Anzeige
Anzeige
19. Dezember 2011, 13:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Insolvente Werft Sietas bekommt Kredit und Schonfrist

Bei Hamburgs Traditionswerft Sietas bleiben trotz der drohenden Insolvenz die Lichter an – zumindest bis zum Sommer 2012. Die HSH Nordbank hat eine Kreditzusage über insgesamt 23,2 Millionen Euro gegeben.

Werft-geschlossene-Fonds-127x150 in Insolvente Werft Sietas bekommt Kredit und Schonfrist15 Millionen Euro davon entfallen auf einen Barkredit zur Fortführung der Geschäfte, 8,2 Millionen Euro auf einen Bürgschaftskredit zum Bau eines Schwimmbaggers. Daneben werde Sietas im nächsten halben Jahr noch ein oder zwei Fähren für einen dänischen Kunden bauen. Zudem steht die Werft nach eigenen Angaben in aussichtsreichen Verhandlungen über den Bau eines Errichterschiffs für Offshore-Windanlagen.

Die Geschäftsführung der Werft arbeite gemeinsam mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter Berthold Brinkmann an einem Zukunftskonzept. Dass nicht alle 700 Mitarbeiter weiter beschäftigt werden können, sei bereits klar. Bis Ende Januar 2012 erhalten sie Insolvenzgeld, im Februar soll das Insolvenzverfahren eröffnet werden. Das Traditionsunternehmen hat in der Vergangenheit fast 400 Containerschiffe gebaut.

Die Neuenfelder Maschinenfabrik (NMF), die auch zur Sietas-Gruppe zählt, aber nicht insolvent ist, muss ebenfalls schrumpfen. Wegen des zusammengeschmolzenen Auftragspolsters sollen rund 130 der 250 Stellen bei dem Hamburger  Kranbauer wegfallen. (af)

Foto: Schutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Digitale Transformation: Chancen nutzen im Kundendialog

Jetzt mal Butter bei die Fische: Sprechen Sie eigentlich mit Ihren Kunden? So richtig face-to-face, via Videochat oder zumindest am Telefon – oder schreiben Sie nur noch E-Mails?

Die Limbeck-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Hinterbliebenenversorgung: Sind Altersabstandsklauseln rechtens?

Sogenannte Altersabstandsklauseln sind ein taugliches Mittel zur Risikobegrenzung bei der Hinterbliebenenversorgung. Ob derartige Regelungen rechtswidrig sind, musste jüngst das Bundesarbeitsgericht (BAG) entscheiden.

Gastbeitrag von Dr. Michael Rein, CMS Deutschland

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...