11. Juni 2019, 12:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schreckt Mifid II Kunden ab?

Die Unzufriedenheit über die seit Januar 2018 geltenden Regeln für Wertpapiergeschäfte ist bei Bankkunden weniger ausgeprägt als oft behauptet. In einer von der Finanzaufsicht Bafin angestoßenen Umfrage gaben 60 Prozent von rund 3.800 befragten Wertpapierkäufern an, ihr Anlageverhalten trotz verschiedener rechtlicher Änderungen nicht geändert zu haben.

86108547 in Schreckt Mifid II Kunden ab?

Banken müssen jedes Telefonat eines Kunden mit einem Wertpapierberater aufzeichnen und für mindestens fünf Jahre archivieren.

Seit dem 3. Januar 2018 greift in Deutschland die EU-Richtlinie Mifid II. Seither müssen Banken jedes Telefonat eines Kunden mit einem Wertpapierberater aufzeichnen und für mindestens fünf Jahre archivieren. Bei Rechtsstreitigkeiten soll sich so leichter nachvollziehen lassen, ob ausreichend über Risiken aufgeklärt wurde. Zudem müssen Kunden vor der Entscheidung für ein Finanzprodukt eine genaue Aufstellung erhalten, wie viel sie das Produkt kostet.

Sowohl die Kostentransparenz als auch neue Informationsblätter bewertet die Mehrheit der Befragten in der Forsa-Erhebung als positiv – auch wenn jeder zweite Anleger (53 Prozent) nach eigenen Angaben die oft umfangreichen Informationen gar nicht durchliest.

Anzahl telefonischer Order eingebrochen

Sogar die verpflichtende Aufzeichnung von Beratungsgesprächen halten fast drei Viertel (71 Prozent) derer, die seit Mifid II-Einführung mindestens eine Transaktion telefonisch getätigt haben, für sinnvoll. Allerdings meinen 72 Prozent, dass die vorherige Form der Dokumentation durch das Beratungsprotokoll ausreichend war.

Banken berichten immer wieder davon, dass das neue Regelwerk Kunden abschrecke. Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) erklärte, bei Banken und Sparkassen sei die Anzahl telefonisch erteilter Orders um die Hälfte eingebrochen und drei Viertel aller Kunden würden am liebsten auf die Telefonaufzeichnung verzichten. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance


 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

Immobilie geerbt? Freibeträge senken die Erbschaftssteuer

In Deutschland sind Erben verpflichtet, eine hohe Erbschaftssteuer zu zahlen. McMakler erklärt, welche Freibeträge existieren und wie Erben sie geschickt nutzen.

mehr ...

Investmentfonds

Ethna: Allenfalls milde Rezession in den USA

Das Wirtschaftswachstum in den USA lässt nach, der US-Binnenmarkt beibt trotz Handelskonflikt weiterhin stark und Präsident Trump wird die Wirtschaft stabil halten, um seine Wiederwahl zu sichern. Was diese Gemengelage für Anleger bedeutet.

mehr ...

Berater

Branchendienst “Fondstelegramm” wird eingestellt

Der in erster Linie auf Sachwertanlagen fokussierte Branchendienst “Fondstelegramm” wurde von dem Verlag “Fonds professionell” (FP) übernommen und wird nach zwölf Jahren eingestellt. Der Gründer und Chefredakteur Tilman Welther wechselt zu FP.

mehr ...

Sachwertanlagen

DNL Real Invest: Klarstellung zu TSO-DNL Vermögensanlagen

Die DNL Real Invest AG aus Düsseldorf stellt gegenüber ihren Vertriebspartnern klar, dass sie in den von ihr vertriebenen TSO-DNL Vermögensanlagen weiterhin Partner des Initiators TSO Europe Funds bleibt. Die gestrige Mitteilung zu einer neuen TSO-Emission ohne DNL hatte offenbar für Missverständnisse gesorgt.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...