20. Mai 2019, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MiFID II: Das Debakel mit der Geeignetheit

Sorgen bereiten muss das Ergebnis der BaFin-Untersuchung aber auch den Finanzanlagenvermittlern mit Zulassung nach Paragraf 34f Gewerbeordnung. Für sie steht die Umsetzung der MiFID II noch immer aus, doch es gilt als sicher, dass auch sie künftig statt des Beratungsprotokolls eine Geeignetheitserklärung erstellen müssen.

Wenn noch nicht einmal die Banken mit ihren ungleich größeren Ressourcen dazu in der Lage sind, wie soll der freie Vertrieb das dann schaffen? Zudem werden die Vorschriften für die 34f-Vermittler vielleicht sogar noch schwieriger zu erfüllen sein als jene für die Institute.

Keine Abweichung vom Zielmarkt

Denn die Banken dürfen in begründeten Fällen von den Zielmarktvorgaben abweichen. Der freie Vertrieb hingegen muss sich nach dem bisherigen Entwurf der Neufassung der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) sklavisch an die Zielmarktdefinition des Anbieters halten und der Kunde muss alle Kriterien erfüllen.

Dieses enge Korsett könnte vor allem auch bei alternativen Investmentfonds (AIFs) mit ihrer meistens langen Laufzeit und dem generell bestehenden Totalverlustrisiko zu einem ernsthaften Bremsklotz werden. Ein Großteil der potenziellen Kunden wird dann womöglich schon aus formalen Gründen schlicht wegfallen, weil er eines der Zielmarktkriterien nicht erfüllt.

Ich habe es bereits mehrfach geschrieben: Das viel diskutierte Taping ist für den 34f-Vertrieb sicherlich äußerst lästig, es wird aber vielleicht gar nicht das größte Problem bei der MiFID-II-Umsetzung. Die Geeignetheitserklärung mit dem Zielmarktabgleich könnte sich als die weitaus größere Herausforderung erweisen. Bei den Banken jedenfalls ist das offenkundig der Fall.

Stefan Löwer ist Geschäftsführer der G.U.B. Analyse Finanzresearch GmbH und betreut das Cash.-Ressort Sachwertanlagen. G.U.B. Analyse gehört wie Cash. zu der Cash.Medien AG.

Foto: Florian Sonntag

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Lebensversicherungen: GDV meldet Zuwachs bei Auszahlungen

Die deutschen Lebensversicherer haben 2019 deutlich mehr an ihre Kunden ausgezahlt als ein Jahr zuvor. Auch das bei Lebensversicherern angesparte Geldvermögen legte zu, meldet der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: HWWI-Chef plädiert für Grundeinkommen

Am 2. April war der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Professor Dr. Henning Vöpel zu Gast auf dem Roten Sofa in der NDR-Sendung “DAS!”. Dabei sagte er dramatische wirtschaftliche Auswirkungen durch die Corona-Pandemie voraus und erläuterte seine unkonventionelle alternative Lösung zum Hilfspaket der Bundesregierung. 

mehr ...

Berater

Sucht: Aus der Bodenlosigkeit die Kontrolle zurückgewinnen

Suchtproblematik am Arbeitsplatz – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...