22. November 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Scheel: ?Kulturwandel bei Fonds-Genehmigung nötig?

Mit Christine Scheel, MdB und Finanzexpertin von Bündnis 90/Die Grünen, sprach Cash. über ihren Vorstoß, Steuer-konzepte von geschlossenen Fonds vor Vertriebsstart verbindlich zu beurteilen.

Cash.: Eine behördliche Vorabinformation zum steuerlichen Konzept eines Fonds gibt es nur in eingeschränktem Maß und nur unverbindlich. Eine Änderung wäre eine kleine Revolution. Meinen Sie, dass Ihr Vorschlag politisch mehrheitsfähig ist?
Scheel: Warum nicht? Was international üblich und erfolg-reich ist, kann doch auch in Deutschland funktionieren. In den USA, Großbritannien, Kanada und Australien müssen die Vermarkter und zum Teil sogar die steuerpflichtigen Bürger selbst dies den Finanz-behörden mitteilen. Dadurch können die Finanzbehörden auf uner-wünschte Gestaltungen schnell reagieren und die Bürger wissen frühzeitig, woran sie sind.
Cash.: Warum soll nach Ihrem Vorschlag das Bundeszent-ralamt für Steuern die Fonds prüfen und nicht das jeweilige Finanz-amt, wie es jetzt schon der Fall ist? Führt das nicht zu neuer Bürokra-tie?
Scheel: Eine dezentrale Organisation wäre nicht effizient. Die Datenverarbeitung in den Finanzverwaltungen steckt noch in den 70er Jahren. Es existieren zum Beispiel keine einheitlichen IT-Verfahren oder Datenbanken zwischen Bund und Ländern. Auch stehen bestimmte Standortinteressen dem Datenaustausch entge-gen. Unter diesen Umständen ist eine Prüfung durch das Bundes-zentralamt für Steuern die unbürokratischste Lösung.
Cash.: Sollte die von Ihnen angeregte Prüfung nicht auch auf andere Bereiche, etwa die wirtschaftliche Tragfähigkeit eines Fonds, ausgedehnt werden?
Scheel: Nein, es kann nicht die Aufgabe des Staates sein, über das betriebswirtschaftliche Konzept eines Fonds zu richten. Die Anleger können besser als die Beamten entscheiden, welches In-vestment für sie geeignet ist.
Cash.: Sollten Ihre Anregungen Gehör finden ? wann wäre mit einer Umsetzung zu rechnen?
Scheel: Ich hoffe, bald! Allerdings bedeutet mein Vorschlag einen regelrechten Kulturwandel im Besteuerungsverfahren. Es wäre deshalb wohl realistisch, von einer mittelfristigen Umsetzung auszu-gehen. Immerhin hat die Große Koalition bereits unseren Vorschlag aufgegriffen und im Ausschuss erklärt, dass sie eine Anzeigepflicht für Steuern sparende Gestaltungen ebenfalls in Erwägung ziehen. Das Bundesministerium erhält einen entsprechenden Prüfauftrag bis Mitte 2007.

Das gesamte Interview lesen Sie in der aktuellen Cash.-Ausgabe (ab 23. November im Handel).

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: “Mentalität vermitteln”

Wohnungen hierzulande sind nicht nur bei deutschen Käufern begehrt. Zunehmend treten auch ausländische Bewerber auf. Für Makler wird es deshalb immer wichtiger, auf die jeweiligen Eigenarten dieser Zielgruppen einzugehen, aber auch die deutsche Mentalität zu vermitteln. Ein Gastbeitrag von Anita Gärtner, Sotheby’s International Realty, Berlin

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Kunden: “Die Bank muss digital sein”

Für Banken wird es immer wichtiger, dass sie digitale Angebote wie Onlinebanking bieten. Laut einer aktuellen Umfrage des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) achtet ein großer Teil der Kunden inzwischen auf entsprechende Service-Angebote. Die persönliche Beratung verliert dagegen weiter an Bedeutung.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...