12. April 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-LV-Fonds: Gutachter in der Kritik

Möglicherweise steht einem weiteren Anbieter von medizinischen Lebenserwartungsgutachten für Verkäufer von Versicherungspolicen auf dem US-Zweitmarkt eine Klage ins Haus. Die US-Settlement-Gesellschaft Coventry First, Branchenprimus mit einem Marktanteil von rund 35 Prozent, hat den Verdacht, dass ein weiterer medizinischer Gutachter fehlerhafte Gutachten erstellt. Im vergangenen Jahr hatte Coventry First bereits die Unternehmen EMSI und 21st Services aus diesem Grunde verklagt.

Hintergrund: Gesellschaften wie 21st, EMSI, Fasano und AVS bestimmen in umfangreichen Gutachten die verbleibende Lebenserwartung derjenigen, die auf dem US-Zweitmarkt für Lebensversicherungen ihre Policen verkaufen wollen. Die Gutachten dienen den Käufern ? beispielsweise deutschen Lebensversicherungsfonds ? als wesentliche Grundlage bei der Berechnung des Preises, den sie für eine Police zu zahlen bereit sind. Sie bilden daher letztlich die entscheidende Grundlage für die Fondskalkulation.

?Die Gutachten von EMSI und 21st fielen rund vier bis 4,5 Jahre zu kurz aus?, erläutert Coventry-Chef Alan H. Buerger gegenüber cash-online. ?Das macht die Policen besser verkäuflich und ist daher für die Gutachter kurzfristig geschäftsbelebend.? Coventry sei jedoch an einer nachhaltigen Professionalisierung des US-Versicherungszweitmarktes interessiert. Daher habe das Unternehmen diesen Misstand öffentlich gemacht und eine Klärung vor Gericht angestrebt.

Während EMSI inzwischen die Berechnungsmethoden verbessert hat und zu korrekten Ergebnissen gelangt, schwelt der juristische Streit zwischen Coventry und 21st Services nach wie vor. Inzwischen hat die Settlement-Gesellschaft dem Gutachterunternehmen zehn Millionen US-Dollar geboten, für den Fall, dass letzteres in der Lage ist, die Korrektheit seiner Lebenserwartungsberechnungen nachzuweisen. Dazu muss von einer der führenden Aktuarfirmen in den USA (Milliman & Robertson oder Tillinghast) bestätigt werden, dass das Verhältnis von tatsächlicher zu prognostizierter Sterberate bei allen von 21st Services im Zeitraum 1. März 1998 bis 31. Dezember 2004 begutachteten Versicherten mindestens 80 Prozent betrug.

Die Identität des fünften Gutachters wollte Buerger im Gespräch mit cash-online noch nicht Preis geben. ?Noch liegen uns nicht ausreichend Daten vor?, so der Coventry-Chef. Er wäre jedoch nicht überrascht, wenn auch deutsche Fonds und Anleger von dem Fall betroffen wären.

Zu den seriösen Gutachtern zählen laut Buerger vor allem Fasano Associates und AVS. ?Die beiden setzen zur Überprüfung ihrer Ergebnisse unabhängige Aktuare ein?, so der Experte. ?Das sollte nach unserer Einschätzung Branchenstandard werden.?

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...