahren. Nur 15 Prozent der Teilnehmer wuchsen im Vergleich zum Vorjahr einstellig. Den größten Zuwachs verbuchte Fondskonzept mit Sitz in Illertissen (plus 63 Prozent). Etwas darunter lag Qualitypool aus Lübeck (plus 59 Prozent), eine hundertprozentige Tochter des Berliner Finanzdienstleisters Hypoport.

Mit einigem Abstand folgen die Fonds Finanz (plus 47 Prozent) und der Hamburger Maklerpool Netfonds, der nach einem zweistelligen Minus von 13 Prozent im Geschäftsjahr 2009 nun wieder ins Plus drehte (plus 36 Prozent).

Der Augsburger Pool 1:1 Assekuranzservice, eine hundertprozentige Tochter der Münchener WWK Versicherung, legte zwar im letzten Jahr wieder zu (plus 23 Prozent), aber nicht mehr so stark wie im Vorjahr, als das Unternehmen die Konkurrenz in Sachen Zuwachs mit einem Plus von mehr als 50 Prozent abhängte.

Seite 2: Die detaillierten Ergebnisse

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6 7

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

Blockchain: Welche neuen Investment-Chancen die Technologie bietet

Die meisten Anleger verbinden mit „Blockchain“ Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Tatsächlich hat die Blockchain-Technologie als dezentrales, nichtmanipulierbares digitales Datenregister das Potenzial, die gesamte Geschäftswelt umzuwälzen. Welche Vorteile, aber auch Risiken bietet die Blockchain, in welche Unternehmenstypen sollte man investieren? Thilo Wolf von BNY Mellon Investment Management, kennt die Antworten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...