27. April 2018, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nutzen Sie Ereignisse als Start in die Customer Journey

Studien belegen: Ein Kunde kommt hunderte Male mit einem Thema in Kontakt, bis er sich zum Kauf entschließt. Zum Beispiel über Flyer, Plakate oder auch Social Media. Welcher Impuls gibt schlussendlich den Ausschlag und bringt die Customer Journey in Gang?

Die Rankel-Kolumne

Nutzen Sie Ereignisse als Start in die Customer Journey

“Sie als Finanzberater wissen, wann bei einem Noch-Nicht-Kunden ein Bedarf entstehen könnte. Diesen Bedarf müssen Sie nur noch verstärken.”

Ganz einfach: Der Kunde muss einen Bedarf spüren. Und besondere Ereignisse sind die ideale Möglichkeit, um diesen Trigger zu zünden. Ein potenzieller Kunde hat ein Problem? Ihr Produkt bietet die Lösung!

Der Interessent spürt Unsicherheit auf einem Gebiet? Sie sind der Retter in der Not. Um bei einem aufkeimenden Bedarf beim Kunden schnell zu punkten, zählt vor allem eins: gute Vorbereitung. Sonst kommt Ihnen die Konkurrenz zuvor.

Wer wachsam in den Startlöchern steht, kann Menschen zum Kauf anregen. Schon bevor jemand merkt, dass er Sie braucht, wissen Sie, mit welcher Lösung Sie ihn glücklich machen.

Trigger einplanen und vorbereiten

Heißt: Sie als Finanzberater wissen, wann bei einem Noch-Nicht-Kunden ein Bedarf entstehen könnte. Durch Ihr Marketing und Ihren Vertrieb müssen Sie diesen Bedarf nur noch verstärken. Sogenannte Trigger auslegen. Und gleichzeitig schon mit der Lösung kokettieren.

So setzen Sie den Kaufprozess zuverlässig in Gang. Die gute Nachricht: Einige Trigger können Sie planen. Und vorbereiten können Sie sich auf fast alle.

Hier ein Beispiel: Was beschäftigt die meisten Menschen? Worauf können Sie sich als Berater und Makler hieb- und stichfest verlassen? Welche Themen kommen immer wieder in den Fokus? Die Jahreszeiten. Feiertage. Und die passenden Events und Probleme.

Aber auch besondere Lebensabschnitte: Hochzeit, Geburt, Hausbau, Beförderung, et cetera. Alle Branchen dieser Welt nutzen diese planbaren Ereignisse für ihr Marketing. Warum nicht auch Sie?

Vertrieb ist keine Hellseherei!

Gehen wir mal durch: Was passiert im Sommer? Die Menschen fahren in den Urlaub. Ein guter Zeitpunkt, Reiserücktrittsversicherungen zu verkaufen. Was häuft sich im Herbst? Einbruchszahlen. Im Winter gibt es vielleicht Schneestürme, die das Haus beschädigen. Im Frühling sehnen Menschen sich nach einem Eigenheim mit Garten …

Aber nicht nur chronologisch können Sie planen. Sie wissen: Irgendwann im Jahr lesen Ihre Kunden von einer Unwetterwarnung, einem großen Brand, Unfall oder Todesfall. Werden diese Themen aktuell, müssen Sie die Aufmerksamkeit des Kunden nutzen.

Zu keinem anderen Zeitpunkt verkauft sich etwa eine Hausratversicherung besser. Wann denken mehr Menschen an Vorsorge, als wenn ein Kollege berufsunfähig ausfällt? Oder ein Nachbar in Geldnot gerät?

Seite zwei: “Denken Sie vom Kunden und Ergebnis her”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...