23. Januar 2019, 13:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIN-Norm: Standard aus der Branche für die Branche

Erst IDD, dann DSGVO und später noch DIN. 2018 brachten gleich mehrere Abkürzungen einschneidende Veränderungen für die Branche. Die DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse privater Haushalte” mag jedoch nicht ganz in diese Aufzählung passen.

Gastbeitrag von Christoph Dittrich, softfair analyse

DIN-Norm: Standard aus der Branche für die Branche

Christoph Dittrich: “Ein Großteil der Marktteilnehmer begrüßt die Initiative zur Selbstregulierung.”

Ein großer Unterschied der am 18.01.2019 veröffentlichten Norm: Anders als IDD und DSGVO kommt das Thema DIN zur Abwechslung mal ohne den Gesetzgeber aus.

Der im Juni 2018 auf 79 DIN-A4-Seiten veröffentlichte Entwurf wurde während der letzten drei Jahre ausschließlich von Verbraucherschützern, Versicherungsgesellschaften, Banken, Wissenschaftlern und weiteren sachkundigen Vertretern der Finanzbranche erarbeitet.

Der DIN 77230 wohnt am Ende also der Geist jeder anderen DIN-Norm inne: Sie ist ein Standard aus der Branche für die Branche. Und genau darin liegt ihre große Chance.

Zu viele Beratungsansätze

Durch sie soll es erstmals einen objektivierbaren und vor allem beliebig reproduzierbaren Analyseprozess für die Betrachtung der finanziellen Situation von Privathaushalten geben. Klingt vergleichsweise sperrig, ist aber nachvollziehbar, wenn man sich den Status Quo ansieht.

In Verbraucher(schutz)kreisen genießt die Finanzdienstleistungsbranche nur begrenztes Vertrauen. Einer der Gründe dafür ist die existierende Vielfalt an Beratungsansätzen.

Was der Vermittler vielleicht noch als “individuelles Analysekonzept” bezeichnen mag, wird von seinem Kunden aber vermutlich spätestens beim Einholen einer Zweitmeinung als “willkürliche Vorgehensweise” empfunden.

Seite zwei: Objektive Ergebnisse in der Finanzanalyse

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Swiss Re: Naturkatastrophen auch für den Gewinn desaströs

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re hat 2018 wegen Naturkatastrophen erneut einen Milliardengewinn verfehlt. Trotzdem können sich die Aktionäre über eine deutlich höhere Dividende freuen.

mehr ...

Immobilien

Bausparen: “Trend zur Zinssicherung verstärkt sich”

Bausparen liegt wieder voll im Trend. Dr. Jörg Koschate, Mitglied des Vorstands der BHW Bausparkasse, sprach mit Cash. über die Folgen eines Endes der Niedrigzinsphase und die Gründe für das Bausparen sowie die Trends in den kommenden Monaten.

mehr ...

Investmentfonds

Bringt Apple 2019 eine Kreditkarte?

In 2018 gab es erste Diskussionen über eine Kreditkarte, die Apple gemeinsam mit der Investmentbank Goldman Sachs an den Markt bringen könnte. Nun verdichten sich Meldungen, wonach eine erste Testphase für eine solche Kreditkarte kurz bevorstehe.

mehr ...

Berater

Shit happens: Verbraucherzentrale Bremen meldet Insolvenz an

Die Verbraucherzentrale Bremen hat einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung eingereicht. So will sich der gemeinnützige Verein wirtschaftlich neu aufstellen, nachdem zu wenig Geld für Betriebsrenten zurückgelegt wurde.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier RWB-Fonds kündigen weitere Auszahlungen an

In den kommenden Monaten schütten erneut vier Private-Equity-Dachfonds der RWB PrivateCapital Emissionshaus AG Geld an ihre Investoren aus. Auch die Summe der Auszahlungen der RWB-Fonds im Jahr 2018 ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Urteil: Nicht angeleinte Hunde können für Halter teuer werden

Hundehalter müssen nicht nur Schäden ersetzen, die ihr nicht angeleinter Hund anrichtet. Zu diesem Thema weist die Württembergische Versicherung nun auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (1 U 599/18) hin.

mehr ...