Anzeige
29. Januar 2014, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Publikums-AIF nach dem KAGB: Anforderungen an Prospektierung und Vertrieb

Im Rahmen des Inkrafttretens des KAGB muss sich die Branche geschlossener Fonds sowohl mit den neuen Pflichtangaben als auch mit weitaus grundsätzlicheren Fragen auseinandersetzen.

Gastbeitrag von Meike Farhan, Kanzlei Rödl & Partner

Farhan-Meike in Publikums-AIF nach dem KAGB: Anforderungen an Prospektierung und Vertrieb

Für Publikums-AIF ersetzen die wesentlichen Anlegerinformationen das bereits bekannte Vermögensanlagen-Informationsblatt.

Vor Inkrafttreten des Kapitalanlagengesetzbuches (KAGB) enthielten das Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) sowie die Vermögensanlagen-Verkaufsprospekt-Verordnung (VermVerkProspV) die Regelungen zu Prospektierung und Vertrieb geschlossener Fonds. Sofern diese als Alternative Investmentfonds (AIF) qualifizieren und somit in den Anwendungsbereich des KAGB fallen, gelten nunmehr die dort aufgestellten Anforderungen.

Verkaufsprospekt und wesentliche Anlegerinformationen

Auch künftig besteht für den Vertrieb geschlossener Publikums-AIF die Pflicht zur Erstellung eines Verkaufsprospektes sowie eines Kurzinformationsblattes, der “wesentlichen Anlegerinformationen” (wAI).

Die gesetzlichen Grundlagen dafür finden sich nunmehr in Paragrafen 268 ff. KAGB und folgen eher dem Vorbild des Investmentgesetzes. So verweist auch Paragraf 269 KAGB, der die Mindestangaben für Verkaufsprospekte von geschlossenen inländischen Publikums-AIF enthält, zunächst auf die Regelungen für offene Publikums-AIF (Paragraf 165 KAGB), um im Weiteren zusätzliche Angaben zu fordern.

wAI ersetzt Vermögensanlagen-Informationsblatt

Abzuwarten bleibt, inwieweit die Bafin von der ihr eingeräumten Berechtigung Gebrauch macht, die Aufnahme weiterer Angaben zu verlangen, wenn sie Grund zu der Annahme hat, dass die Angaben für die Erwerber erforderlich sind. Denn eine Ermächtigungsgrundlage für eine die Pflichtangaben abschließend regelnde Verordnung fehlt im KAGB.

Für Publikums-AIF ersetzen die wAI das bereits bekannte Vermögensanlagen-Informationsblatt. So entsprechen die in Paragraf 270 in Verbindung mit Paragraf 166 KAGB geregelten Vorgaben im Hinblick auf Inhalt und Umfang im Wesentlichen dem bisher Bekannten.

Haftung für Verkaufsprospekt und wAI

Die spezialgesetzliche Haftung für einen unrichtigen oder unvollständigen Verkaufsprospekt beziehungsweise wAI, die irreführende, unrichtige oder nicht mit den einschlägigen Stellen des Verkaufsprospekts vereinbare Angaben enthalten, richtet sich nach Paragraf 306 KAGB.

Haftungsschuldner sind die Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) sowie Prospektverantwortliche und Prospektveranlasser. Sie haften als Gesamtschuldner zusammen mit gewerbsmäßigen Anteilsverkäufern sowie gewerbsmäßigen Vermittlern.

Somit wird der Vertrieb erstmals unmittelbar in die spezialgesetzliche Haftung einbezogen, kann sich aber in Abhängigkeit der Kenntnis über die Fehlerhaftigkeit der Dokumente exkulpieren.

Seite zwei: Vertriebsanzeige bei Bafin Pflicht

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...