Erstes OLG-Urteil in der Causa P&R

Das LG Erfurt sah durchaus Pflichtverletzungen des dort wegen der Vermittlung von P&R-Containern in den Jahren 2013/2014 beklagten Vertriebs. Der Urteilsbegründung zufolge hätte er unter anderem über das Totalverlustrisiko, darüber hinaus eventuell bestehende Verpflichtungen bis zum Privatinsolvenzrisiko und darüber aufklären müssen, dass die von der P&R übernommenen Garantien “unter dem Vorbehalt ganz erheblicher Risiken stehen”.

Laut Knappe wurde die Anlegerin in dem jetzt vom OLG Naumburg entschiedenen Fall von dem gleichen Anwalt vertreten, der auch das Verfahren in Erfurt – in dem Roller & Partner nicht involviert war – für die dortigen Kläger geführt hat. Auch die vorgebrachten Argumente schienen demnach in beiden Verfahren weitgehend deckungsgleich gewesen zu sein, berichtete Knappe.

Unter anderem mit dem Argument eines vom Vertrieb verschwiegenen Risikos einer „Nachschusspflicht“ bei den P&R-Containern konnte der Anlegeranwalt demnach vor dem OLG offenbar nicht durchdringen. (sl)

Foto: Shutterstock

 

Mehr zum Thema P&R:

P&R Vergleichsvorschlag: Schon 30.000 Rückläufer

Stiftung Warentest empfiehlt Annahme des P&R-Vergleichs

P&R: Kommt jetzt auch noch das Finanzamt?

P&R-Gründer: Mehr als eine Milliarde Euro Verbindlichkeiten

P&R Container: Staatsanwalt klagt den Gründer an

P&R-Anleger können ihre Forderungen nicht zu Geld machen

P&R-Pleite: Bankenvertrieb ohne Fehl und Tadel?

P&R-Vertrieb: Schützenhilfe durch die Grünen

P&R: Eine Million Phantom-Container

P&R: Schlimmer geht’s nimmer

 

1 2Startseite
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.