20. Oktober 2011, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geschlossenen Fonds fehlt die Exit-Option

Gute geschlossene Fonds sind wesentlich weniger riskant. Dass sie dennoch nicht profitieren können, hat einen weiteren Grund: „Anleger sind derzeit nur in sehr geringem Maße bereit, ihre vorhandene Liquidität in mittel- und langfristigen Kapitalanlagen zu binden“, erklärt der VGF. Wer sich heute an einem geschlossenen Fonds beteiligt, kann morgen nicht mehr auf Veränderungen reagieren. Und wer nicht weiß, wie die Welt in 20 Tagen aussieht, bindet sich ungern für 20 Jahre. Es fehlt die Exit-Option.

Der Zweitmarkt bietet trotz aller Fortschritte der vergangenen Jahre noch immer keine verlässliche Möglichkeit zum Ausstieg. Die Kalkulation von „Kurzläufern“, die bereits nach wenigen Jahren die Beendigung des Fonds prognostizieren, ist nicht selten als abenteuerlich zu bezeichnen.

Wichtiger als solche kollektiven Exits wären individuelle Möglichkeiten der einzelnen Anleger, sich schon nach kurzer Zeit wieder aus dem Fonds zu verabschieden. Initiatoren argumentieren, das entspreche nicht dem Charakter der langfristigen Investition und außerdem stünde das Geld nicht Abfindungszahlungen zur Verfügung, sondern sei in dem Fondsobjekt gebunden.

Beides trifft zu. Dennoch ließen sich kurzfristige Ausstiegsrechte in die Konzepte einbauen, zumal steuerliche Restriktionen heute kaum noch eine Rolle spielen. Zwar muss ein solches Recht einen – zeitlich gestaffelten – Abschlag vom Verkehrswert und einen Liquiditätsvorbehalt vorsehen, um den Fonds und die verbleibenden Anleger zu schützen. Doch wenn der Abschlag zum Beispiel anfangs zehn Prozent beträgt, werden nur wenige Anleger das Kündigungsrecht tatsächlich wahrnehmen. Aber sie werden das Gefühl haben, sie könnten es und damit vielleicht die Scheu ablegen, sich überhaupt erst an dem Fonds zu beteiligen.

Initiatoren reagieren überwiegend genervt auf die Forderung nach einer kurzfristigen Exit-Option und fühlen sich angegriffen – so etwa bei dem Roundtable zum Cash.-Branchengipfel im vergangenen September (siehe Cash.-Extra in Heft 11/2011). Und doch könnten reine Eigenkapitalfonds mit einem kurzfristigen Kündigungsrecht der Anleger vielleicht das eine oder andere (Platzierungs-)Problem der Anbieter lösen.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Universa mehrfach für Beitragsstabilität ausgezeichnet

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat die Beitragsstabilität in der privaten Krankenversicherung (PKV) untersucht. Auf den Prüfstand kamen 906 Tarifkombinationen in der Vollversicherung von 29 Versicherern. Die uniVersa erhielt bei der Untersuchung insgesamt 40-mal die beste Bewertung fünf Sterne, was für „Ausgezeichnet“ steht. Allein 36-mal gab es das Prädikat für die Classic-Bausteintarife und je zweimal für die Medizinertarife und die Produktlinie Economy.

mehr ...

Investmentfonds

Stewardship: Anleger wollen aktiv mitentscheiden

Laut dem aktuellen von der DWS geförderten Forschungsbericht halten 84% der Pensionsfonds Stewardship-Praktiken für entscheidend, um die Qualität von Beta1 zu verbessern und gleichzeitig positive Auswirkungen für Umwelt, Soziales und die Unternehmensführung zu erzeugen. 

mehr ...

Berater

Schäden durch Onlinebanking-Betrug nehmen deutlich zu

300 Betrugsfälle im Onlinebanking haben einen Gesamtschaden von fünf Millionen Euro verursacht – das ist die vorläufige Bilanz der R+V Versicherung, dem führenden Bankenversicherer in Deutschland, nach dem 1. Halbjahr 2019.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...