20. Februar 2012, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

D.F.I. vergibt fünf Sterne für Leistungsbilanz der Hamburgische Seehandlung

Das Deutsche Finanzdienstleistungs-Informationszentrum (D.F.I.) beurteilt die Leistungsbilanz des Jahres 2010 der Hamburgische Seehandlung mit fünf von maximal sechs Sternen als „sehr gut.

DFI Neu Sehr Gut-127x150 in D.F.I. vergibt fünf Sterne für Leistungsbilanz der Hamburgische SeehandlungDie Hamburgische Seehandlung wurde 1995 gegründet und hat bislang ausschließlich Schiffsbeteiligungen aufgelegt. Insgesamt knapp 350 Millionen Euro Eigenkapital investierten die 22 Fonds (davon drei mit mehreren Objekten) in Container-, Massengut-, Kühl- und Kreuzfahrtschiffe sowie zwei Ro/Ro-Fähren. Sieben Fondsschiffe, darunter die beiden Fähren und das als „Traumschiff“ bekannt gewordene Hochseekreuzfahrtschiff MS „Arkona“, wurden bis zum Stichtag der Leistungsbilanz Ende 2010 mit im Schnitt sehr guten Ergebnissen wieder verkauft, ein weiteres 2011.

Während andere Initiatoren ihre Leistungsbilanz durch umfangreiche Marktberichte und detaillierte Informationen zu dem Unternehmen sowie zu den einzelnen Fonds nicht selten auf mehr als 200 Seiten darstellen, hat Geschäftsführer Dr. Thomas Ritter den Umfang radikal reduziert: Er speckte die Leistungsbilanz der Seehandlung auf nur vier Seiten ab.

Sie ist damit zwar angenehm übersichtlich, erfüllt die Vollständigkeits-Kriterien des D.F.I. aber nur teilweise. Die weiteren Informationen sind auf der Homepage des Initiators verfügbar. Dort stellt Ritter umfangreiche Unterlagen zu jedem Fonds öffentlich zur Verfügung, die weit über das übliche Maß hinausgehen. Ohne Anmeldung oder Registrierung sind dort zum Beispiel die jährlichen Geschäftsberichte der Fonds oder Protokolle der Gesellschafterversammlungen abrufbar. „Die so verfügbaren Daten beantworten alle Fragen des D.F.I.-Leistungsbilanz-Fragenkatalogs, jedoch ist ein detaillierter Vergleich der einzelnen Fonds untereinander sowie mit anderen Emissionshäusern nur mit viel Aufwand möglich“, so das D.F.I. in seiner Analyse.

Die Ergebnisse der noch laufenden Fonds beurteilt das D.F.I. insgesamt als „sehr gut“. Zwar haben die Verwerfungen in der Handelsschifffahrt seit 2008 auch in der Leistungsbilanz der Seehandlung ihre Spuren hinterlassen. Die erwirtschafteten Einnahmeüberschüsse summieren sich über alle Fonds aber auf etwas über 94 Prozent der Planwerte, wobei knapp zwei Drittel der Fonds mindestens im Plan liegen. Um auch die fünf Fonds, deren Prognosezeitraum bereits überschritten war, in den Vergleich einbeziehen zu können, wurde in diesen Fällen für die Zeit nach Ablauf der Prognose der Ist- auch als Soll-Wert angesetzt.

Insgesamt beurteilt das D.F.I. die Leistungsbilanz der Hamburgischen Seehandlung mit fünf Sternen als „sehr gut“.

Das zur Cash.-Medien AG gehörende Deutsche Finanzdienstleistungs-Informationszentrum (D.F.I.) ist Spezialist für die Analyse der Leistungsbilanzen von Initiatoren. Die Prüfung umfasst die Emissionserfahrung des Unternehmens, die Vollständigkeit der Angaben, die Investitionsphasen und Exits der Fonds sowie deren Zielerreichung.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...