Anzeige
26. Juni 2012, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frischer Wind und große Erwartungen

Junge Emissionshäuser lassen sich von der Absatzflaute auf dem Markt der geschlossenen Fonds nicht abschrecken. Mit ihren Konzepten wollen sie sowohl in etablierten als auch in neuen Segmenten für frischen Wind sorgen.

Initiator

Ingo Soriano Eupen, Vorstand der Green Investors AG

Konsolidierung war das Zauberwort des Jahres 2009, das vornehmlich von den alteingesessenen Emissionshäusern nach außen drang. Seinerzeit waberten die ersten Spekulationen durch die Branche der geschlossenen Fonds, was da in Brüssel und Berlin im Hinblick auf die Regulierung der Produkte und ihrer Anbieter so alles ausgeheckt würde. Die schwarzen Schafe hätten dann keine Chance mehr und müssten ihr Geschäft einstellen. Diese Hoffnung hat sich nur zum Teil erfüllt – bisher jedenfalls.

Bei dem einen oder anderen alten Hasen unter den Initiatoren war auch der unausgesprochene Wunsch damit verbunden, dass manch ein kleiner, weil neuer, Wettbewerber nicht würde Fuß fassen können. Schließlich war der Kuchen, den es zu verteilen gab, im Vergleich zur Hochphase der Branche, bereits spürbar geschrumpft. Wie in anderen Zweigen der Finanzindustrie auch, backen die Emissionshäuser heute kleinere Brötchen. Die einstigen Platzhirsche mussten bereits im vergangenen Jahr jüngere Initiatoren wie Buss Capital oder Hesse Newman Capital an sich vorbei ziehen lassen. Deren Nachfolgegeneration steht indes auch schon in den Startlöchern. Denn trotz Euro-Krise, Absatzflaute und Regulierungs-Fragezeichen sind neue Initiatoren ins Rennen gegangen.

Initiator
Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Von Düsseldorfs nobler Flaniermeile „Kö“ aus durchstarten will beispielsweise die Green Investors AG, die im November 2011 von den Brüdern Erik und Elmar Schäfer gegründet wurde. Zusammen können sie auf eine 50-jährige Erfahrung als Investmentbanker, Vermögensverwalter und Private-Wealth-Manager zurückblicken, die sie als Vorstände der Direct Invest AG einbringen. Die Aufgabenbereiche in der Muttergesellschaft des neuen Emissionshauses sind klar verteilt: Elmar Schäfer kümmert sich um die vermögenden Privatkunden, während sein Bruder die strategische Entwicklung der Direct Invest Gruppe vorantreibt und nach Investitionsmöglichkeiten in den Segmenten Private Equity und Venture Capital Ausschau hält.

Dabei stieß er auf das schwedische Unternehmen CO2NE Neutral Energy i Sverige AB (Neutral Energy), das sich darauf spezialisiert hat, kleinere Holzheizkraftwerke zu bauen, zu betreiben oder von fossilen Brennstoffen auf Holz umzurüsten. Erik Schäfers Due- Diligence-Prüfung des Unternehmens Neutral Energy und seines Geschäftsmodells fiel positiv aus und das nicht nur, weil Schweden eines der waldreichsten Länder der Welt ist und so der nachwachsende Rohstoff für die Biomasse-Anlagen mit geringem Aufwand zu den Anlagen transportiert werden kann. Gleiches gilt für die Wärme, die bei der Holzverbrennung entsteht, denn die Skandinavier verfügen über ein gut ausgebautes Fernwärmesystem. Das gibt den Betreibern von Holzheizkraftwerken die Möglichkeit, langfristige, preisindexierte Abnahmeverträge zu schließen.

Im Zuge seiner weiteren Analyse fand Schäfer heraus, dass die Spezialisierung der Betreibergesellschaft Neutral Energy auf kleinere Holzheizkraftwerke mit einer Leistung zwischen vier und zwölf Megawatt sinnvoll ist, weil in diesem Segment noch viele Anlagen mit fossilen Brennstoffen befeuert würden, die es umzurüsten gelte. Zudem ließen sie sich zur Ergänzung nutzen und seien von den Energiekonzernen in der Vergangenheit vernachlässigt worden. Der Entschluss zur Finanzierung weiterer Anlagen unter Beteiligung von deutschen Privatanlegern war gefallen, ein Weg dorthin trotz Grenzüberschreitung und unterschiedlicher Steuersysteme bald gefunden.

Seite zwei: Von Holzheizkraftwerken in schwedischen Wäldern und Blockheizkraftwerken in deutschen Wäldern

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...