Anzeige
3. Juli 2017, 10:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondspolicen-Widerruf: Welche Nutzungszinsen stehen dem Versicherungsnehmer zu?

Generell stehen dem Versicherungsnehmer beim Widerruf einer Fondspolice alle auf den Vertrag geleisteten Beiträge abzüglich des Rückkaufswerts nebst Nutzungszinsen zu. Doch Vorsicht: Laut BGH sind nur die tatsächlich gezogen Nutzungen zurückzuzahlen.

Nutzungszinsen

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe.

Ein Versicherungsnehmer hatte eine fondsgebundene Rentenversicherung nach dem Antragsmodell abgeschlossen. Nachdem er die Police erst gekündigt und ihren Rückkaufswert vom Versicherer erhalten hatte, erklärte er wenig später den Widerruf aufgrund einer fehlerhaften Widerrufsbelehrung im Versicherungsvertrag.

Mit seiner Klage verlangt der Versicherungsnehmer die Rückzahlung aller auf den Vertrag geleisteten Beiträge abzüglich des bereits gezahlten Rückkaufswerts nebst Nutzungszinsen.

Beschränkungen bei Nutzungszinsen

In seinem Urteil vom 21. Juni 2017 (Az.: IV ZR 176/15) bestätigt der Bundesgerichtshof (BGH) zwar die Richtigkeit des Vertragswiderrufs und die damit verbundene Rückerstattung der gezahlten Prämien und der Nutzungszinsen. Allerdings gäbe es bei letzteren die Einschränkung, dass nur die Nutzungen zu zahlen seien, die vom Schuldner tatsächlich gezogen wurden.

Deshalb könnten bei der Berechnung der Nutzungszinsen die gezahlten Prämien nicht vollständig berücksichtigt werden. Denn “Nutzungen aus dem Risikoanteil, der dem Versicherer als Wertersatz für den vom Versicherten faktisch genossenen Versicherungsschutz verbleibt” stehen letzterem nicht zu.

Auch der auf die Abschlusskosten entfallende Prämienanteil dürfe den Nutzungsersatzansprüchen nicht hinzugefügt werden. Bei dem Verwaltungskostenanteil liege die Darlegungslast beim Versicherungsnehmer, ob der Versicherer Nutzungszinsen erwirtschaftet habe.

Saldierung nicht möglich

Kritik übt der BGH an der Tatsache, dass der Versicherer dem Versicherten den Überschuss von 784,24 Euro vorenthalten wolle, weil dieser geringer sei als die Abschluss- und Verwaltungskosten von 1.271,13 Euro.

Es sei “widersprüchlich, den entsprechenden Teil der Prämien nicht in die Berechnung der Nutzungen einzubeziehen, ihn aber auch noch von den als tatsächlich erzielt errechneten Nutzungen abzuziehen.”

Eine Saldierung sei hier nicht möglich, da die “einzelnen Prämienbestandteile hinsichtlich der Nutzungen gesondert zu betrachten sind.”

Aus der Rückvergütung, die bei der Anschaffung der Fondsanteile an den Versicherer geflossen sind, entstünden hingegen keine weiteren zu zahlenden Nutzungen. (nl)

Foto: Shutterstock


Mehr aktuelle Urteile:

Tippgeber: Die fünf größten Haftungsfallen für Berater

Maklervertrag: Diese zwölf AGB-Klauseln sind tabu

Gewerbeerlaubnis für Makler: Gute Gründe für den Widerruf

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Mehr Respekt, weniger Rage: Wie Sie Knöllchen vermeiden

Wer morgens gerne trödelt und abends in Feierabend-Euphorie verfällt, drückt gern mal etwas fester aufs Gaspedal. Und hängt dem Vormann fast im Kofferraum. Szenen aus dem deutschen Verkehrsalltag. Leider tappen Drängler viel zu selten in Blitzerfallen. Weitere Verkehrssünden wie Handynutzung, Falschparken, Rotlichtverstöße und zu geringer Sicherheitsabstand gehören ebenfalls zum Alltag auf deutschen Straßen.

mehr ...

Immobilien

vdp-Preisindex: Immobilienpreise wachsen langsamer

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen noch immer, doch nach den Daten des Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) schwächt sich das Wachstum allmählich ab. Zeichnet sich eine Trendwende ab?

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...