19. November 2014, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Leads: Umkämpfter Markt

Immer mehr Verbraucher informieren sich online über Versicherungen und Geldanlagen. Hier setzen Anbieter von Leads an und stellen den Kontakt zum Berater her. Cash. sprach mit den Unternehmen über aktuelle Entwicklungen auf dem Leadsmarkt und ihre Strategien.

Leads: Umkämpfter Markt

Wer sich im Markt der Leadsanbieter langfristig halten will, muss Qualität und Service bieten.

Verbraucher wollen informierte Entscheidungen treffen, wenn es um langfristige Anschaffungen geht. Das gilt nicht nur für den Kauf eines Autos, sondern auch für den Abschluss von Versicherungs- und Finanzprodukten. Hierfür tauschen sich die Interessenten nicht mehr nur mit Freunden, Bekannten und Verwandten aus, sie nutzen zunehmend auch das Internet, um Informationen zu sammeln. Insbesondere Vergleichsportale sind eine beliebte Informationsquelle der Verbraucher.

Trotz der großen Akzeptanz für Vergleichsrechner, scheuen viele Nutzer den Online-Abschluss. Die Verbraucher wollen sich im Internet informieren, aber auf die klassischen Vertriebswege nicht verzichten. Und genau an dieser Stelle kommen die Leadsanbieter ins Spiel. Verbraucher hinterlassen ihre Kontaktdaten sowie den Beratungswunsch mittels Kontaktformular im Internet und die Leadsanbieter sammeln und prüfen diese Angaben und verkaufen sie als Datensätze an Berater. Das klingt nach einer lukrativen Geschäftsidee.

Neigung zur Bereinigung

Dass der damit verbundene Aufwand von einigen Anbietern vor dem Markteintritt unterschätzt wurde, zeigt die hohe Fluktuation, die in den vergangenen Jahren den Markt für Leads in Deutschland bestimmt hat. “Viele Anbieter haben sich in der Leadgenerierung versucht, teilweise mit sehr schlechter Qualität und unsauberen Maßnahmen”, schildert Tanja Meyer- Venecia, die beim Hamburger Anbieter Powerleads das Leadmanagement verantwortet.

Allerdings hätten sich diese Leadgenerierer nie lange auf dem Markt halten können, da dieser dazu neige sich langfristig selber zu bereinigen. “Nur Anbieter mit sauberer Vorgehensweise konnten sich langfristig etablieren”, so Meyer-Venecia. Dass der Markt die beschriebene Neigung zur Bereinigung hat, ist wohl der Tatsache geschuldet, dass Leads teuer sind und die Berater sich als Käufer durchaus kritisch zeigen und weder Reklamation noch Stornierung scheuen, wenn sie mangelhafte “Ware” erworben haben.

Kostenintensive Leadgenerierung

Selbst bei seriösen und erfolgreichen Anbietern liegen die durchschnittlichen Storno- beziehungsweise Reklamationsquoten je nach Sparte zwischen 25 und 40 Prozent. Noch höhere Quoten infolge mangelnder Lead- und Servicequalität sind langfristig wirtschaftlich nicht verkraftbar. Doch nicht nur die kostenintensive Gewährleistung der Qualität hat begünstigt, dass sich die Zahl der Leadsanbieter in den letzten Jahren reduziert hat. Auch starke Marktpreisschwankungen in einzelnen Sparten haben die Luft auf dem umkämpften Markt dünner werden lassen.

“Eine spürbare Preisreduzierung gab es aufgrund der veränderten Rahmenbedingungen zuletzt in der privaten Krankenversicherung”, berichtet Dirk Prössel, Vorstand des Berliner Anbieters Finanzen.de. (jb)

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der Cash.-Ausgabe 12/2014.

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Hat eigentlich schon einmal jemand hinterfragt, ob der Leads-Markt auch für den Versicherungsinteressenten hilfreich ist? Er könnte sich doch über das Internet auch selbst einen Versicherungsvermittler seines Vertrauens aussuchen. Statt dessen wird er nach dem Verkauf seiner Adressdaten von einem ihm unbekannten Vermittler kontaktiert, der sich vielleicht nur dadurch auszeichnet, dass er am meisten für Leads zahlt.

    Kommentar von Gerd Kemnitz — 20. November 2014 @ 17:07

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Umsetzung der Grundrente wird abenteuerlich

Bei der Einführung der Grundrente ist nicht nur der anvisierte Termin abenteuerlich, sondern auch die damit verbundenen Verwaltungskosten sprengen den Rahmen des Vorstellbaren. Darauf macht das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) aufmerksam.

mehr ...

Immobilien

Muskelhypothek ist Eigenkapital

Es gibt viele Gründe, bei Neubauten oder Modernisierungen selber Hand anzulegen. Einer davon: Banken rechnen die Eigenleistung auf die Finanzierung an – wenn solide geplant wird.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus: Folgen für das globale Wachstum

Der Coronavirus muss keine Millionen Menschen töten, um sich negativ auf globales Wachstum auszuwirken. Ein Marktkommentar von Richard Flax, Chief Investment Officer beim digitalen Vermögensverwalter Moneyfarm.

mehr ...

Berater

Wer erbt bei Verteilung des Vermögens nach einzelnen Gegenständen?

Hat der Erblasser in seinem Testament sein gesamtes Vermögen nach Einzelgegenständen unter den bedachten Personen aufgeteilt, ist in der Regel anzunehmen, dass er eine Erbeinsetzung bezweckt hat. Allerdings folgt daraus nicht, dass alle benannten Personen zu Erben berufen sind. Darauf weist die Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V. (DVEV) als Folge eines Urteils des OLG Oldenburg hin.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium: Gutachter bestätigt Rendite-Zwischenstand über Plan

Die Rendite der ersten Investitionen in Höhe von sechs Millionen Euro für das aktuelle Angebot Logistik Opportunitäten Nr. 1 von Solvium Capital liegt deutlich über der Zielmarke. Das bescheinige die aktuelle „nachgelagerte Investitionsbeurteilung“ einer Prüfungsgesellschaft. Die Platzierung der Vermögensanlage schreitet derweil voran.

mehr ...

Recht

Maklerkosten: ZIA fordert deklaratorische Maklerklausel

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt den aktuellen Gesetzentwurf über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser. Gleichzeizig kritisiert er jedoch ein entscheidendes Detail.

mehr ...