14. November 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der 15b: Berliner Verwirrspiel

Nach dem Willen der Großkoalitionäre soll der Paragraf 15 b nun doch mit Wirkung ab dem 11. November 2005 in das Einkommensteuergesetz aufgenommen werden. ?Der Stichtag 11. November für Neuabschlüsse gilt weiter, unabhängig vom zuletzt gescheiterten Vorstoß der noch amtierenden Bundesregierung?, erklärte der designierte Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) am Samstag. Bereits in der ersten Kabinettssitzung nach Konstituierung der neuen Bundesregierung werde das Vorhaben in einem ordentlichen Kabinettsbeschluss-Verfahren beschlossen, so Steinbrück weiter.

Am vergangenen Donnerstag war der noch amtierende Finanzminister Hans Eichel (SPD) mit seinem Vorstoß gescheitert, den Paragrafen 15b kurzfristig durch Kabinettsbeschluss im sogenannten Umlaufverfahren mit Wirkung ab 11. November in das Einkommensteuergesetz einzuführen. Der grüne Umweltminister Jürgen Trittin hatte seine Unterschrift verweigert, da der Gesetzesentwurf keine ausreichende Übergangsfrist vorsehe. Seines Erachtens sollten von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) genehmigte Fonds noch mit Verlustausgleichsmöglichkeit bis zum Jahresende gezeichnet werden können(cash.-online berichtete).
Der Gesetzesentwurf begrenzt steuermindernde Verlustzuweisungen von Zeichnern solcher ?Steuersparfonds? auf zehn Prozent. Davon sind vor allem Windkraft- und Medienfonds, wie auch einige Schiffsbeteiligungen betroffen. Nach Inkrafttreten einer solchen Regelung verlieren sie für den Anleger erheblich an Attraktivität.

So meldete die Vertriebsplattform eFonds24, Stegen am Ammersee, einen wahren Umsatzrekord: Zwischen dem 8. und 10. November vermittelten die Vertriebspartner 1.785 Beteiligungen mit einem Eigenkapitalvolumen von 76 Millionen Euro. Auch die Emissionshäuser profitieren von dem Schlussverkauf: Nach Angaben des Handelsblattes haben die LHI Leasing GmbH, München und die KGAL Gruppe, Grünwald, zwischen Dienstag und Mittwoch der vergangenen Woche, 175 beziehungsweise 50 Millionen Euro für ihre Filmfonds einsammeln.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grüne wollen Marktmacht der großen Wirtschaftsprüfer aufbrechen

Die Grünen wollen die Marktmacht der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aufbrechen. Die finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Lisa Paus, sagte, öffentliche Aufträge müssten auch an mittelständische Wirtschaftsprüfer gehen. Außerdem forderte sie eine strikte Trennung von Beratung und Wirtschaftsprüfung.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Ninty One sieht bei Aktien die Schwellenländer ganz vorne

Im Aktienbereich bieten der Fondsgesellschaft Ninety One zufolge aktuell vor allem Schwellenländerwerte interessante Anlagemöglichkeiten. Daher bevorzugt die Gesellschaft entsprechende Aktien momentan gegenüber europäischen und US-Werten. Zur Begründung verweisen die Experten unter anderem auf die bislang effektivere Bekämpfung der Corona-Krise in den Emerging Markets, verglichen mit anderen Regionen.

mehr ...

Berater

Allianz Private Krankenversicherung überarbeitet Optionstarif Option Flexi Med

Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) hat ihren Optionstarif Option Flexi Med überarbeitet. Ab sofort werden allen Kunden volle Kalenderjahre, die sie in diesem Tarif versichert sind, als so genannte „leistungsfreie Zeit“ gutgeschrieben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Freiwilligendienste zählen auch für die Rente

Freiwilligendienste und freiwilliger Wehrdienst gelten als Beschäftigung. Wer sich hier engagiert, tut zugleich etwas für sein Rentenkonto. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

mehr ...