21. November 2017, 15:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BaFin untersagt MDM Group das Geschäft in Deutschland

Die Finanzaufsicht BaFin hat der MDM Group AG mit Sitz in Meggen, Schweiz, mit Bescheid vom 6. November 2017 aufgegeben, das ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft sofort einzustellen und unverzüglich abzuwickeln.

Shutterstock 155025638 in BaFin untersagt MDM Group das Geschäft in Deutschland

Die BaFin zeigte der MDM Group in Deutschland die Rote Karte.

Die MDM Group AG bewarb unter www.mdmgroup.de/investieren/ und auf anderen Internetseiten unternehmerische Beteiligungen in Form festverzinslicher Nachrangdarlehen, teilt die Behörde auf ihrer Website mit.

Durch die Entgegennahme von Geldern auf Grundlage dieser Darlehensverträge betreibe die MDM Group AG das erlaubnispflichtige Einlagengeschäft nach dem Kreditwesengesetz (KWG) grenzüberschreitend in der Bundesrepublik Deutschland.

Über eine hierfür erforderliche Erlaubnis verfügt das Unternehmen nicht, so die Mitteilung der BaFin. Der Bescheid ist von Gesetzes wegen sofort vollziehbar.

Hohe Zinsen versprochen

Die angegebene Website des Unternehmens ist derzeit nicht zu erreichen. Nach einer Veröffentlichung der Rechtsanwaltskanzlei Engelhard, Busch & Partner vom Juli 2017 bot die MDM Group AG Nachrangdarlehen an, bei denen sehr hohe Zinsen versprochen wurden, beispielsweise bei einer Mindestvertragslaufzeit von zwölf Monaten neun Prozent jährlich und bei einer Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten 14 Prozent jährlich.

Die Unterlagen seien jedoch widersprüchlich, so der Beitrag der Kanzlei. Unabhängig davon seien auch Aktien des Unternehmens angeboten worden, wobei mit einem bevorstehenden Börsengang geworben wurde, der letztlich abgesagt worden sei. Der schweizerischen Website der MDM Group zufolge bietet das Unternehmen E-Commerce-Lösungen im B2B-Geschäft an. (sl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Mit einem Freibetrag Altersarmut gezielt bekämpfen“

Nahezu alle Grundsicherungsempfänger sollen von einer Ausweitung des Freibetrags für Altersvorsorgeeinkommen profitieren. Wer mit Beiträgen in die gesetzliche Rentenversicherung vorgesorgt hat, soll bis zu 200 Euro zusätzlich zur Grundsicherung im Alter bekommen. Das sieht die #ArbeitLohntSichRente der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) vor, die heute in Berlin veröffentlicht wurde.

mehr ...

Immobilien

Nur 1,8 Wohnungen je 1.000 Einwohner

Lediglich rund 1,8 Neubauwohnungen je 1.000 Einwohner wurden im Mehrfamilienhaussegment im Jahr 2018 in Deutschland gebaut. Mit rd. 148.000 gezählten Neubauwohnungen konnte das Ergebnis aus dem Jahr 2017 um 6,2 % gesteigert werden. Eine Analyse auf Ebene der deutschen Stadt- und Landkreise von Engel & Völkers Commercial zeigt, dass der Anteil der Wohnungen in Immobilien mit mehr als drei Wohneinheiten im Verhältnis zu den Baugesamtfertigstellungen der Ein- und Zweifamilienhäuser seit dem Jahr 2011 (ca. 35 %) im Jahr 2018 auf rd. 51,5 % gestiegen ist.

mehr ...

Investmentfonds

Sachwertanlagen bieten Renditevorsprung

„Die Niedrigzinsphase hält weiter an und die Abkühlung in der Wirtschaft führt zu wenig Freude an den Börsen“, prognostiziert Johannes Sczepan, Geschäftsführer der Finanzberatungsgruppe Plansecur, für 2019. Vor diesem Hintergrund empfiehlt der Plansecur-Chef sogenannte Alternative Investment Fonds (AIF) „als Bestandteil eines Portfolios, sofern es zum individuellen Anlagekonzept passt“.

mehr ...

Berater

Personalnotstand im Asset-, Property- und Transaction Management

Der Fachkräftemangel in der Bauwirtschaft setzt sich zunehmend auch in Bereichen des Immobilienmanagements fort. Als Resultat der insgesamt gestiegenen Neubautätigkeit über sämtliche Assetklassen hinweg, steigt die Anzahl der fertiggestellten bzw. gehandelten Immobilien stetig und damit der Bedarf an Asset- und Property Managern sowie Acquisition- und Transaction Managern. An qualifizierten Kandidaten herrscht jedoch bundesweit erheblicher Mangel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...