Anzeige
21. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyd Fonds: Nur noch Schiffe, Flieger und Immobilien

Die Hamburger Lloyd Fonds AG will sich künftig auf die Assetklassen Transportation, also Schifffahrt inklusive Zweitmarktbeteiligungen und Flugzeuge, sowie Immobilien konzentrieren. Das kündigte der Vorstandsvorsitzende Dr. Torsten Teichert bei der Vorstellung des Geschäftsberichts 2008 an.

Zu den Immobilienangeboten sollen neben Objekten in Deutschland und Holland sowie dem bereits im vergangenen Jahr angekündigten Projekt in Kanada auch England-Fonds gehören. Konkrete Objekte auf der Insel gäbe es aber noch nicht, so Teichert. Ein Fonds im britischen Zweitmarkt für Lebensversicherungen ist noch in der Platzierung, die Reihe werde aber nicht fortgesetzt. Auch in den Branchen Private Equity und erneuerbare Energien seien derzeit keine neuen Fonds geplant.

Das Ergebnis 2008 entspricht den bereits veröffentlichten vorläufigen Zahlen. Demnach rutschte Lloyd Fonds mit einem Ergebnis nach Steuern von minus 4,6 Millionen Euro in die Verlustzone (Vorjahr: plus 20,2 Millionen Euro). Die Umsatzerlöse halbierten sich annähernd und sanken von 90,1 auf 48,1 Millionen Euro. Das Platzierungsvolumen ging von 452 Millionen Euro im Jahr 2007 auf 278 Millionen Euro zurück.

In der Asset-Pipeline für zukünftige Fonds befinden sich 26 Schiffe mit einem Investitionsvolumen von 1,9 Milliarden US-Dollar, die zwischen 2010 und 2012 abgeliefert werden sollen. Davon sind zwölf Massengutfrachter (Bulker) und 14 Containerschiffe, darunter sechs mit jeweils 12.800 Stellplätzen für Standardcontainer (TEU). Zwölf der Schiffe sind verchartert. Noch keine Beschäftigung haben zwei Bulker, acht Containerfrachter mit 3.400 bis 3.600 TEU und vier der 12.800-TEU-Riesen.

Lloyd Fonds führe derzeit Verhandlungen über Kaufpreisreduzierungen und die Verschiebung von Ablieferungen, die zum Teil schon erfolgreich waren. Er rechne damit, dass die Ablieferungen im Schnitt um mindestens ein Jahr verschoben werden können, sagte Teichert. Eine ?deutliche Anzahl, die nicht nur im einstelligen Prozentbereich liegen wird?, werde wohl storniert werden, so Teichert weiter. Das wären mindestens drei Schiffe. Für die vier 12.800-TEU-Frachter ohne Beschäftigung, die nach heutigem Stand in der zweiten Hälfte 2011 abgeliefert werden sollen, ist Lloyd Fonds laut Geschäftsbericht bei einem Abbruch (“Cancellation”) jeweils nur mit maximal 2,5 Millionen US-Dollar, die hälftig mit dem Reeder zu tragen wären, im Risiko. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...