Anzeige
3. Juli 2017, 13:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kein Problem, wenn der 34f-ler kein Teil der Vermittlung sein darf”

Die auf den Handel mit Fondsanteilen spezialisierte Deutsche Zweitmarkt AG will zusätzlich einen Zweitmarkt-Handelsplatz für Direktinvestments etablieren. Cash. sprach mit Vorstand Jan-Peter Schmidt über die Hintergründe.

 in Kein Problem, wenn der 34f-ler kein Teil der Vermittlung sein darf

Jan-Peter Schmidt: “Es gibt nur wenige 34f-Vermittler, die sich auf den Zweitmarkt spezialisiert haben.”

Was hat Sie zum Einstieg in den Handel mit Direktinvestments bewogen?

Schmidt: Auf Direktinvestments entfällt traditionell ein nicht unbeträchtlicher Teil des Marktes der Sachwertanlagen. Insofern besteht nach unserer Einschätzung auch für Zweitmarktransaktionen entsprechendes Potenzial. Zudem fallen Direktinvestments – je nach vertraglicher Gestaltung – seit 2016 oder spätestens Anfang 2017 unter das Vermögensanlagengesetz. Sie sind damit wie die Fondsanteile rechtlich Finanzinstrumente, und für den Zweitmarkthandel ist nach dem Kreditwesengesetz (KWG) eine Zulassung der Bafin als Finanzdienstleistungsinstitut notwendig, über die wir verfügen. Nicht zuletzt wollen wir natürlich unser Geschäftsvolumen ausbauen.

Werden Sie auch Direktinvestments handeln, die bei der Emission noch nicht unter das Vermögensanlagengesetz fielen?

Ja. Derzeit prüfen wir aber noch die rechtlichen Rahmenbedingungen für die älteren, noch vollkommen unregulierten Angebote und sprechen mit den betreffenden Anbietern. Dabei ist auch zu berücksichtigen, dass die Verträge in der Regel nur eine Laufzeit von drei bis fünf Jahren haben. Die “alten” Angebote werden also schon sehr bald auslaufen und dann auch auf dem Zweitmarkt nur noch Direktinvestments verfügbar sein, die unter dem Vermögensanlagengesetz aufgelegt wurden. Das ist anders als beim Fondshandel, wo die Altfonds noch lange dominieren werden.

Seit Anfang 2017 ist für Vermittler am Zweitmarkt eine KWG-Lizenz erforderlich. Eine Erlaubnis nach Paragraf 34f Gewerbeordnung reicht nicht mehr aus. Welche Folgen hat das für Ihre Geschäft?

Das lässt sich noch nicht abschließend sagen. Wir gehen aber nicht davon aus, dass die Auswirkungen groß sein werden. Es gibt nur wenige 34f-Vermittler, die sich auf den Zweitmarkt spezialisiert haben, und diese haben sich wohl überwiegend eine KWG-Lizenz oder entsprechende Kooperationspartner besorgt. Die anderen Vermittler, die nur gelegentlich einen Kunden beim Verkauf unterstützen, haben ihn ohnehin zu uns oder zu der Fondsbörse geschickt. Dabei geht es meistens nicht in erster Linie um zusätzliche Verdienstmöglichkeiten, sondern darum, freie Liquidität für den Kunden zu gewinnen, die dann anderweitig wieder angelegt werden kann. Insofern dürfte es kein größeres Problem sein, wenn der 34f-Vermittler kein Teil der Vermittlung sein darf. Gegebenenfalls besteht im Einzelfall die Möglichkeit einer kleinen Tippgeber-Provision.

Lesen Sie das vollständige Interview in der Cash.-Ausgabe 6/2017.

Interview: Stefan Löwer

Foto: DZAG


Mehr zum Thema:

Telefon-Aufzeichnungspflicht: Angriff auf den 34f-Vertrieb

Mifid II: Die sieben wichtigsten Punkte für 34f-ler

Mifid II: Sechs Nachteile für Bankkunden

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...