10. November 2009, 12:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Im Osten viel Neues

Die gewerblichen Immobilienmärkte in Zentral- und Osteuropa entwickeln sich entgegen der landläufigen Meinung äußerst unterschiedlich und mit Konsequenzen für die Investorenseite. Dies ist das Ergebnis des neu vorgestellten Marktberichtes “Risk, Return & Reality – CEE Office Property” des internationalen Immobilienberatungsunternehmens CB Richard Ellis (CBRE).

F Rimmonews8-127x150 in Im Osten viel NeuesCBRE zufolge sind einige Märkte in Zentral- und Osteuropa in der Lage kurz- und mittelfristig in ihrer Entwicklung andere Länder der Region, aber auch Märkte in Westeuropa zu übertreffen. Insbesondere Polen und die Tschechische Republik würden durch Zahlungsströme mit relativ geringem Risikoniveau bei gleichzeitig attraktivem Preisniveau überzeugen, so die Autoren des Berichts.

Eine gewisse negative Grundstimmung gegenüber der Region und die Annahme, die zentral- und osteuropäischen Märkte wären in Bezug auf das Marktrisiko miteinander vergleichbar, habe zu dem signifikanten Absinken der Transaktionsvolumen im bisherigen Verlauf des Jahres 2009 geführt. Für die kommenden Jahre 2010 und 2011 rechnet CBRE jedoch mit wieder steigenden Umsätzen auf dem gewerblichen Transaktionsmarkt.

“Grundsätzlich sind alle Märkte in Zentral- und Osteuropa von der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise betroffen, wenn auch in sehr unterschiedlichem Maße. Für Polen wird beispielsweise auch in 2009 mit einem weiterhin positiven Wirtschaftswachstum gerechnet. Generell liegen die Erholungsaussichten für einige Länder in der Region in den kommenden Jahren 2010 und 2011 über denen von Westeuropa. Der Internationale Währungsfonds (IMF) rechnet für die Slowakei und Polen mit Wachstumsraten in 2010 von 3,7 beziehungsweise 2,2 Prozent. Diese liegen damit deutlich über dem für die Eurozone angenommenem Wachstum von 0,3 Prozent. Auch für schwer getroffene Volkswirtschaften, wie die Ukraine und Russland, wird für das kommende Jahr mit einem positiven Wirtschaftswachstum und entsprechenden Auswirkungen auf die Büroimmobilienmärkte gerechnet”, erläutert Jos Tromp, Head of Research bei CBRE in der Region Zentral- und Osteuropa.

Nach einer Zeit relativ starken Wachstums kämen die Märkte in Zentral- und Osteuropa nun in eine Phase stabileren Wachstums. Auch verzeichnen laut CBRE die Kernmärkte Warschau und Prag eine geringe Entwicklungspipeline bei aktuell relativ niedrigen Leerständen, was eine gewisse Preisstabilität erwarten lasse.

“Die Spitzenmieten – insbesondere in Zentraleuropa – sind, verglichen mit denen in Westeuropa, gering. Dies hat zu einer relativen Stabilität in Zentraleuropa beigetragen. So liegt das Mietpreiswachstum in den vergangenen sieben Jahren über denen der so genannten EU-15 Märkte”, so Tromp. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gewerbe versichern ganz ohne Makler? Münchener Insurtech bringt Versicherungsplattform für KKU

Die digitale Transformation bringt neue Anbieter auf dem Markt. Jetzt hat das bislang relativ unbekante Müncher Insurtech-Start-Up Insureq eine digitale Versicherungsplattform speziell für Klein- und Kleinstunternehmen (KKU)  sowie Selbstständige auf den Markt gebracht. Und will den Vertrieb von Gewerbeversicherungen damit vollständig digitalisieren.

mehr ...

Immobilien

Bestandsmieten wachsen stärker als Neuvertragsmieten

Der F+B-Wohn-Index Deutschland als Durchschnitt der Preis-und Mietentwicklung von Wohnimmobilien für alle Gemeinden in Deutschland stieg im 2. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal um 1,7 % und im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,1 %. Die mit dem Index gemessene Wachstumsdynamik hat sich also im Verlauf des 2. Quartals 2020 in der Gesamtschau des deutschen Wohnimmobilienmarktes abgeschwächt, wobei vor allem die Preise für Einfamilienhäuser die größten Wachstumsbeiträge lieferten, erklärt F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus: EU-Kommission veröffentlicht Vorschläge für den Kapitalmarkt

Die Europäische Kommission hat am 24. Juli ein Maßnahmenpaket veröffentlicht, das Teil ihrer Strategie für eine Erholung der Kapitalmärkte von den Folgen der Corona-Krise ist. Mit dem Paket passt die EU-Kommission die europäische Prospektverordnung (Prospekt-VO)‚ die zweite europäische Finanzmarktrichtlinie (Markets in Financial Instruments Directive II – MiFID II) und die Verbriefungsvorschriften gezielt an.

mehr ...

Berater

Neue juristische Hürden bei Zweifeln an der Echtheit einer Unterschrift

Die Einholung eines schriftvergleichenden Gutachtens zu der Frage der Echtheit der Unterschrift der Erblasserin kommt nur dann in Betracht, wenn das Gericht selbst Auffälligkeiten in Bezug auf die Echtheit der Unterschrift feststellt, entschied das OLG Düsseldorf in seinem Beschluss vom 2. Juni 2020, den die DVEV verkürzt wiedergibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Besonderheit: Wer wenig investiert, wird bei einer vorzeitigen Rückzahlung des Kapitals vorrangig bedient.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...