29. Januar 2014, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Publikums-AIF nach dem KAGB: Anforderungen an Prospektierung und Vertrieb

Im Rahmen des Inkrafttretens des KAGB muss sich die Branche geschlossener Fonds sowohl mit den neuen Pflichtangaben als auch mit weitaus grundsätzlicheren Fragen auseinandersetzen.

Gastbeitrag von Meike Farhan, Kanzlei Rödl & Partner

Farhan-Meike in Publikums-AIF nach dem KAGB: Anforderungen an Prospektierung und Vertrieb

Für Publikums-AIF ersetzen die wesentlichen Anlegerinformationen das bereits bekannte Vermögensanlagen-Informationsblatt.

Vor Inkrafttreten des Kapitalanlagengesetzbuches (KAGB) enthielten das Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) sowie die Vermögensanlagen-Verkaufsprospekt-Verordnung (VermVerkProspV) die Regelungen zu Prospektierung und Vertrieb geschlossener Fonds. Sofern diese als Alternative Investmentfonds (AIF) qualifizieren und somit in den Anwendungsbereich des KAGB fallen, gelten nunmehr die dort aufgestellten Anforderungen.

Verkaufsprospekt und wesentliche Anlegerinformationen

Auch künftig besteht für den Vertrieb geschlossener Publikums-AIF die Pflicht zur Erstellung eines Verkaufsprospektes sowie eines Kurzinformationsblattes, der “wesentlichen Anlegerinformationen” (wAI).

Die gesetzlichen Grundlagen dafür finden sich nunmehr in Paragrafen 268 ff. KAGB und folgen eher dem Vorbild des Investmentgesetzes. So verweist auch Paragraf 269 KAGB, der die Mindestangaben für Verkaufsprospekte von geschlossenen inländischen Publikums-AIF enthält, zunächst auf die Regelungen für offene Publikums-AIF (Paragraf 165 KAGB), um im Weiteren zusätzliche Angaben zu fordern.

wAI ersetzt Vermögensanlagen-Informationsblatt

Abzuwarten bleibt, inwieweit die Bafin von der ihr eingeräumten Berechtigung Gebrauch macht, die Aufnahme weiterer Angaben zu verlangen, wenn sie Grund zu der Annahme hat, dass die Angaben für die Erwerber erforderlich sind. Denn eine Ermächtigungsgrundlage für eine die Pflichtangaben abschließend regelnde Verordnung fehlt im KAGB.

Für Publikums-AIF ersetzen die wAI das bereits bekannte Vermögensanlagen-Informationsblatt. So entsprechen die in Paragraf 270 in Verbindung mit Paragraf 166 KAGB geregelten Vorgaben im Hinblick auf Inhalt und Umfang im Wesentlichen dem bisher Bekannten.

Haftung für Verkaufsprospekt und wAI

Die spezialgesetzliche Haftung für einen unrichtigen oder unvollständigen Verkaufsprospekt beziehungsweise wAI, die irreführende, unrichtige oder nicht mit den einschlägigen Stellen des Verkaufsprospekts vereinbare Angaben enthalten, richtet sich nach Paragraf 306 KAGB.

Haftungsschuldner sind die Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) sowie Prospektverantwortliche und Prospektveranlasser. Sie haften als Gesamtschuldner zusammen mit gewerbsmäßigen Anteilsverkäufern sowie gewerbsmäßigen Vermittlern.

Somit wird der Vertrieb erstmals unmittelbar in die spezialgesetzliche Haftung einbezogen, kann sich aber in Abhängigkeit der Kenntnis über die Fehlerhaftigkeit der Dokumente exkulpieren.

Seite zwei: Vertriebsanzeige bei Bafin Pflicht

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard-Skandal: Scholz will Finanzaufsicht stärken

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will die deutsche Finanzaufsicht, ausgelöst durch den Wirecard-Skandal, mit mehr Durchgriffsrechten ausstatten.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...