Anzeige
30. Juli 2010, 14:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Nachschusspflicht für Fondsgesellschafter

Wer Anteile an einem geschlossenen Fonds hält, kann im Falle einer wirtschaftlichen Schieflage des Fonds nicht gegen seinen Willen zur Leistung von Nachschüssen verpflichtet werden. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 14 U 20/09).

Ablehnen-shutt 45568051-127x150 in Keine Nachschusspflicht für FondsgesellschafterIn dem vorliegenden Fall war der Beklagte einem geschlossenen Immobilienfonds in der Rechtsform der GmbH & Co. OHG beigetreten. Der Gesellschaftsvertrag enthielt die Klausel: „Sämtliche Gesellschafter verpflichten sich, bei fehlender Liquidität Nachschüsse zu leisten, jedoch stets nur quotal entsprechend ihrer Beteiligung. Erfüllt ein Gesellschafter seine Nachschusspflicht nicht oder nicht in vollem Umfang, kann er aus der Gesellschaft ausgeschlossen werden.“ Als der Fonds in eine wirtschaftliche Schieflage geriet, beschloss die Gesellschaftermehrheit gegen den Willen des Beklagten eine Änderung des Vertrags, wonach jeder Gesellschafter verpflichtend einen Sanierungsbeitrag in Höhe von zehn Prozent seiner Kapitaleinlage zu leisten hätte.

Die Klage der Fondsgesellschaft auf Zahlung des Nachschusses hatte keinen Erfolg. Im Berufungsverfahren verwies das OLG Stuttgart auf den Grundsatz, dass kein Gesellschafter ohne seine Zustimmung zu weiteren Belastungen verpflichtet werden kann. Bei einer späteren Änderung der gesellschaftsvertraglichen Nachschussregelung sei die Zustimmung jedes betroffenen Gesellschafters erforderlich. Dies gelte selbst dann, wenn die Mittel erforderlich sind, um eine Insolvenz der Gesellschaft abzuwenden.

Zwar gestanden die Richter zu, dass Nachschüsse auch im Voraus per Gesellschaftsvertrag geregelt werden können. Ist eine solche Regelung von vornherein im Vertrag enthalten, gilt der Beitritt eines Gesellschafters als vorweggenommene Zustimmung. In dem vorliegenden Fall räumte der Vertrag jedoch die Wahl zwischen einem Nachschuss und dem Ausscheiden aus der Gesellschaft ein.

Vor allem aber betonte das Oberlandesgericht, dass die Nachschussklausel in der vorliegenden Form ohnehin nicht wirksam war. Die Richter entschieden, dass Nachschüsse nur dann eine Legitimation haben, wenn der Gesellschaftsvertrag Ausmaß und Umfang klar erkennen lässt. „Für die Wirksamkeit der oben zitierten Klausel wäre es also erforderlich gewesen, eine Höchstgrenze der Nachschüsse festzusetzen“, kommentiert Dr. Dietrich Wagner, Rechtsanwalt bei der Kanzlei Rödl & Partner, Nürnberg.

Das Urteil deckt sich laut Rödl & Partner mit der höchstrichterlichen Rechtsprechung. Zwar hatte der BGH in einem Urteil vom 19. Oktober 2009 entschieden, dass ein Gesellschafter im Ausnahmefall verpflichtet sein kann, einen Gesellschafterbeschluss mitzutragen, wonach jeder entweder einen Sanierungsbeitrag leisten oder ausscheiden muss. Dann besteht jedoch immer noch die Alternative, aus der Gesellschaft auszuscheiden, sofern er nicht zur Leistung zusätzlicher Mittel bereit ist. (bk)

Foto: Shutterstock


Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

Durchbruch: Elektronische Patientenakte kommt

Ein Drittel der Deutschen (34 Prozent) gehen zwischen drei und zehn Mal im Jahr zum Facharzt. Noch mehr Bürger (44 Prozent) gehen ebenso oft zum Hausarzt. Bislang werden die Daten kaum zentral verwaltet und gemeinsam genutzt. Nun haben sich Krankenkassen und Ärzte scheinbar mit dem Gesundheitsministerium auf ein Grundkonzept für die elektronische Patientenakte geeinigt.

 

mehr ...

Immobilien

Kaufen, wenn andere verkaufen

Der Zweitmarkt-Publikumsfonds der BVT nutzt die Investitionsvorteile am Zweitmarkt für geschlossene Immobilienbeteiligungen und investiert breit gestreut über verschiedene Initiatoren, Objektstandorte, Nutzungsarten, Mieter und Laufzeiten.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Neue Verordnung für Versicherungsvermittlung: Was sich noch ändert

Es ist fast geschafft: Die neue Versicherungsvermittlungsverordnung (VersVermV) wird in absehbarer Zeit in einer an die IDD angepassten Form verabschiedet. Die neue VersVermV wird dann länger und in vielen Punkten detaillierter sein – im Vergleich zur aktuell geltenden Version. Durch den aktuellen Entwurf ergeben sich zahlreiche Änderungen. Die wichtigsten Neuerungen der “VersVermV-neu” (Teil 2)

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Mietwohnung: Muss ich renovieren oder nicht?

In deutschen Großstädten ist preiswerter Wohnraum knapp. Und gerade Studenten sind nicht allzu wählerisch. Früher oder später steht aber die Frage an: Muss ich renovieren? Und wer zahlt eigentlich für Reparaturen?
 Der Bundesgerichtshof hat kürzlich ein Grundsatzurteil gefällt, das die Rechte von Mietern weiter stärkt. Was dahinter steckt, verrät Rechtsanwalt und Arag-Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer.

mehr ...