Anzeige
10. November 2009, 12:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Im Osten viel Neues

Die gewerblichen Immobilienmärkte in Zentral- und Osteuropa entwickeln sich entgegen der landläufigen Meinung äußerst unterschiedlich und mit Konsequenzen für die Investorenseite. Dies ist das Ergebnis des neu vorgestellten Marktberichtes “Risk, Return & Reality – CEE Office Property” des internationalen Immobilienberatungsunternehmens CB Richard Ellis (CBRE).

F Rimmonews8-127x150 in Im Osten viel NeuesCBRE zufolge sind einige Märkte in Zentral- und Osteuropa in der Lage kurz- und mittelfristig in ihrer Entwicklung andere Länder der Region, aber auch Märkte in Westeuropa zu übertreffen. Insbesondere Polen und die Tschechische Republik würden durch Zahlungsströme mit relativ geringem Risikoniveau bei gleichzeitig attraktivem Preisniveau überzeugen, so die Autoren des Berichts.

Eine gewisse negative Grundstimmung gegenüber der Region und die Annahme, die zentral- und osteuropäischen Märkte wären in Bezug auf das Marktrisiko miteinander vergleichbar, habe zu dem signifikanten Absinken der Transaktionsvolumen im bisherigen Verlauf des Jahres 2009 geführt. Für die kommenden Jahre 2010 und 2011 rechnet CBRE jedoch mit wieder steigenden Umsätzen auf dem gewerblichen Transaktionsmarkt.

“Grundsätzlich sind alle Märkte in Zentral- und Osteuropa von der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise betroffen, wenn auch in sehr unterschiedlichem Maße. Für Polen wird beispielsweise auch in 2009 mit einem weiterhin positiven Wirtschaftswachstum gerechnet. Generell liegen die Erholungsaussichten für einige Länder in der Region in den kommenden Jahren 2010 und 2011 über denen von Westeuropa. Der Internationale Währungsfonds (IMF) rechnet für die Slowakei und Polen mit Wachstumsraten in 2010 von 3,7 beziehungsweise 2,2 Prozent. Diese liegen damit deutlich über dem für die Eurozone angenommenem Wachstum von 0,3 Prozent. Auch für schwer getroffene Volkswirtschaften, wie die Ukraine und Russland, wird für das kommende Jahr mit einem positiven Wirtschaftswachstum und entsprechenden Auswirkungen auf die Büroimmobilienmärkte gerechnet”, erläutert Jos Tromp, Head of Research bei CBRE in der Region Zentral- und Osteuropa.

Nach einer Zeit relativ starken Wachstums kämen die Märkte in Zentral- und Osteuropa nun in eine Phase stabileren Wachstums. Auch verzeichnen laut CBRE die Kernmärkte Warschau und Prag eine geringe Entwicklungspipeline bei aktuell relativ niedrigen Leerständen, was eine gewisse Preisstabilität erwarten lasse.

“Die Spitzenmieten – insbesondere in Zentraleuropa – sind, verglichen mit denen in Westeuropa, gering. Dies hat zu einer relativen Stabilität in Zentraleuropa beigetragen. So liegt das Mietpreiswachstum in den vergangenen sieben Jahren über denen der so genannten EU-15 Märkte”, so Tromp. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...