27. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: 38 Private-Equity-Fonds im Vergleich

Aus den meisten Prospekten von Private-Equity-Publikumsfonds geht nicht mit ausreichender Klarheit hervor, dass sie den europäischen Marktdurchschnitt deutlich schlagen müssen, um eine adäquate Rendite für ihre Anleger zu erzielen. Das ist eines der Ergebnisse einer Studie der cash.medien AG, Hamburg, die 38 solcher Beteiligungsangebote untersucht und miteinander verglichen hat.

Demnach verweisen die Prospekte zwar in der Regel auf die hohen rechnerischen Renditen, die institutionelle Fonds in dieser Branche erzielen. Aber lediglich die Prospekte von drei direkt investierenden Angeboten enthalten eine Prognoserechnung für den Fonds selbst. Alle anderen, darunter 24 Dachfonds, verzichten sowohl auf solche Berechnungen als auch auf Beispiel-Szenarien. Anleger können somit nicht erkennen, wie sich die Einzahlungs- und Kostenstruktur des Publikumsfonds auf die rechnerische Rendite und die absolute Höhe des Kapitalrückflusses auswirkt.

Daneben untersucht die Studie unter anderem die Kosten und die konzeptionellen Details der einzelnen Fonds. Dazu zählt etwa die Frage, inwieweit das Platzierungsrisiko abgesichert ist.
Ergebnis: Falls weniger Eigenkapital eingeworben wird als vorgesehen, könnte ? auf Basis der Prospekte – bei zehn Angeboten allein die Kostenbelastung in der Investitionsphase um 40 Prozentpunkte oder mehr steigen und damit den Erfolg des Fonds von vornherein in Frage stellen. Nur bei zehn Angeboten beträgt die maximale Kostensteigerung einen Prozentpunkt oder weniger.

?Weitaus wichtiger als ein Prozentpunkt höhere oder geringere Kosten bei Vollplatzierung ist demnach die Frage, ob dieser Kostenrahmen tatsächlich eingehalten wird?, betont Stefan Löwer, Handlungsbevollmächtigter der cash.medien AG und Autor der Studie. Dieses Problem würde angesichts des aktuell schwierigen Marktumfelds vor allem bei Anbietern mit geringer Platzierungserfahrung an Bedeutung gewinnen, so Löwer. Zudem sei im Einzelfall fraglich, ob die angestrebte Investitionsstrategie mit einem geringeren Eigenkapital überhaupt umgesetzt werden könne.

Die Datenauswertung zu der Studie erfolgte hauptsächlich durch die zur cash.medien AG gehörende G.U.B., Deutschlands älteste Ratingagentur für geschlossene Fonds. Sponsor war die Marketingbeauftragte der Fonds der MIG Verwaltungs AG, München.

Die Studie, über die Cash. bereits vorab in der Ausgabe 5/2008 berichtet hat, liegt jetzt in gedruckter Form vor. Sie umfasst 76 Seiten, kostet 195 Euro (inklusive Umsatzsteuer und Versand im Inland) und kann unter info@cash-medienag.de bestellt werden. (af)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...