Anzeige
12. April 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-LV-Fonds: Gutachter in der Kritik

Möglicherweise steht einem weiteren Anbieter von medizinischen Lebenserwartungsgutachten für Verkäufer von Versicherungspolicen auf dem US-Zweitmarkt eine Klage ins Haus. Die US-Settlement-Gesellschaft Coventry First, Branchenprimus mit einem Marktanteil von rund 35 Prozent, hat den Verdacht, dass ein weiterer medizinischer Gutachter fehlerhafte Gutachten erstellt. Im vergangenen Jahr hatte Coventry First bereits die Unternehmen EMSI und 21st Services aus diesem Grunde verklagt.

Hintergrund: Gesellschaften wie 21st, EMSI, Fasano und AVS bestimmen in umfangreichen Gutachten die verbleibende Lebenserwartung derjenigen, die auf dem US-Zweitmarkt für Lebensversicherungen ihre Policen verkaufen wollen. Die Gutachten dienen den Käufern ? beispielsweise deutschen Lebensversicherungsfonds ? als wesentliche Grundlage bei der Berechnung des Preises, den sie für eine Police zu zahlen bereit sind. Sie bilden daher letztlich die entscheidende Grundlage für die Fondskalkulation.

?Die Gutachten von EMSI und 21st fielen rund vier bis 4,5 Jahre zu kurz aus?, erläutert Coventry-Chef Alan H. Buerger gegenüber cash-online. ?Das macht die Policen besser verkäuflich und ist daher für die Gutachter kurzfristig geschäftsbelebend.? Coventry sei jedoch an einer nachhaltigen Professionalisierung des US-Versicherungszweitmarktes interessiert. Daher habe das Unternehmen diesen Misstand öffentlich gemacht und eine Klärung vor Gericht angestrebt.

Während EMSI inzwischen die Berechnungsmethoden verbessert hat und zu korrekten Ergebnissen gelangt, schwelt der juristische Streit zwischen Coventry und 21st Services nach wie vor. Inzwischen hat die Settlement-Gesellschaft dem Gutachterunternehmen zehn Millionen US-Dollar geboten, für den Fall, dass letzteres in der Lage ist, die Korrektheit seiner Lebenserwartungsberechnungen nachzuweisen. Dazu muss von einer der führenden Aktuarfirmen in den USA (Milliman & Robertson oder Tillinghast) bestätigt werden, dass das Verhältnis von tatsächlicher zu prognostizierter Sterberate bei allen von 21st Services im Zeitraum 1. März 1998 bis 31. Dezember 2004 begutachteten Versicherten mindestens 80 Prozent betrug.

Die Identität des fünften Gutachters wollte Buerger im Gespräch mit cash-online noch nicht Preis geben. ?Noch liegen uns nicht ausreichend Daten vor?, so der Coventry-Chef. Er wäre jedoch nicht überrascht, wenn auch deutsche Fonds und Anleger von dem Fall betroffen wären.

Zu den seriösen Gutachtern zählen laut Buerger vor allem Fasano Associates und AVS. ?Die beiden setzen zur Überprüfung ihrer Ergebnisse unabhängige Aktuare ein?, so der Experte. ?Das sollte nach unserer Einschätzung Branchenstandard werden.?

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...