Anzeige
19. März 2010, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sparpläne: Ein unmoralisches Angebot

Die Lage an den Aktien- und Rentenmärkten ist weiter unruhig. Angesichts Deflations- und Hyperinflationssangst, Goldrausch und Börsenrallye setzen erfahrene Anleger derzeit wieder verstärkt auf geschlossene Fonds, denn Sachwerte versprechen Wertstabilität und gute Erträge.

Gastkommentar: Malte André Hartwieg, Geschäftsführer von dima24.de

Malte-Hartwieg-127x150 in Sparpläne: Ein unmoralisches Angebot

Malte Hartwieg, Dima24

Zu Recht, denn die verschiedenen Segmente wie Rohstoff- und Infrastrukturfonds, in- und ausländische Immobilienfonds, Flugzeuge, Solaranlagen oder Windparks bieten eine breite Auswahl von sicherheits- bis chancenorientierten Anlagemöglichkeiten. Zudem tragen geschlossene Fonds als weitgehend börsenunabhängiges Investment auch zur Stabilisierung und Werthaltigkeit des gesamten Anlegerportfolios bei.

Vermehrt werden in letzter Zeit allerdings auch Anleger mit schmalem Geldbeutel mit geringen monatlichen Beiträgen als Sparplan in diese Assetklasse gelockt. Ein unmoralisches Angebot, denn anders als bei Aktienfonds profitieren Anleger bei Sparplänen für geschlossene Fonds nicht von einem Durchschnittskosteneffekt. Im Gegenteil: Die hohen Kosten fressen sogar den möglichen Kapitalertrag.

Der Charme der Sparpläne lag ursprünglich darin, dass Anleger für einen gleich bleibenden Betrag bei fallenden Kursen mehr Anteile kaufen können. Damit erzielen sie bei einem längerfristigen Fondssparplan einen günstigeren Durchschnittspreis und so eine höhere Rendite. Das Zielobjekt eines geschlossenen Fonds, wie etwa eine Immobilie, hat jedoch einen festen Preis. Der Effekt verpufft, Anleger sparen gar nichts.

Sie zahlen eher drauf, denn auch das Marketing kostet: Muss das begrenzte Eigenkapital im kleinteiligen Vertrieb vielen Anlegern angeboten werden, explodieren die Kosten für Werbung und Verwaltung. Geld, was direkt zu Lasten des Fondsvermögens geht. Das wirkt sich negativ auf die Investitionsquote und damit auf die Rendite aus und schmälert die Ertragschancen.

Geschlossene Fonds mit Kleinbeträgen zu besparen ist darum für Anleger kein Gewinn. Sie sollten kritisch prüfen, ob nicht die Einmal-Zahlung letztlich günstiger ist. Ist die Mindestanlagesumme dafür noch zu hoch, gilt: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Sachwerte haben immer Saison.

Foto: dima24.de

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...