3. Juli 2017, 13:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kein Problem, wenn der 34f-ler kein Teil der Vermittlung sein darf”

Die auf den Handel mit Fondsanteilen spezialisierte Deutsche Zweitmarkt AG will zusätzlich einen Zweitmarkt-Handelsplatz für Direktinvestments etablieren. Cash. sprach mit Vorstand Jan-Peter Schmidt über die Hintergründe.

 in Kein Problem, wenn der 34f-ler kein Teil der Vermittlung sein darf

Jan-Peter Schmidt: “Es gibt nur wenige 34f-Vermittler, die sich auf den Zweitmarkt spezialisiert haben.”

Was hat Sie zum Einstieg in den Handel mit Direktinvestments bewogen?

Schmidt: Auf Direktinvestments entfällt traditionell ein nicht unbeträchtlicher Teil des Marktes der Sachwertanlagen. Insofern besteht nach unserer Einschätzung auch für Zweitmarktransaktionen entsprechendes Potenzial. Zudem fallen Direktinvestments – je nach vertraglicher Gestaltung – seit 2016 oder spätestens Anfang 2017 unter das Vermögensanlagengesetz. Sie sind damit wie die Fondsanteile rechtlich Finanzinstrumente, und für den Zweitmarkthandel ist nach dem Kreditwesengesetz (KWG) eine Zulassung der Bafin als Finanzdienstleistungsinstitut notwendig, über die wir verfügen. Nicht zuletzt wollen wir natürlich unser Geschäftsvolumen ausbauen.

Werden Sie auch Direktinvestments handeln, die bei der Emission noch nicht unter das Vermögensanlagengesetz fielen?

Ja. Derzeit prüfen wir aber noch die rechtlichen Rahmenbedingungen für die älteren, noch vollkommen unregulierten Angebote und sprechen mit den betreffenden Anbietern. Dabei ist auch zu berücksichtigen, dass die Verträge in der Regel nur eine Laufzeit von drei bis fünf Jahren haben. Die “alten” Angebote werden also schon sehr bald auslaufen und dann auch auf dem Zweitmarkt nur noch Direktinvestments verfügbar sein, die unter dem Vermögensanlagengesetz aufgelegt wurden. Das ist anders als beim Fondshandel, wo die Altfonds noch lange dominieren werden.

Seit Anfang 2017 ist für Vermittler am Zweitmarkt eine KWG-Lizenz erforderlich. Eine Erlaubnis nach Paragraf 34f Gewerbeordnung reicht nicht mehr aus. Welche Folgen hat das für Ihre Geschäft?

Das lässt sich noch nicht abschließend sagen. Wir gehen aber nicht davon aus, dass die Auswirkungen groß sein werden. Es gibt nur wenige 34f-Vermittler, die sich auf den Zweitmarkt spezialisiert haben, und diese haben sich wohl überwiegend eine KWG-Lizenz oder entsprechende Kooperationspartner besorgt. Die anderen Vermittler, die nur gelegentlich einen Kunden beim Verkauf unterstützen, haben ihn ohnehin zu uns oder zu der Fondsbörse geschickt. Dabei geht es meistens nicht in erster Linie um zusätzliche Verdienstmöglichkeiten, sondern darum, freie Liquidität für den Kunden zu gewinnen, die dann anderweitig wieder angelegt werden kann. Insofern dürfte es kein größeres Problem sein, wenn der 34f-Vermittler kein Teil der Vermittlung sein darf. Gegebenenfalls besteht im Einzelfall die Möglichkeit einer kleinen Tippgeber-Provision.

Lesen Sie das vollständige Interview in der Cash.-Ausgabe 6/2017.

Interview: Stefan Löwer

Foto: DZAG


Mehr zum Thema:

Telefon-Aufzeichnungspflicht: Angriff auf den 34f-Vertrieb

Mifid II: Die sieben wichtigsten Punkte für 34f-ler

Mifid II: Sechs Nachteile für Bankkunden

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...