Anzeige
2. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsfonds: Fehler in der Investorenberatung

Das Hamburger Analysehaus Fondsmedia hat in einem aktuellen Marktausblick die Krisenkommunikation der Emissionshäuser im Segment von Schiffsbeteiligungen kritisiert.

?Für die Beantwortung besorgter Nachfragen seitens der Anleger ist der Markt derzeit kaum aufgestellt?, erklärt Peter Kastell, geschäftsführender Gesellschafter und Gründer von Fondsmedia. Während die Initiatoren ihre Investoren in Sachen Chancen und positiver Marktaussichten stets auf dem Laufenden hielten, sei eine krisengerechte Anlegerbetreuung eher unbekannt.

“Anleger können Schiffswerte kaum einordnen”

Dabei stellt das Ausbleiben einer geplanten Auszahlung bei Schiffsfonds laut Kastell keinesfalls ein Drama dar. Selbst ein Aufliegen über mehrere Jahre müsse nicht das wirtschaftliche Ende bedeuten. “Wir befinden uns in der absurden Situation, dass Anleger den Wert ihres Schiffes kaum zutreffend einordnen können. Selbst eine nachträgliche Erhöhung des Eigenkapitals, mit dem die Investoren die Schwächephase aus eigener Tasche überbrücken, ergibt prinzipiell Sinn?, so der Fondsmedia-Experte.

“Anlagesegment schaufelt sein eigenes Grab”

Derzeit grabe sich das Anlagesegment Schiffsfonds selbst das Grab. “Wer soll an den Wert von Neuemissionen glauben, wenn der bestehende Berater- und Investorenkreis hinsichtlich einer profunden Krisenkommunikation im Regen steht?”, rätselt Kastell. Denn wenn schon das Ausbleiben einer Auszahlung als Katastrophe fehlinterpretiert werde, dürfte es im Einzelfall schier unmöglich sein, die Investoren zu einer sinnvollen Zwischenfinanzierung der Fondsschiffe zu bewegen.

“Schwerste Krise der vergangenen 20 Jahre”

Hintergrund: Schiffsfonds stellen ein zentrales Anlagesegment im Markt geschlossener Fonds dar. Die fahrende Flotte deutscher Anleger bündelt nach Fondsmedia-Angaben mit rund 1.100 Schiffen ein Gesamtinvestitionsvolumen von etwa 43,5 Milliarden Euro. Rund 63,5 Prozent davon entfallen auf Containerschiffe.

Seit dem vierten Quartal 2008 befindet sich die Containerschifffahrt in der schwersten Krise der letzten zwanzig Jahre. Derzeit liegen weltweit rund 500 Containerschiffe ohne Beschäftigung auf, darunter 305 Charterschiffe. Etwa zehn Prozent der Containerschiffskapazitäten sind unbeschäftigt. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Top-Bürostandorte: Flächenmangel gefährdet Entwicklung

Die Top-Standorte des deutschen Bürovermietungsmarktes haben sich 2016 dynamisch entwickelt. Der Marktbericht Büroimmobilien von Immobilienscout24 Gewerbeflächen hat untersucht, in welchen der Städt die Mieten und Umsätze am höchsten sind.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...