Anzeige
Anzeige
22. Januar 2015, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebsgipfel am Tegernsee

Rund 60 Vorstände, Geschäftsführer, Vertriebsverantwortliche, Unternehmensberater, Fachanwälte und -journalisten trafen sich vom 14. bis 15. Januar in Rottach-Egern, um im Rahmen des “Vertriebsgipfel Tegernsee” über die neuesten Entwicklungen in der Branche zu diskutieren.

Gipfeltreffen der Vertriebsbranche am Tegernsee

Zum “Vertriebsgipfel Tegernsee” reisten rund 60 Führungskräfte, Branchenanwälte und Journalisten nach Rottach-Egern.

Die Veranstaltung wurde organisiert und moderiert von Fachjournalist Friedrich A. Wanschka. Den Rahmen der Veranstaltungen bildeten 19 Vorträge zu verschiedenen Themen rund Regulierung, Digitalisierung, Produkte und Konzepte.

Kernthema Regulierung

Die Fachanwälte Norman Wirth und Daniel Berger (beide Kanzlei Wirth-Rechstanwälte) sowie Stephan Michaelis (Kanzlei Michaelis Rechtsanwälte) informierten in ihren Beiträgen über den aktuellen Stand der Regulierung und gaben einen Ausblick darauf, was den Vertrieb in diesem Jahr erwartet.

Der Sachverständige für Kapitalanlagen und private Finanzplanung, Diplom-Volkswirt Rainer Juretzek, berichtete in seinem Vortrag über den Umgang mit Beratungsprotokollen in der Praxis und wie sich drohende Haftungsfallen vermeiden lassen. Unternehmensberater und Branchenkenner Matthias Wiegel informierte über die Auswirkungen der Vertriebsregulierungen im europäischen Ausland und verglich insbesondere die Regulierungen in Großbritannien und Deutschland.

Social Media und Nachfolge

Den zweiten Tag beim Vertriebsgipfel eröffnete der Geschäftsführer der Marktforschungs- und Beratungsinstituts Heute und Morgen, Axel Stempel. In seinem Vortrag “Internet, Apps, Facebook und Co.: Gefahr oder Segen für den Vertrieb” erläuterte er Erkenntnisse aus aktuellen Studie seines Unternehmens und gab draus abgeleitete Handlungsempfehlungen für den Vertrieb in den modernen Medien.

Weitere Themen des zweiten Tages waren Nachfolgeplanung, Bestands- und Unternehmensverkauf, die Absatzschwäche bei PKV und LV sowie alternative Vergütungsformen. In mehreren Diskussionsrunden, beim gemeinsamen Abendessen am ersten Veranstaltungstag und in den Pausen zwischen den Vorträgen nutzten die Teilnehmer die Möglichkeit sich über die Inhalte eingehender auszutauschen. (jb)

Foto: Shutterstock / Astrid Klee

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...