19. März 2010, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sparpläne: Ein unmoralisches Angebot

Die Lage an den Aktien- und Rentenmärkten ist weiter unruhig. Angesichts Deflations- und Hyperinflationssangst, Goldrausch und Börsenrallye setzen erfahrene Anleger derzeit wieder verstärkt auf geschlossene Fonds, denn Sachwerte versprechen Wertstabilität und gute Erträge.

Gastkommentar: Malte André Hartwieg, Geschäftsführer von dima24.de

Malte-Hartwieg-127x150 in Sparpläne: Ein unmoralisches Angebot

Malte Hartwieg, Dima24

Zu Recht, denn die verschiedenen Segmente wie Rohstoff- und Infrastrukturfonds, in- und ausländische Immobilienfonds, Flugzeuge, Solaranlagen oder Windparks bieten eine breite Auswahl von sicherheits- bis chancenorientierten Anlagemöglichkeiten. Zudem tragen geschlossene Fonds als weitgehend börsenunabhängiges Investment auch zur Stabilisierung und Werthaltigkeit des gesamten Anlegerportfolios bei.

Vermehrt werden in letzter Zeit allerdings auch Anleger mit schmalem Geldbeutel mit geringen monatlichen Beiträgen als Sparplan in diese Assetklasse gelockt. Ein unmoralisches Angebot, denn anders als bei Aktienfonds profitieren Anleger bei Sparplänen für geschlossene Fonds nicht von einem Durchschnittskosteneffekt. Im Gegenteil: Die hohen Kosten fressen sogar den möglichen Kapitalertrag.

Der Charme der Sparpläne lag ursprünglich darin, dass Anleger für einen gleich bleibenden Betrag bei fallenden Kursen mehr Anteile kaufen können. Damit erzielen sie bei einem längerfristigen Fondssparplan einen günstigeren Durchschnittspreis und so eine höhere Rendite. Das Zielobjekt eines geschlossenen Fonds, wie etwa eine Immobilie, hat jedoch einen festen Preis. Der Effekt verpufft, Anleger sparen gar nichts.

Sie zahlen eher drauf, denn auch das Marketing kostet: Muss das begrenzte Eigenkapital im kleinteiligen Vertrieb vielen Anlegern angeboten werden, explodieren die Kosten für Werbung und Verwaltung. Geld, was direkt zu Lasten des Fondsvermögens geht. Das wirkt sich negativ auf die Investitionsquote und damit auf die Rendite aus und schmälert die Ertragschancen.

Geschlossene Fonds mit Kleinbeträgen zu besparen ist darum für Anleger kein Gewinn. Sie sollten kritisch prüfen, ob nicht die Einmal-Zahlung letztlich günstiger ist. Ist die Mindestanlagesumme dafür noch zu hoch, gilt: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Sachwerte haben immer Saison.

Foto: dima24.de

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas Neuer wird Director Sales bei XbAV

Der Münchener Plattformanbieter XbAV verstärkt sein Team um den Vertriebs- und Digitaltransformationsexperten Thomas Neuer. Neuer kommt als Director Sales zu XbAV.

mehr ...

Immobilien

Hamburg: Preistrend für Wohninvestments setzt sich trotz Corona

Der Markt für Wohn-Investments in Hamburg zeigt sich angesichts der Corona-Pandemie äußerst krisensicher. Das Transaktionsgeschehen kam während des Lockdowns zwar kurzzeitig zum Erliegen, jedoch hat sich der Markt inzwischen wieder normalisiert. Auch die Preisentwicklung knüpft an den Trend vor Pandemie-Beginn an. Also business as usual?

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...