Anzeige
22. November 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Scheel: ?Kulturwandel bei Fonds-Genehmigung nötig?

Mit Christine Scheel, MdB und Finanzexpertin von Bündnis 90/Die Grünen, sprach Cash. über ihren Vorstoß, Steuer-konzepte von geschlossenen Fonds vor Vertriebsstart verbindlich zu beurteilen.

Cash.: Eine behördliche Vorabinformation zum steuerlichen Konzept eines Fonds gibt es nur in eingeschränktem Maß und nur unverbindlich. Eine Änderung wäre eine kleine Revolution. Meinen Sie, dass Ihr Vorschlag politisch mehrheitsfähig ist?
Scheel: Warum nicht? Was international üblich und erfolg-reich ist, kann doch auch in Deutschland funktionieren. In den USA, Großbritannien, Kanada und Australien müssen die Vermarkter und zum Teil sogar die steuerpflichtigen Bürger selbst dies den Finanz-behörden mitteilen. Dadurch können die Finanzbehörden auf uner-wünschte Gestaltungen schnell reagieren und die Bürger wissen frühzeitig, woran sie sind.
Cash.: Warum soll nach Ihrem Vorschlag das Bundeszent-ralamt für Steuern die Fonds prüfen und nicht das jeweilige Finanz-amt, wie es jetzt schon der Fall ist? Führt das nicht zu neuer Bürokra-tie?
Scheel: Eine dezentrale Organisation wäre nicht effizient. Die Datenverarbeitung in den Finanzverwaltungen steckt noch in den 70er Jahren. Es existieren zum Beispiel keine einheitlichen IT-Verfahren oder Datenbanken zwischen Bund und Ländern. Auch stehen bestimmte Standortinteressen dem Datenaustausch entge-gen. Unter diesen Umständen ist eine Prüfung durch das Bundes-zentralamt für Steuern die unbürokratischste Lösung.
Cash.: Sollte die von Ihnen angeregte Prüfung nicht auch auf andere Bereiche, etwa die wirtschaftliche Tragfähigkeit eines Fonds, ausgedehnt werden?
Scheel: Nein, es kann nicht die Aufgabe des Staates sein, über das betriebswirtschaftliche Konzept eines Fonds zu richten. Die Anleger können besser als die Beamten entscheiden, welches In-vestment für sie geeignet ist.
Cash.: Sollten Ihre Anregungen Gehör finden ? wann wäre mit einer Umsetzung zu rechnen?
Scheel: Ich hoffe, bald! Allerdings bedeutet mein Vorschlag einen regelrechten Kulturwandel im Besteuerungsverfahren. Es wäre deshalb wohl realistisch, von einer mittelfristigen Umsetzung auszu-gehen. Immerhin hat die Große Koalition bereits unseren Vorschlag aufgegriffen und im Ausschuss erklärt, dass sie eine Anzeigepflicht für Steuern sparende Gestaltungen ebenfalls in Erwägung ziehen. Das Bundesministerium erhält einen entsprechenden Prüfauftrag bis Mitte 2007.

Das gesamte Interview lesen Sie in der aktuellen Cash.-Ausgabe (ab 23. November im Handel).

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Altersvorsorge für Beamte: Kein Grund für Neiddebatte

Die Rentenfrage wird 2019 ein Topthema. Eine neue Studie zeigt, welche Vorteile das System zur Altersvorsorge von Beamten bietet. Es lässt sich auf die einfache Formel bringen: Je jünger die Beamten sind, umso höher sind die Rentenanwartschaften im Vergleich zu Angestellten. Warum dieser Befund kein Grund für eine Neiddebatte darstellt.

mehr ...

Immobilien

Reform der Grundsteuer: Welches Modell die größten Chancen hat

Im Ringen um eine Reform der Grundsteuer gibt es vorsichtigen Optimismus für eine Einigung auf ein Kompromissmodell, das Städten und Kommunen 14 Milliarden Euro an Einnahmen pro Jahr sichern soll. Womöglich könne man in den kommenden drei Wochen zu einem gemeinsamen Modell kommen, teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Dienstag mit.

mehr ...

Investmentfonds

May verliert Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus

Beinahe schon erwartungsgemäß ist Premierministerin Theresa May im britischen Parlament mit ihrem gemeinsam mit der EU ausgehandelten Abkommen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gescheitert.

mehr ...

Berater

Solvium Capital trotzt der P&R-Pleite

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und sogenannte Wechselkoffer, hat im Jahr 2018 erneut eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht und damit das Umsatzergebnis des Vorjahres bestätigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstmals auch Schuldverschreibungen im Angebot

Der neue Spezial-AIF “Vier Metropolen III”, den Project Investment für institutionelle Anleger aufgelegt hat, investiert wie seine beiden Vorgänger in Wohnimmobilienentwicklungen. Es gibt aber auch Neuerungen.

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...