Anzeige
29. Januar 2014, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Publikums-AIF nach dem KAGB: Anforderungen an Prospektierung und Vertrieb

Im Rahmen des Inkrafttretens des KAGB muss sich die Branche geschlossener Fonds sowohl mit den neuen Pflichtangaben als auch mit weitaus grundsätzlicheren Fragen auseinandersetzen.

Gastbeitrag von Meike Farhan, Kanzlei Rödl & Partner

Farhan-Meike in Publikums-AIF nach dem KAGB: Anforderungen an Prospektierung und Vertrieb

Für Publikums-AIF ersetzen die wesentlichen Anlegerinformationen das bereits bekannte Vermögensanlagen-Informationsblatt.

Vor Inkrafttreten des Kapitalanlagengesetzbuches (KAGB) enthielten das Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) sowie die Vermögensanlagen-Verkaufsprospekt-Verordnung (VermVerkProspV) die Regelungen zu Prospektierung und Vertrieb geschlossener Fonds. Sofern diese als Alternative Investmentfonds (AIF) qualifizieren und somit in den Anwendungsbereich des KAGB fallen, gelten nunmehr die dort aufgestellten Anforderungen.

Verkaufsprospekt und wesentliche Anlegerinformationen

Auch künftig besteht für den Vertrieb geschlossener Publikums-AIF die Pflicht zur Erstellung eines Verkaufsprospektes sowie eines Kurzinformationsblattes, der “wesentlichen Anlegerinformationen” (wAI).

Die gesetzlichen Grundlagen dafür finden sich nunmehr in Paragrafen 268 ff. KAGB und folgen eher dem Vorbild des Investmentgesetzes. So verweist auch Paragraf 269 KAGB, der die Mindestangaben für Verkaufsprospekte von geschlossenen inländischen Publikums-AIF enthält, zunächst auf die Regelungen für offene Publikums-AIF (Paragraf 165 KAGB), um im Weiteren zusätzliche Angaben zu fordern.

wAI ersetzt Vermögensanlagen-Informationsblatt

Abzuwarten bleibt, inwieweit die Bafin von der ihr eingeräumten Berechtigung Gebrauch macht, die Aufnahme weiterer Angaben zu verlangen, wenn sie Grund zu der Annahme hat, dass die Angaben für die Erwerber erforderlich sind. Denn eine Ermächtigungsgrundlage für eine die Pflichtangaben abschließend regelnde Verordnung fehlt im KAGB.

Für Publikums-AIF ersetzen die wAI das bereits bekannte Vermögensanlagen-Informationsblatt. So entsprechen die in Paragraf 270 in Verbindung mit Paragraf 166 KAGB geregelten Vorgaben im Hinblick auf Inhalt und Umfang im Wesentlichen dem bisher Bekannten.

Haftung für Verkaufsprospekt und wAI

Die spezialgesetzliche Haftung für einen unrichtigen oder unvollständigen Verkaufsprospekt beziehungsweise wAI, die irreführende, unrichtige oder nicht mit den einschlägigen Stellen des Verkaufsprospekts vereinbare Angaben enthalten, richtet sich nach Paragraf 306 KAGB.

Haftungsschuldner sind die Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) sowie Prospektverantwortliche und Prospektveranlasser. Sie haften als Gesamtschuldner zusammen mit gewerbsmäßigen Anteilsverkäufern sowie gewerbsmäßigen Vermittlern.

Somit wird der Vertrieb erstmals unmittelbar in die spezialgesetzliche Haftung einbezogen, kann sich aber in Abhängigkeit der Kenntnis über die Fehlerhaftigkeit der Dokumente exkulpieren.

Seite zwei: Vertriebsanzeige bei Bafin Pflicht

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...