Anzeige
Anzeige
16. März 2010, 14:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkthändler Beneke mit Verlusten und Optimismus

Die Beneke Zweitmarkt AG hat im Jahr 2009 einen Umsatzrückgang von rund 30 Prozent hinnehmen müssen und erstmals einen Verlust erwirtschaftet. Der unabhängige Makler im Zweitmarkt für geschlossene Fonds mit Sitz in Eitorf blickt trotzdem optimistisch auf das aktuelle Jahr.

Unternehmensangaben zufolge hat der starke Preisverfall von bis zu 50 Prozent für Schiffsbeteiligungen den Umsatz im Zweitmarkt um 59 Prozent einbrechen lassen. “In vielen Fällen haben wir Anlegern vom Verkauf zum jetzigen Zeitpunkt dringend abgeraten. Außerdem fanden Schiffsbeteiligungen in der Sanierung keine Käufer”, erläutert Vorstand Wilfried Beneke die Situation.

Trotz Steigerung der Zweitmarkt-Verkäufe von Immobilien- und Ökofonds im Vergleich zum Ursprungsprodukt, dem Handel mit Schiffsbeteiligungen, ist der Gesamtumsatz der Beneke AG um fast ein Drittel gegenüber 2008 zurückgegangen. Der Nennwert der vermittelten Beteiligungen fiel um rund 35 Prozent von 12,4 Millionen Euro in 2008 auf 8,1 Millionen Euro in 2009. Als Folge dieses Umsatzeinbruchs musste die Beneke-Gruppe zum ersten Mal in Ihrer 15-jährigen Existenz einen Verlust ausweisen. Dieser hat Unternehmensangaben zufolge allerdings auch die Aufbaukosten für die eigene Vermittlungsplattform www.fonds-grosshandel.de umfasst.

In der aktuellen Marktsituation setzt Beneke auf Fonds mit geringen Weichkosten, hohem Investitionsgrad und erfolgsabhängiger Vergütung für Emissionshaus und Betreiber. Dabei sollten die Anleger in einer Vorzugsstellung stehen. So blieben alle Beteiligten gleichermaßen am Erfolg interessiert. Beneke: “Solche Fonds sind eher selten im Markt. Im Normalfall hat bei einem eventuellen Misserfolg des Fonds das Emissionshaus und der Vertrieb gut verdient, der Schaden geht allein zu Lasten des Anlegers.” Und weiter: “Viele der jetzt notleidenden Schiffsbeteiligungen hätten bei einer Vorzugsstellung für Anleger und einer erfolgsabhängigen Vergütung keine Schwierigkeiten und kein Anleger Verlust. Außerdem wären viele der unsinnigen Neubestellungen, weit über den Bedarf hinaus, unterblieben.”

Für 2010 ist der Zweitmarkthändler optimistisch. Der Markt werde sich bereinigen – zum Nutzen der Anleger. Die weltweite Finanz- und Schuldenkrise treibe Anleger in inflationsgeschützte Sachwerte. Darin sehe auch das Unternehmen seine Chance. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...