4. Juli 2017, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vorsorgevollmacht: Wie funktioniert der Widerruf?

“Bei Alleinstehenden nehmen die Fälle zu, bei denen sich dubiose Personen eine Vollmacht erschleichen und später Vermögen auf sich übertragen”, warnt der Fachanwalt für Erbrecht Dr. Dietmar Kurze. Deshalb solle der Vollmachtgeber Vorsicht walten lassen. Wie lässt sich eine Vorsorgevollmacht widerrufen?

Vollmacht-widerruf in Vorsorgevollmacht: Wie funktioniert der Widerruf?

Auch eine notariell beurkundete Vollmacht kann jederzeit widerrufen werden, ohne dass der Notar den Widerruf abermals beurkunden muss.

Mithilfe einer Vorsorgevollmacht kann eine Person des Vertrauens benannt werden, die im Falle der eigenen Geschäftsunfähigkeit die finanziellen und persönlichen Angelegenheiten wahrnimmt.

Doch was ist zu tun, wenn der Vollmachtgeber sein Vertrauen in den Bevollmächtigten verliert oder die Bevollmächtigung aus anderen Gründen rückgängig machen möchte?

 Jederzeit abänderbar oder widerrufbar

“Eine Vorsorgevollmacht kann jederzeit abgeändert oder widerrufen werden”, schreibt Rechtsanwalt Fabian Kravack von der Kanzlei Wolfgang Lederer & Fabian Kravack Rechtsanwälte auf dem Anwaltsportal anwalt.de. Auch eine notariell beurkundete Vollmacht kann demnach problemlos widerrufen werden, ohne dass der Notar den Widerruf abermals beurkunden muss. Allerdings sollte er durch die Zusendung einer Kopie des Widerrufs informiert werden.

Bernhard Knittel, Autor des Ratgebers “Die Vorsorgevollmacht”, gibt in einem Beitrag auf der Website anwaltauskunft.de zu bedenken, dass der Widerruf die Geschäftsfähigkeit des Vollmachtgebers voraussetzt.

Könne der Bevollmächtigte nicht erreicht werden beziehungsweise habe er sich aus dem Staub gemacht, müsse ein Antrag beim Amtsgericht auf “Kraftloserklärung durch öffentliche Bekanntmachung” gestellt werden.

Seite zwei: Vollmachtgeber bereits dement?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Die Wenigsten sehen die Risiken

Das Thema E-Scooter ist in aller Munde. Eine repräsentative Befragung, die forsa im Auftrag der Gothaer durchgeführt hat, zeigt: Die große Mehrheit der Befragten – 78 Prozent – will in den nächsten zwölf Monaten weder einen E-Scooter kaufen noch ausleihen. Wird das Thema also überbewertet und droht doch keine Invasion von E-Scootern in Deutschland?

mehr ...

Immobilien

Bausparkassen: Mehr als jede Zweite löst Rücklagen auf

Reichen die Einlagen der Bausparkassen nicht aus, zuteilungsreife Bauspardarlehen auszuzahlen, dann half der Griff in den „Fonds zur bauspartechnischen Absicherung“, kurz FbtA. Diese Töpfe sind allerdings inzwischen fast leer. Wie eine Untersuchung des Fachportals Kreditvergleich.net ergab, sank das Volumen der Fonds bei 13 betrachteten Bausparkassen von zwischenzeitlich mehr als 1,9 Milliarden Euro (Stand: 2014) auf zuletzt 374,5 Millionen Euro (Stand: 2018) – ein Minus von über 80 Prozent.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD AG: Ausschüttung der Dividende an Anteilseigner eingeleitet

Für das Berichtsjahr 2018 wurde für die Vorzugsaktien eine Dividende von 40 Cent einstimmig von den Stimmberechtigten beschlossen. Für die Stammaktien lautete der einstimmige Beschluss 39 Cent. Für das Jahr 2018 beträgt die Gesamtleistung 15,3 Mio. Euro. Der Bilanzgewinn beläuft sich auf 6,9 Mio. Euro. Dieser einstimmig angenommene Beschlussvorschlag der Verwaltung leitete die Ausschüttung der Dividende an die Aktionärinnen und Aktionäre ein.

mehr ...

Berater

Blockchain: Den Anschluss verloren

Während der Fußball-Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr zeigte sich, dass Deutschland momentan im viel zitierten Lieblingssport nur noch zum unteren Durchschnitt gehört. Neue Ansätze sollen die entstandene Lücke zur Weltspitze wieder schließen. Ähnlich verhält es sich im Bereich Wirtschaft: Was beispielsweise das Thema Blockchain betrifft, gilt es für die Bundesrepublik noch einiges nachzuholen. Ein Kommentar von Matthias Strauch, Vorstand der Intervista AG.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...