14. Oktober 2016, 14:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Viele Verbraucher zahlen zu viel für ihren Kredit!

„Nur was viel kostet, ist auch gut“ – dieser Ausdruck der Preisillusion mag häufig stimmen – im Bereich der Kredite ist er jedoch vollkommen falsch. Doch da auch der Finanzmarkt den Anbietern (Banken) eine ansatzweise freie Preisgestaltung erlaubt, können Zinssätze für Kredite entsprechend differieren. Nicht selten zahlen Verbraucher zu viel für ihre Darlehen. Um diese Probleme zu umgehen, gibt es im Vorfeld einfache Strategien.

Credit-score in Viele Verbraucher zahlen zu viel für ihren Kredit!

Die Kreditzinsen hängen auch von der Bonität ab, Quelle: Alexandr III – 339763340 / Shutterstock.com

Die aktuelle Lage auf den Finanzmärkten sowie die sehr niedrigen Leitzinsen der EZB sorgen aktuell für ein sehr attraktives Zinsumfeld. Banken erhalten neues Geld zu sehr günstigen Konditionen und können es theoretisch auch zu entsprechend günstigen Konditionen an Privatpersonen und Unternehmen weiterverleihen. Die Bundesbank weist aktuell mit 6,08% einen Durchschnittszinssatz aus, der über 1,5 Prozentpunkte niedriger liegt als 5 Jahre zuvor. Doch wie können Konsumenten sicher gehen, letztlich auch einen tatsächlich günstigen Kredit zu erhalten?


Niedrige Zinsen – eine Frage der Kreditwahl

Auf dem Kreditmarkt in Deutschland tummeln sich zahlreiche verschiedene Anbieter. Dazu gehören unter anderem:

  • Bekannte Filialbanken
  • Direktbanken mit reiner Online-Präsenz
  • Autobanken
  • Sparkassen
  • Volksbanken
  • Plattformen für die Vermittlung von privaten Krediten

Jeder Kreditgeber hat dabei innerhalb gewisser Grenzen die Möglichkeit, den Kreditzinssatz individuell festzulegen. Ein Blick auf die Zinscharts der FMH Vermögensberatung zeigt deshalb auch eine Zinsspanne zwischen 2,49% und 10,49% für Ratenkredite mit einer Laufzeit von 36 Monaten an. Aus diesem Grund ist es mehr als lohnend, die verschiedenen Angebote miteinander zu vergleichen und letztlich einen möglichst günstigen Kredit auszuwählen.

 

Die Betrachtung des Einzelfalls – eine Frage der Bonität

Wer sich für einen Kredit interessiert, wird dabei jedoch nicht nur zwischen den einzelnen Anbietern Unterschiede bei der Zinsgestaltung feststellen. Eine Bank vergibt mitunter nämlich einen Kredit auch an verschiedene Kunden zu unterschiedlichen Zinssätzen. Dabei geht es um die Bonität des Kunden, die gleichzeitig Aussagen zur Ausfallwahrscheinlichkeit eines Kredits zulässt.
Aus diesem Grund werden heute bei den Zinssätzen nicht selten auch Spannen angegeben. Eine Spanne von 4,39% bis 11,95% p.a. bedeutet, dass der niedrige Zinssatz nur für Kunden mit hervorragender Bonität vergeben wird. Kunden mit eher mäßiger Bonität müssen mit einem deutlich erhöhten Zinssatz Vorlieb nehmen, der letztlich sogar bis zur Maximalgrenze reichen kann. Interessenten sollten sich deshalb immer am sogenannten repräsentativen Beispiel orientieren. Dieses ist nach §6a Preisangabenverordnung (PAngV) vorgeschrieben und muss einen Zinssatz enthalten, den mindestens 2/3 aller potenziellen Kunden letztlich auch wirklich angeboten bekommen. Dies stellt also einen ersten Hinweis darauf dar, wie die Bonitätsbewertung der jeweiligen Bank ausfällt.

Seite zwei: Was tun bei schlechter Bonität?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...