Anzeige
14. November 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der 15b: Berliner Verwirrspiel

Nach dem Willen der Großkoalitionäre soll der Paragraf 15 b nun doch mit Wirkung ab dem 11. November 2005 in das Einkommensteuergesetz aufgenommen werden. ?Der Stichtag 11. November für Neuabschlüsse gilt weiter, unabhängig vom zuletzt gescheiterten Vorstoß der noch amtierenden Bundesregierung?, erklärte der designierte Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) am Samstag. Bereits in der ersten Kabinettssitzung nach Konstituierung der neuen Bundesregierung werde das Vorhaben in einem ordentlichen Kabinettsbeschluss-Verfahren beschlossen, so Steinbrück weiter.

Am vergangenen Donnerstag war der noch amtierende Finanzminister Hans Eichel (SPD) mit seinem Vorstoß gescheitert, den Paragrafen 15b kurzfristig durch Kabinettsbeschluss im sogenannten Umlaufverfahren mit Wirkung ab 11. November in das Einkommensteuergesetz einzuführen. Der grüne Umweltminister Jürgen Trittin hatte seine Unterschrift verweigert, da der Gesetzesentwurf keine ausreichende Übergangsfrist vorsehe. Seines Erachtens sollten von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) genehmigte Fonds noch mit Verlustausgleichsmöglichkeit bis zum Jahresende gezeichnet werden können(cash.-online berichtete).
Der Gesetzesentwurf begrenzt steuermindernde Verlustzuweisungen von Zeichnern solcher ?Steuersparfonds? auf zehn Prozent. Davon sind vor allem Windkraft- und Medienfonds, wie auch einige Schiffsbeteiligungen betroffen. Nach Inkrafttreten einer solchen Regelung verlieren sie für den Anleger erheblich an Attraktivität.

So meldete die Vertriebsplattform eFonds24, Stegen am Ammersee, einen wahren Umsatzrekord: Zwischen dem 8. und 10. November vermittelten die Vertriebspartner 1.785 Beteiligungen mit einem Eigenkapitalvolumen von 76 Millionen Euro. Auch die Emissionshäuser profitieren von dem Schlussverkauf: Nach Angaben des Handelsblattes haben die LHI Leasing GmbH, München und die KGAL Gruppe, Grünwald, zwischen Dienstag und Mittwoch der vergangenen Woche, 175 beziehungsweise 50 Millionen Euro für ihre Filmfonds einsammeln.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

Flossbach von Storch gründet Akademie

Der Vermögensverwalter Flossbach von Storch steigt in den Markt für Finanzweiterbildung ein und hat im Mai die Flossbach von Storch Akademie gegründet.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...