2. Juli 2010, 14:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Seegüterumschlag steigt, erreicht aber noch nicht das Vor-Krisenniveau

Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes, nahm der Güterumschlag in den deutschen Seehäfen im ersten Quartal 2010 insgesamt um 7,3 Prozent oder 4,6 Millionen Tonnen auf 67,8 Millionen Tonnen zu.

Hafen-127x150 in Seegüterumschlag steigt, erreicht aber noch nicht das Vor-Krisenniveau

Das teilte der Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) am 1. Juli in Hamburg mit. Der Versand in das Ausland legte um 5,3 Prozent auf 24,3 Millionen Tonnen und der Empfang aus dem Ausland um 9,6 Prozent auf 41,9 Millionen Tonnen zu.

Den weiteren ZDS-Angaben zufolge wurde im Containerverkehr ein Zuwachs um 1,4 Prozent auf 2,976 Millionen TEU erreicht. „Der Güterumschlag in den deutschen Seehäfen zieht damit wieder an. Allerdings ist hierbei auch ein statistischer Basiseffekt zu berücksichtigen”, so ZDS-Hauptgeschäftsführer Klaus Heitmann. Denn im ersten Quartal des vergangenen Jahres war der Gesamtumschlag um 18,5 Prozent auf 63,7 Millionen Tonnen eingebrochen.

„Vergleichen wir das erste Quartal 2010 mit dem ersten Quartal 2008 (78,2 Millionen Tonnen), so beträgt die Fehlmenge 10,4 Millionen Tonnen oder 13,3 Prozent”, erklärte Verbandschef Heitmann. (af)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite  erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es am Wissen um die richtigen Produkte. Zudem fehlt vielen das Geld für die Absicherung. Das zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...