Anzeige
17. Januar 2014, 08:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bürgerenergieprojekte unter dem KAGB

Für die Wirtschaftlichkeit von Bürgerenergieprojekten ist es entscheidend, dass diese entweder gar nicht unter das KAGB fallen oder zumindest gesetzliche Erleichterungen in Anspruch nehmen können. Hierfür bestehen einige Möglichkeiten.

Dr. Dietrich Wagner, Kanzlei Rödl & Partner

KAGB

Dr. Dietrich Wagner: “Wird die Energieerzeugungsanlage im Rahmen eines laufenden Geschäftsbetriebs selbst betrieben, handelt es sich um ein operativ tätiges Unternehmen, so dass das KAGB nicht einschlägig ist.”

Für Bürgerenergieprojekte bedeutet das neue Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) eine besondere Herausforderung. Denn bei voller Anwendung des KAGB stünde wegen der zusätzlich anfallenden Fondsmanagementkosten die Wirtschaftlichkeit vieler Projekte in Frage.

Fremdkapitalaufnahme von 60 Prozent überschritten

Zudem wird die für geschlossene Publikumsfonds zulässige Grenze der Fremdkapitalaufnahme von 60 Prozent bei diesen Projekten regelmäßig überschritten. Daher ist es für die Konzeption solcher Beteiligungsmodelle entscheidend, dass diese entweder gar nicht unter das KAGB fallen oder zumindest gesetzliche Erleichterungen in Anspruch nehmen können. Hierfür bieten sich einige Möglichkeiten.

Der Anwendungsbereich des KAGB ist eröffnet, wenn es sich bei dem Anlagevehikel um ein Investmentvermögen im Sinne des Paragrafen 1 Abs. 1 Satz 1 KAGB handelt.

Dazu zählt “jeder Organismus für gemeinsame Anlagen, der von einer Anzahl von Anlegern Kapital einsammelt, um es gemäß einer festgelegten Anlagestrategie zum Nutzen dieser Anleger zu investieren und der kein operativ tätiges Unternehmen außerhalb des Finanzsektors ist”.

Zu diesen Tatbestandsmerkmalen hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) im Juni 2013 ein Auslegungsschreiben veröffentlicht. Dem ist zu entnehmen, dass grundsätzlich auch Bürgerenergieprojekte unabhängig von der gewählten Rechtsform (beispielsweise GmbH & Co. KG oder Genossenschaft) ein solches Investmentvermögen darstellen können.

KAGB nicht einschlägig bei operativ tätigen Unternehmen

Wird allerdings die Energieerzeugungsanlage im Rahmen eines laufenden Geschäftsbetriebs selbst betrieben, handelt es sich um ein operativ tätiges Unternehmen, so dass das KAGB nicht einschlägig ist.

Dies gilt der Bafin zufolge selbst dann, wenn sich das Unternehmen im Rahmen seiner operativen Tätigkeit fremder Dienstleister oder gruppeninterner Gesellschaften bedient, “solange die unternehmerischen Entscheidungen im laufenden Geschäftsbetrieb bei dem Unternehmen selbst verbleiben”.

Bei der Konzeption eines solchen operativ tätigen Unternehmens ist also ein besonderes Augenmerk darauf zu legen, dass die wesentlichen operativen Entscheidungen im Rahmen des täglichen Geschäftsbetriebs von der Geschäftsführung der Beteiligungsgesellschaft getroffen worden, wenn auch andere Gesellschaften einzelne Tätigkeitsbereiche abdecken.

Seite zwei: Bürgerenergieprojekt kann Prospektierungspflicht unterliegen

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...