Anzeige
12. April 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-LV-Fonds: Gutachter in der Kritik

Möglicherweise steht einem weiteren Anbieter von medizinischen Lebenserwartungsgutachten für Verkäufer von Versicherungspolicen auf dem US-Zweitmarkt eine Klage ins Haus. Die US-Settlement-Gesellschaft Coventry First, Branchenprimus mit einem Marktanteil von rund 35 Prozent, hat den Verdacht, dass ein weiterer medizinischer Gutachter fehlerhafte Gutachten erstellt. Im vergangenen Jahr hatte Coventry First bereits die Unternehmen EMSI und 21st Services aus diesem Grunde verklagt.

Hintergrund: Gesellschaften wie 21st, EMSI, Fasano und AVS bestimmen in umfangreichen Gutachten die verbleibende Lebenserwartung derjenigen, die auf dem US-Zweitmarkt für Lebensversicherungen ihre Policen verkaufen wollen. Die Gutachten dienen den Käufern ? beispielsweise deutschen Lebensversicherungsfonds ? als wesentliche Grundlage bei der Berechnung des Preises, den sie für eine Police zu zahlen bereit sind. Sie bilden daher letztlich die entscheidende Grundlage für die Fondskalkulation.

?Die Gutachten von EMSI und 21st fielen rund vier bis 4,5 Jahre zu kurz aus?, erläutert Coventry-Chef Alan H. Buerger gegenüber cash-online. ?Das macht die Policen besser verkäuflich und ist daher für die Gutachter kurzfristig geschäftsbelebend.? Coventry sei jedoch an einer nachhaltigen Professionalisierung des US-Versicherungszweitmarktes interessiert. Daher habe das Unternehmen diesen Misstand öffentlich gemacht und eine Klärung vor Gericht angestrebt.

Während EMSI inzwischen die Berechnungsmethoden verbessert hat und zu korrekten Ergebnissen gelangt, schwelt der juristische Streit zwischen Coventry und 21st Services nach wie vor. Inzwischen hat die Settlement-Gesellschaft dem Gutachterunternehmen zehn Millionen US-Dollar geboten, für den Fall, dass letzteres in der Lage ist, die Korrektheit seiner Lebenserwartungsberechnungen nachzuweisen. Dazu muss von einer der führenden Aktuarfirmen in den USA (Milliman & Robertson oder Tillinghast) bestätigt werden, dass das Verhältnis von tatsächlicher zu prognostizierter Sterberate bei allen von 21st Services im Zeitraum 1. März 1998 bis 31. Dezember 2004 begutachteten Versicherten mindestens 80 Prozent betrug.

Die Identität des fünften Gutachters wollte Buerger im Gespräch mit cash-online noch nicht Preis geben. ?Noch liegen uns nicht ausreichend Daten vor?, so der Coventry-Chef. Er wäre jedoch nicht überrascht, wenn auch deutsche Fonds und Anleger von dem Fall betroffen wären.

Zu den seriösen Gutachtern zählen laut Buerger vor allem Fasano Associates und AVS. ?Die beiden setzen zur Überprüfung ihrer Ergebnisse unabhängige Aktuare ein?, so der Experte. ?Das sollte nach unserer Einschätzung Branchenstandard werden.?

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...