3. Juli 2017, 13:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kein Problem, wenn der 34f-ler kein Teil der Vermittlung sein darf”

Die auf den Handel mit Fondsanteilen spezialisierte Deutsche Zweitmarkt AG will zusätzlich einen Zweitmarkt-Handelsplatz für Direktinvestments etablieren. Cash. sprach mit Vorstand Jan-Peter Schmidt über die Hintergründe.

 in Kein Problem, wenn der 34f-ler kein Teil der Vermittlung sein darf

Jan-Peter Schmidt: “Es gibt nur wenige 34f-Vermittler, die sich auf den Zweitmarkt spezialisiert haben.”

Was hat Sie zum Einstieg in den Handel mit Direktinvestments bewogen?

Schmidt: Auf Direktinvestments entfällt traditionell ein nicht unbeträchtlicher Teil des Marktes der Sachwertanlagen. Insofern besteht nach unserer Einschätzung auch für Zweitmarktransaktionen entsprechendes Potenzial. Zudem fallen Direktinvestments – je nach vertraglicher Gestaltung – seit 2016 oder spätestens Anfang 2017 unter das Vermögensanlagengesetz. Sie sind damit wie die Fondsanteile rechtlich Finanzinstrumente, und für den Zweitmarkthandel ist nach dem Kreditwesengesetz (KWG) eine Zulassung der Bafin als Finanzdienstleistungsinstitut notwendig, über die wir verfügen. Nicht zuletzt wollen wir natürlich unser Geschäftsvolumen ausbauen.

Werden Sie auch Direktinvestments handeln, die bei der Emission noch nicht unter das Vermögensanlagengesetz fielen?

Ja. Derzeit prüfen wir aber noch die rechtlichen Rahmenbedingungen für die älteren, noch vollkommen unregulierten Angebote und sprechen mit den betreffenden Anbietern. Dabei ist auch zu berücksichtigen, dass die Verträge in der Regel nur eine Laufzeit von drei bis fünf Jahren haben. Die “alten” Angebote werden also schon sehr bald auslaufen und dann auch auf dem Zweitmarkt nur noch Direktinvestments verfügbar sein, die unter dem Vermögensanlagengesetz aufgelegt wurden. Das ist anders als beim Fondshandel, wo die Altfonds noch lange dominieren werden.

Seit Anfang 2017 ist für Vermittler am Zweitmarkt eine KWG-Lizenz erforderlich. Eine Erlaubnis nach Paragraf 34f Gewerbeordnung reicht nicht mehr aus. Welche Folgen hat das für Ihre Geschäft?

Das lässt sich noch nicht abschließend sagen. Wir gehen aber nicht davon aus, dass die Auswirkungen groß sein werden. Es gibt nur wenige 34f-Vermittler, die sich auf den Zweitmarkt spezialisiert haben, und diese haben sich wohl überwiegend eine KWG-Lizenz oder entsprechende Kooperationspartner besorgt. Die anderen Vermittler, die nur gelegentlich einen Kunden beim Verkauf unterstützen, haben ihn ohnehin zu uns oder zu der Fondsbörse geschickt. Dabei geht es meistens nicht in erster Linie um zusätzliche Verdienstmöglichkeiten, sondern darum, freie Liquidität für den Kunden zu gewinnen, die dann anderweitig wieder angelegt werden kann. Insofern dürfte es kein größeres Problem sein, wenn der 34f-Vermittler kein Teil der Vermittlung sein darf. Gegebenenfalls besteht im Einzelfall die Möglichkeit einer kleinen Tippgeber-Provision.

Lesen Sie das vollständige Interview in der Cash.-Ausgabe 6/2017.

Interview: Stefan Löwer

Foto: DZAG


Mehr zum Thema:

Telefon-Aufzeichnungspflicht: Angriff auf den 34f-Vertrieb

Mifid II: Die sieben wichtigsten Punkte für 34f-ler

Mifid II: Sechs Nachteile für Bankkunden

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wenn sich Langfinger mit dem GPS-System vom Acker machen

Die LVM-Kraftfahrtversicherung hat ihr Leistungsportfolio in der Kaskoversicherung weiter ausgebaut. Zu den Leistungsverbesserungen gehört eine wesentliche Neuerung für die Landwirtschaft: Der Versicherer übernimmt ab sofort die Kosten für den Diebstahl mobiler GPS-Geräte aus landwirtschaftlichen Zug- und Arbeitsmaschinen.

mehr ...

Immobilien

Reform des Mietspiegels: BFW warnt vor Schönfärberei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Heute findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der BFW bemängelt unter anderem fehlende Realitätsnähe.

mehr ...

Investmentfonds

Das Versprechen der Künstlichen Intelligenz einlösen

Es scheint nicht so lange her zu sein, dass Künstliche Intelligenz und Machine Learning als Science Fiction angesehen wurden. Jetzt beschäftigen seine Auswirkungen die Gedanken der Menschen in allen Branchen – und Asset Management ist da keine Ausnahme, meint Charles Ellis von Mediolanum International Funds.

mehr ...

Berater

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

GroKo verpasst echte Chance auf “Meilenstein”

Als „sozialpolitischen Meilenstein“ hatten die Spitzen der Großen Koalition am Sonntag die Ergebnisse des Koalitionsausschusses bezeichnet und ihre Einigung, etwa zur Grundrente und einem weitergehenden Sozial-und Leistungspaket vorgestellt. Für den DFK – Verband für Fach- und Führungskräfte eine vertane Chance.

mehr ...