Anzeige
Anzeige
21. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyd Fonds: Nur noch Schiffe, Flieger und Immobilien

Die Hamburger Lloyd Fonds AG will sich künftig auf die Assetklassen Transportation, also Schifffahrt inklusive Zweitmarktbeteiligungen und Flugzeuge, sowie Immobilien konzentrieren. Das kündigte der Vorstandsvorsitzende Dr. Torsten Teichert bei der Vorstellung des Geschäftsberichts 2008 an.

Zu den Immobilienangeboten sollen neben Objekten in Deutschland und Holland sowie dem bereits im vergangenen Jahr angekündigten Projekt in Kanada auch England-Fonds gehören. Konkrete Objekte auf der Insel gäbe es aber noch nicht, so Teichert. Ein Fonds im britischen Zweitmarkt für Lebensversicherungen ist noch in der Platzierung, die Reihe werde aber nicht fortgesetzt. Auch in den Branchen Private Equity und erneuerbare Energien seien derzeit keine neuen Fonds geplant.

Das Ergebnis 2008 entspricht den bereits veröffentlichten vorläufigen Zahlen. Demnach rutschte Lloyd Fonds mit einem Ergebnis nach Steuern von minus 4,6 Millionen Euro in die Verlustzone (Vorjahr: plus 20,2 Millionen Euro). Die Umsatzerlöse halbierten sich annähernd und sanken von 90,1 auf 48,1 Millionen Euro. Das Platzierungsvolumen ging von 452 Millionen Euro im Jahr 2007 auf 278 Millionen Euro zurück.

In der Asset-Pipeline für zukünftige Fonds befinden sich 26 Schiffe mit einem Investitionsvolumen von 1,9 Milliarden US-Dollar, die zwischen 2010 und 2012 abgeliefert werden sollen. Davon sind zwölf Massengutfrachter (Bulker) und 14 Containerschiffe, darunter sechs mit jeweils 12.800 Stellplätzen für Standardcontainer (TEU). Zwölf der Schiffe sind verchartert. Noch keine Beschäftigung haben zwei Bulker, acht Containerfrachter mit 3.400 bis 3.600 TEU und vier der 12.800-TEU-Riesen.

Lloyd Fonds führe derzeit Verhandlungen über Kaufpreisreduzierungen und die Verschiebung von Ablieferungen, die zum Teil schon erfolgreich waren. Er rechne damit, dass die Ablieferungen im Schnitt um mindestens ein Jahr verschoben werden können, sagte Teichert. Eine ?deutliche Anzahl, die nicht nur im einstelligen Prozentbereich liegen wird?, werde wohl storniert werden, so Teichert weiter. Das wären mindestens drei Schiffe. Für die vier 12.800-TEU-Frachter ohne Beschäftigung, die nach heutigem Stand in der zweiten Hälfte 2011 abgeliefert werden sollen, ist Lloyd Fonds laut Geschäftsbericht bei einem Abbruch (“Cancellation”) jeweils nur mit maximal 2,5 Millionen US-Dollar, die hälftig mit dem Reeder zu tragen wären, im Risiko. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...