Anzeige
27. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: 38 Private-Equity-Fonds im Vergleich

Aus den meisten Prospekten von Private-Equity-Publikumsfonds geht nicht mit ausreichender Klarheit hervor, dass sie den europäischen Marktdurchschnitt deutlich schlagen müssen, um eine adäquate Rendite für ihre Anleger zu erzielen. Das ist eines der Ergebnisse einer Studie der cash.medien AG, Hamburg, die 38 solcher Beteiligungsangebote untersucht und miteinander verglichen hat.

Demnach verweisen die Prospekte zwar in der Regel auf die hohen rechnerischen Renditen, die institutionelle Fonds in dieser Branche erzielen. Aber lediglich die Prospekte von drei direkt investierenden Angeboten enthalten eine Prognoserechnung für den Fonds selbst. Alle anderen, darunter 24 Dachfonds, verzichten sowohl auf solche Berechnungen als auch auf Beispiel-Szenarien. Anleger können somit nicht erkennen, wie sich die Einzahlungs- und Kostenstruktur des Publikumsfonds auf die rechnerische Rendite und die absolute Höhe des Kapitalrückflusses auswirkt.

Daneben untersucht die Studie unter anderem die Kosten und die konzeptionellen Details der einzelnen Fonds. Dazu zählt etwa die Frage, inwieweit das Platzierungsrisiko abgesichert ist.
Ergebnis: Falls weniger Eigenkapital eingeworben wird als vorgesehen, könnte ? auf Basis der Prospekte – bei zehn Angeboten allein die Kostenbelastung in der Investitionsphase um 40 Prozentpunkte oder mehr steigen und damit den Erfolg des Fonds von vornherein in Frage stellen. Nur bei zehn Angeboten beträgt die maximale Kostensteigerung einen Prozentpunkt oder weniger.

?Weitaus wichtiger als ein Prozentpunkt höhere oder geringere Kosten bei Vollplatzierung ist demnach die Frage, ob dieser Kostenrahmen tatsächlich eingehalten wird?, betont Stefan Löwer, Handlungsbevollmächtigter der cash.medien AG und Autor der Studie. Dieses Problem würde angesichts des aktuell schwierigen Marktumfelds vor allem bei Anbietern mit geringer Platzierungserfahrung an Bedeutung gewinnen, so Löwer. Zudem sei im Einzelfall fraglich, ob die angestrebte Investitionsstrategie mit einem geringeren Eigenkapital überhaupt umgesetzt werden könne.

Die Datenauswertung zu der Studie erfolgte hauptsächlich durch die zur cash.medien AG gehörende G.U.B., Deutschlands älteste Ratingagentur für geschlossene Fonds. Sponsor war die Marketingbeauftragte der Fonds der MIG Verwaltungs AG, München.

Die Studie, über die Cash. bereits vorab in der Ausgabe 5/2008 berichtet hat, liegt jetzt in gedruckter Form vor. Sie umfasst 76 Seiten, kostet 195 Euro (inklusive Umsatzsteuer und Versand im Inland) und kann unter info@cash-medienag.de bestellt werden. (af)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Die vier Schwächen des globalen Wachstums

Die globale Konjunktur ist robust und es bleibt wahrscheinlich, dass die EU und die USA weiter wachsen, trotz des unterdurchschnittlichen chinesischen Wachstums. Doch vier Risiken bedrohen das weltweite Wachstum.

mehr ...

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für RWB Global Market Fund VII

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission „RWB Global Market Fund VII der RWB Private Capital Emissionshaus AG mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...