3. Juli 2017, 13:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kein Problem, wenn der 34f-ler kein Teil der Vermittlung sein darf”

Die auf den Handel mit Fondsanteilen spezialisierte Deutsche Zweitmarkt AG will zusätzlich einen Zweitmarkt-Handelsplatz für Direktinvestments etablieren. Cash. sprach mit Vorstand Jan-Peter Schmidt über die Hintergründe.

 in Kein Problem, wenn der 34f-ler kein Teil der Vermittlung sein darf

Jan-Peter Schmidt: “Es gibt nur wenige 34f-Vermittler, die sich auf den Zweitmarkt spezialisiert haben.”

Was hat Sie zum Einstieg in den Handel mit Direktinvestments bewogen?

Schmidt: Auf Direktinvestments entfällt traditionell ein nicht unbeträchtlicher Teil des Marktes der Sachwertanlagen. Insofern besteht nach unserer Einschätzung auch für Zweitmarktransaktionen entsprechendes Potenzial. Zudem fallen Direktinvestments – je nach vertraglicher Gestaltung – seit 2016 oder spätestens Anfang 2017 unter das Vermögensanlagengesetz. Sie sind damit wie die Fondsanteile rechtlich Finanzinstrumente, und für den Zweitmarkthandel ist nach dem Kreditwesengesetz (KWG) eine Zulassung der Bafin als Finanzdienstleistungsinstitut notwendig, über die wir verfügen. Nicht zuletzt wollen wir natürlich unser Geschäftsvolumen ausbauen.

Werden Sie auch Direktinvestments handeln, die bei der Emission noch nicht unter das Vermögensanlagengesetz fielen?

Ja. Derzeit prüfen wir aber noch die rechtlichen Rahmenbedingungen für die älteren, noch vollkommen unregulierten Angebote und sprechen mit den betreffenden Anbietern. Dabei ist auch zu berücksichtigen, dass die Verträge in der Regel nur eine Laufzeit von drei bis fünf Jahren haben. Die “alten” Angebote werden also schon sehr bald auslaufen und dann auch auf dem Zweitmarkt nur noch Direktinvestments verfügbar sein, die unter dem Vermögensanlagengesetz aufgelegt wurden. Das ist anders als beim Fondshandel, wo die Altfonds noch lange dominieren werden.

Seit Anfang 2017 ist für Vermittler am Zweitmarkt eine KWG-Lizenz erforderlich. Eine Erlaubnis nach Paragraf 34f Gewerbeordnung reicht nicht mehr aus. Welche Folgen hat das für Ihre Geschäft?

Das lässt sich noch nicht abschließend sagen. Wir gehen aber nicht davon aus, dass die Auswirkungen groß sein werden. Es gibt nur wenige 34f-Vermittler, die sich auf den Zweitmarkt spezialisiert haben, und diese haben sich wohl überwiegend eine KWG-Lizenz oder entsprechende Kooperationspartner besorgt. Die anderen Vermittler, die nur gelegentlich einen Kunden beim Verkauf unterstützen, haben ihn ohnehin zu uns oder zu der Fondsbörse geschickt. Dabei geht es meistens nicht in erster Linie um zusätzliche Verdienstmöglichkeiten, sondern darum, freie Liquidität für den Kunden zu gewinnen, die dann anderweitig wieder angelegt werden kann. Insofern dürfte es kein größeres Problem sein, wenn der 34f-Vermittler kein Teil der Vermittlung sein darf. Gegebenenfalls besteht im Einzelfall die Möglichkeit einer kleinen Tippgeber-Provision.

Lesen Sie das vollständige Interview in der Cash.-Ausgabe 6/2017.

Interview: Stefan Löwer

Foto: DZAG


Mehr zum Thema:

Telefon-Aufzeichnungspflicht: Angriff auf den 34f-Vertrieb

Mifid II: Die sieben wichtigsten Punkte für 34f-ler

Mifid II: Sechs Nachteile für Bankkunden

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...