17. November 2016, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blau direkt kooperiert mit Insurtech MyLucy

Der Maklerpool Blau direkt unterstützt künftig das Insurtech MyLucy. Der Lübecker Maklerpool wickelt über einen Backoffice-Service das gesamte Versicherungsgeschäfts des schweizer Start-ups ab.

Blau direkt kooperiert mit Insurtech MyLucy

Die App “MyLucy” ist seit dem 15. November in Deutschand und Österreich erhältlich und bietet neben dem digitalen Versicherungsordner mit Vertragsverwaltung auch Tarifvergleiche, Versicherungsabschluss und Schadenmeldung via Smartphone an. Demnächst soll die App auch in der Schweiz erhältlich sein. Bis zu 50 Millionen Euro Risiko-Kapital wollen die Macher des Insurtechs eigenen Angaben zufolge in den ersten drei Jahren einsetzen, um “den Markt aufzumischen”.

Blau direkt übernimmt Abwicklung für MyLucy

“Wir konzentrieren uns im Management auf die originäre Idee dem Kunden mit Hilfe von MyLucy erstklassigen Service zu bieten”, erklärt Patrick Ziegler, Verwaltungspräsident von Mylucy. “Wir versuchen dabei aber nicht gleichzeitig die gesamte Branche neu zu erfinden. Wo es bereits erstklassige Prozesse gibt, setzen wir diese ein und verkürzen den Weg zur Wertschöpfung.”

MyLucy überträgt die gesamte Abwicklung des Versicherungsgeschäfts auf den Maklerpool Blau direkt. “Statt das Management zwei Jahre lang mit Anbindungen und Konditionenverhandlungen zu beschäftigen, kann sich MyLucy nun sofort damit beschäftigen, Kunden zu gewinnen”, komentiert Oliver Pradetto, Geschäftsführer von Blau direkt. “MyLucy braucht keinen Innendienst einzustellen und keine Verwaltungssysteme entwickeln. Das spart Kosten und vor allem Zeit.” (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sparen durch vollautomatische Daten- & Dokumentenverarbeitung

Die Daten- & Dokumentenverarbeitung im Maklerbüro kann viel Zeit und Geld kosten. blau direkt bietet nun erstmalig eine automatisierte Lösung und damit großes Potenzial zum Sparen.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung – Die Zeit ist reif für mehr Nachhaltigkeit

Mit der Nachhaltigkeit ist es in Deutschland so eine Sache. Viele machen sich bereits für den Umweltschutz stark. Viele denken aber auch, dass sie bereits viel dafür tun. Doch wie sieht es wirklich aus? Gerade beim Thema ‚Wohnen‘ ist noch Potenzial vorhanden.

mehr ...

Investmentfonds

Der erste Elternfonds der Welt

Sustainability Research der Kriterienfilter

Das ÖKOWORLD-Prinzip sieht eine Trennung von Nachhaltigkeitsresearch und Fondsmanagement vor. Das heißt: Die Portfoliomanager dürfen ausschließlich in Titel investieren, die aufgrund der Überprüfung von vorab definierten sozialen, ethischen und ökologischen Kriterien in das Anlageuniversum aufgenommen wurden.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Lebensversicherung in Liechtenstein: Asset protection mit Totalausfallrisiken

Unter „asset protection“ (Vermögensschutz) versteht man die Trennung geschäftlicher und privater Risiken bzw. Vermögenssphären, einschließlich derEinbindung von Versicherungsschutz. Gefahren für das Privatvermögen stammen vorwiegend aus dem betrieblichen Bereich (z.B. Durchgriffshaftung) oder durch Finanzierungen, aber auch wegen Trennung/Scheidung oder aus rechtlichen Auseinandersetzungen. Wie auch bAV-Vermögen geschützt werden können.

mehr ...