25. März 2012, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: Vergütung im Visier

Nicht wenige Experten erwarten, dass die gesetzliche Verankerung und Regelung der Honorarberatung zu einer größeren Kostentransparenz am Markt führen könnte, da sich dadurch für Anbieter und Provisionsberater der Druck erhöht, Kosten und Nutzen der Beratung und des Produkts deutlicher zu kommunizieren.

Allerdings sind vor der gesetzlichen Regelung noch viele Aspekte zu klären: Sei es die Frage, ob die Kontrolle der Berater bei der BaFin oder den Gewerbeämtern liegen soll. Oder ob es eine gesetzliche Gebührenordnung (analog zu Rechts- und Steuerberatern) geben soll, oder der Markt die Vergütung selbst regelt. Ist die Verpflichtung zur Bereitstellung von Nettotarifen umzusetzen oder wird sich das Konzept der Provisionsdurchleitung durchsetzen? Und wie kann sichergestellt werden, dass an die Berater in den verschiedenen Vergütungsmodellen die gleichen Qualifikationsansprüche gestellt werden?

Auch Honorarberatung bietet Anreize zur Fehlallokation

Studien, die belegen, dass die Honorarberatung tatsächlich zu einer Minimierung von Falschberatung und Fehlallokation führt, gibt es bisher nicht. Daher ist Vorsicht bei der Einschätzung der Honorarberatung als „Heilsbringer“ geboten. Denn auch bei der Beratung auf Honorarbasis sind Interessenkonflikte, die sich aus der Vergütung ergeben, nicht ausgeschlossen.

So könnte bei einer Entlohnung auf Stundenbasis beispielsweise ein Interesse des Beraters bestehen, sich mehr Zeit für die Beratung zu nehmen. Eine Entlohnung auf Basis des Depotvolumens könnte dementsprechend dazu führen, dass der Berater relativ mehr Zeit für größere Volumina aufwendet. Zudem können auch andere Faktoren die Beratungsqualität negativ beeinflussen, wie die Beraterqualifikation, die Kostentransparenz und die finanzielle Bildung in der Bevölkerung.

Foto: VDH

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6 7 8

3 Kommentare

  1. 1. Kaufmannsregel: “Der Gewinn liegt im Einkauf!” Wenn Sie Produkte beim Honorarberater kaufen, dann haben Sie damit schon den ersten richtigen Schritt bzw. Gewinn gemacht. Natürlich kommt es im 2. Schritt auf die richtige Anlagestrategie an bzw. leztlich auf den Menschen.

    Kommentar von Ich — 29. März 2012 @ 08:48

  2. @ Friedrich

    Was Sie sich wünschen ist eine “Gewinn-Garantie” und das ist völlig weltfremd!

    Kommentar von Ich — 29. März 2012 @ 08:46

  3. Für mich als Anleger ist es unerheb- lich, ob einer Anlageempfehlung ein Provisionsmodell oder eine Honorarbe- ratung zugrunde liegt. Es kommt allein darauf an, ob die Anlage erfolgreich ist oder nicht. Also wäre ein Leistungs- bzw. Erfolgsbezogene Vergütung das einzig akzeptable System. Aber das bietet wohl niemand an, da ja die Risiken allein beim Anleger verbleiben und der Finanzberater sich aus der Verantwortung stiehlt.
    G.Friedrich, München

    Kommentar von Friedrich — 28. März 2012 @ 19:18

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Die Plattformtechnologie von Jung, DMS & Cie. überzeugt nicht nur immer mehr Vertriebe und Intermediäre. Hier erfahren Sie wie jeder Berater und Vermittler als JDC-Vertriebspartner zum Gewinner der Digitalisierung wird.

mehr ...

Immobilien

Neuvertragsmieten stagnieren – Preise steigen ungebremst

Die Neuvertragsmieten in Deutschland sind laut einer Studie zum Jahresende 2019 nicht weiter gestiegen. Im vierten Quartal hätten die Durchschnittsmieten bei neu abgeschlossenen Verträgen gemessen am Vorquartal stagniert, teilte der Immobilienspezialist F+B am Montag mit.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Noch mehr Kreditinstitute führen Strafzinsen ein

Mindestens 16 Institute, vor allem Volksbanken und Sparkassen, haben nach Daten des Internetportals Verivox in den ersten Wochen 2020 Negativzinsen für Geldanlagen von Privatkunden eingeführt oder bestehende Strafzinsen erhöht. “Die Wucht der Negativzinswelle hat in diesem Jahr noch einmal deutlich zugenommen”, sagte Oliver Maier, Geschäftsführer der Verivox Finanzvergleich GmbH.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...