5. Mai 2017, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KWG-Lizenz: Das müssen Zweitmarkt-Vermittler beachten

Seit dem 1. Januar 2017 gilt für Vermittler am Zweitmarkt nunmehr die KWG-Lizenzpflicht. Dies bedeutet, dass Vermittler, die weiterhin am Zweitmarkt tätig sein wollen, eine Zulassung als Finanzdienstleister bei der Bafin beantragen müssen.

Gastbeitrag von Torsten Filenius und Jan-Peter Schmidt, Deutsche Zweitmarkt AG

KWG-Lizenz

Die Autoren Torsten Filenius (links) und Jan-Peter Schmidt, beide Vorstände der Deutsche Zweitmarkt AG.

Die Folge der KWG-Lizenzpflicht: Die erforderten Qualifikationen von Vermittlern am Zweitmarkt werden vereinheitlicht, der Handel weiter professionalisiert.

Bisher galt für freie Vermittler mit einer Zulassung nach Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) eine Bereichsausnahme am Zweitmarkt. Damit konnten diese nicht nur am Erstmarkt tätig sein, sondern auch am Zweitmarkt Vermögensanlagen vermitteln.

Mit dem Wegfall dieser Ausnahmeregelung gelten für den Zweitmarkt höhere Standards. Durchaus nachvollziehbar – denn während neuaufgelegte Fonds direkt von einer zugelassenen Kapitalverwaltungsgesellschaft kommen, ist am Zweitmarkt der Verkäufer praktisch der Anbieter. Kenntnisse und Erfahrungen des Vermittlers sind hier tendenziell relevanter als im Erstmarkt.

Erfolgreicher KWG-Lizenz-Antrag

Die gesetzliche Neuregelung bedeutet somit vor allem für die Anleger eine höhere Sicherheit. Für einen erfolgreichen KWG-Lizenz-Antrag muss zum einen ein tragfähiger Business Plan mit einem ausreichenden Startkapital nachgewiesen werden.

Zum anderen muss sichergestellt werden, dass der Antragsteller die laufenden organisatorischen Anforderungen an ein Finanzdienstleistungsinstitut erfüllen kann.

Freie Vermittler und Finanzdienstleister, die Kunden in allen Fragen der Geldanlage beraten, werden sich wegen einer Zweitmarktlizenz kaum einem solchen Prozess unterziehen.

Auswirkungen auf die Geschäftsgrundlage

Für Vermittler, die bislang hauptsächlich in der Direktvermittlung von Zweitmarkt-Anteilen tätig waren, hat die Lizenzpflicht dagegen Auswirkungen auf die Geschäftsgrundlage.

Viele von ihnen haben daher bereits auf die veränderten Bedingungen reagiert und eine entsprechende Lizenz beantragt oder sich als vertraglich gebundener Vermittler einem Haftungsdach angeschlossen.

Seite zwei: Zweitmarkt bleibt Vermittler-Thema

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...