20. Mai 2019, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MiFID II: Das Debakel mit der Geeignetheit

Sorgen bereiten muss das Ergebnis der BaFin-Untersuchung aber auch den Finanzanlagenvermittlern mit Zulassung nach Paragraf 34f Gewerbeordnung. Für sie steht die Umsetzung der MiFID II noch immer aus, doch es gilt als sicher, dass auch sie künftig statt des Beratungsprotokolls eine Geeignetheitserklärung erstellen müssen.

Wenn noch nicht einmal die Banken mit ihren ungleich größeren Ressourcen dazu in der Lage sind, wie soll der freie Vertrieb das dann schaffen? Zudem werden die Vorschriften für die 34f-Vermittler vielleicht sogar noch schwieriger zu erfüllen sein als jene für die Institute.

Keine Abweichung vom Zielmarkt

Denn die Banken dürfen in begründeten Fällen von den Zielmarktvorgaben abweichen. Der freie Vertrieb hingegen muss sich nach dem bisherigen Entwurf der Neufassung der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) sklavisch an die Zielmarktdefinition des Anbieters halten und der Kunde muss alle Kriterien erfüllen.

Dieses enge Korsett könnte vor allem auch bei alternativen Investmentfonds (AIFs) mit ihrer meistens langen Laufzeit und dem generell bestehenden Totalverlustrisiko zu einem ernsthaften Bremsklotz werden. Ein Großteil der potenziellen Kunden wird dann womöglich schon aus formalen Gründen schlicht wegfallen, weil er eines der Zielmarktkriterien nicht erfüllt.

Ich habe es bereits mehrfach geschrieben: Das viel diskutierte Taping ist für den 34f-Vertrieb sicherlich äußerst lästig, es wird aber vielleicht gar nicht das größte Problem bei der MiFID-II-Umsetzung. Die Geeignetheitserklärung mit dem Zielmarktabgleich könnte sich als die weitaus größere Herausforderung erweisen. Bei den Banken jedenfalls ist das offenkundig der Fall.

Stefan Löwer ist Geschäftsführer der G.U.B. Analyse Finanzresearch GmbH und betreut das Cash.-Ressort Sachwertanlagen. G.U.B. Analyse gehört wie Cash. zu der Cash.Medien AG.

Foto: Florian Sonntag

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Generali Deutschland und Deutsche Vermögensberatung sind top im Kundenservice

Die Generali Deutschland Versicherung und die AachenMünchener Lebensversicherung sind gemeinsam mit ihrem langjährigen exklusiven Vertriebspartner, der Deutschen Vermögensberatung, die Nummer 1 im erlebten Kundenservice. Das ist das Ergebnis der aktuellen Kundenbefragung „Service Champions“.

mehr ...

Immobilien

Immobilien kommen bei Berliner Winter-Auktionen zum Aufruf

Die Deutsche Grundstücksauktionen AG (DGA) lädt am 12. und 13. Dezember 2019 zu ihren Winter-Auktionen ins abba Berlin Hotel ein. Insgesamt 94 Immobilien aus neun Bundesländern kommen mit einer Mindestgebotssumme von rund 12,7 Millionen Euro zum Aufruf. Neben Wohn- und Geschäftshäusern, Eigentumswohnungen und Grundstücken befinden sich auch ausgefallene Immobilien auf der Auktionsliste. Den Schwerpunkt bilden Bahnobjekte.

mehr ...

Investmentfonds

Zinserhöhung in fünf Jahren?

Deutsche Privatanleger stellen sich mittel- bis langfristig auf ein Andauern der Niedrigzinsphase ein und erwarten eine Anhebung der Leitzinsen mehrheitlich erst im Jahr 2025 oder später. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Derivate Verbands in Zusammenarbeit mit mehreren großen Finanzportalen.

mehr ...

Berater

Thomas Haukje neuer BDVM-Präsident

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) hat satzungsgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Auf dem Präsidenten-Posten gab es einen Wechsel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...