28. August 2017, 15:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Nicht pauschal zum Verzicht auf BU-Schutz auffordern”

Michael Herte von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein hat in einem Beitrag der “Kieler Nachrichten” Auszubildenden und Studenten dazu geraten, zunächst auf eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) zu verzichten. Wer diesem falschen Rat vertraue, müsse dies unter Umständen teuer bezahlen, kritisiert der Versicherungsmakler Gerd Kemnitz in seinem Blog.

Nicht pauschal zum Verzicht auf BU-Schutz auffordern

Gerd Kemnitz: “Es gibt genügend Tarife, die auch die Besonderheiten von Auszubildenden und Studenten berücksichtigen und hierfür hervorragenden Schutz bieten.”

Herte begründete seinen Ratschlag damit, dass sich die Police direkt auf einen Beruf beziehe. Ob dieser nach der Ausbildung tatsächlich ausgeübt werde, sei aber nicht gewiss.

“Eigentlich sollte Herr Herte wissen, dass es gleichgültig ist, welcher Beruf nach der Ausbildung ausgeübt wird. Laut Versicherungsvertragsgesetz gilt nämlich grundsätzlich der ‘zuletzt ausgeübte Beruf, so wie er ohne gesundheitliche Beeinträchtigung ausgestaltet war’ als versichert”, kritisiert der auf BU-Policen spezialisierte Kemnitz den Verbraucherschützer in seinem Blog.

Doch wer solche grundsätzlichen Sachen nicht wisse, sollte laut Kemnitz nicht noch im Rahmen des Verbraucherschutzes Empfehlungen für oder gegen eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeben.

Falscher Rat kann teuer werden

“Wer diesem falschen Rat vertraut und auf den Abschluss verzichtet, muss dies unter Umständen teuer bezahlen”, so der BU-Experte. Denn wer während der Ausbildung oder des Studiums berufsunfähig werde, erhalte dann natürlich keine BU-Leistungen.

Und wer als Azubi oder Student einen Arzt wegen bestimmter gesundheitlicher Beschwerden konsultiere, könne seine BU-Versicherung danach häufig nur mit Risikozuschlägen, Leistungsausschlüssen oder auch gar nicht mehr abschließen.

“Notlösung mit löchrigem Schutz”

“Aber wer gesunden Jugendlichen vom rechtzeitigen Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung abrät, kann diesen Menschen später häufig nur noch eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung als Alternative schmackhaft machen – obwohl diese nur eine Notlösung mit löchrigem Versicherungsschutz ist”, stellt Kemnitz fest.

“Natürlich bieten nicht alle Versicherer Jugendlichen während Ausbildung oder des Studiums einen vollwertigen BU-Schutz in ausreichender Höhe an”, so Kemnitz weiter. Aber das sei kein Grund, die Jugendlichen pauschal zum Verzicht auf BU-Schutz aufzufordern und damit ein unnötiges Risiko einzugehen. “Es gibt genügend Tarife, die auch die Besonderheiten von Auszubildenden und Studenten berücksichtigen und hierfür hervorragenden Schutz bieten.” (kb)

Foto: Gerd Kemnitz

 

Mehr Beiträge zum Thema:

Policen für Studierende: Die fünf wichtigsten Versicherungen

Berufsunfähigkeit: Die besten Versicherer aus Kundensicht

Was hat den BU-Schutz in den letzten Jahren verteuert?

2 Kommentare

  1. Hier hat Herr Kemnitz absolut Recht!
    Herr Herte kennt sich in den BU Versicherungen nicht aus. Wie so einer beraten darf ist mir ein Rätsel. Wer zahlt dem VN den Schaden, wenn er nach seinem Rat handelt? Herr Herte bestimmt nicht!
    Dieser Rat zeigt mal wieder, dass Beratungen der Verbraucherzentrale mit äußerster Vorsicht zu genießen sind.

    Kommentar von Brendle — 29. August 2017 @ 20:23

  2. Lieber Kollege Kemnitz, Sie haben ja recht und wenn die Aussage von diesem Herrn Hertel auch noch gerichtsfest in einem Artikel der Kieler Nachrichten erschienen ist, warum verklagt denn keiner diesen unseligen Verbraucher”schützer”?

    Kommentar von Michael Deising — 29. August 2017 @ 16:42

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finanzbildung in der Schule: Note mangelhaft

Die Finanzbildung in Deutschlands Schulen bekommt die Note 5, mangelhaft. Zu wenig und das von schlechter Qualität. Hinzu kommt dann auch noch ein zu geringes Interesse auf Seiten der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) und des Meinungsforschungsinstitut Insa.

mehr ...

Immobilien

Straßenausbau: Verband fordert Abschaffung der Beiträge

Der Eigentümerverband Haus & Grund hat die vollständige Abschaffung der sogenannten Straßenausbaubeiträge gefordert. Dass nur anliegende Grundstückseigentümer zahlen müssen sei nicht nachvollziehbar, sagte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke in Berlin.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

BVK macht weiter Front gegen Provisionsdeckel

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat angekündigt, weiter gegen den Provisionsdeckel kämpfen zu wollen. Den Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Deckelung der Abschlussprovisionen von Lebensversicherungen auf 2,5 Prozent der Bruttobeitragssumme sehe man “verfassungsrechtlich weiterhin kritisch”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...