Anzeige
10. November 2010, 17:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienfonds-Krise treibt Börsenumsatz auf Jahreshoch

Der Umsatz mit Investmentfonds-Anteilen hat an der Börse Hamburg im Oktober einen neuen Jahreshöchststand erreicht. Ursache für den regen Handel waren vor allem die anhaltenden Probleme in der Anlageklasse der offenen Immobilienfonds.

B Rse-trader in Immobilienfonds-Krise treibt Börsenumsatz auf Jahreshoch

Rund 271 Millionen Euro wurden im vergangenen Monat mit Investmentfonds an der Börse Hamburg umgesetzt, im September waren es 181,2 Millionen Euro. „Das Umsatzhoch kam vor allem durch einen starken Handel in den offenen Immobilienfonds zustande“, erklärt Dr. Thomas Ledermann, Geschäftsführer der Börse Hamburg.

Ein großer Teil des Umsatzes geht auf die offenen Immobilienfonds zurück, die vor der Abwicklung stehen. So wurden im Degi Europa 91,5 Millionen Euro umgesetzt, im Morgan Stanley P2 Value 29,8 Millionen Euro und im Kanam US-Grundinvest 2,6 Millionen Euro.

Der eingefrorene Immobiliendachfonds Premium Management Immobilien-Anlagen von Allianz Global Investors kam mit 4,2 Millionen Euro ebenfalls in die Top-10 nach Umsatz. Einziger nicht eingefrorener Fonds unter den zehn Umsatzspitzenreitern war der Hausinvest von Commerzreal, in dem Fondsanteile im Wert von 5,4 Millionen Euro gehandelt wurden.

“Abwicklung weiterer offener Immobilienfonds nicht auszuschließen”

Niklas Breckling, Makler bei der Schnigge Wertpapierhandelsbank, zur angekündigten Abwicklung von P2 Value, Degi Europa und US-Grundinvest: „Die Liquidierung der Fonds ist eine Marktbereinigung, wie es auch bei Aktiencrashs der Fall ist. Die Abwicklung weiterer offener Immobilienfonds ist daher nicht auszuschließen.“

Eine Möglichkeit, das Problem der offenen Immobilienfonds zu lösen, sieht Breckling in der Regulierung der Rückgabemöglichkeiten. Eine solche Regulierung gibt es bereits beim UBS Euroinvest. Wer seine Gelder unangemeldet abzieht, muss hier einen Rücknahmeabschlag zahlen.

Die Fondskategorie habe aber durchaus eine Zukunft, so Breckling weiter. Unter anderem seien Immobilieninvestments aufgrund steuerlicher Vorteile sehr beliebt. „Recht stabil sind die Fonds, die starke Vertriebsnetze wie etwa Union Investment oder Deka im Rücken haben, auch weil diese Immobilienfonds weiterhin zur Altersvorsorge genutzt werden“, sagt Schnigge-Broker Breckling.

Der Fondshandel im Oktober wurde indes nicht völlig von Immobilienfonds beherrscht. So erzielten auch Aktienfonds wie der Carmignac Investissement und der Unideutschland XS  mit jeweils rund einer Million Euro hohe Umsätze. Umsatzspitzenreiter unter den Aktienfonds war der Stuttgarter-Aktien-Fonds mit zwei Millionen Euro Umsatz.

Zu den Gewinnern zählten wie bereits in den Vormonaten insbesondere Indexfonds. Der DB Platinum Agriculture Euro verzeichnete mit einem Gewinn von 13,5 Prozent die höchste Wertsteigerung. (hb)

Foto: Börse Hamburg

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

3 Kommentare

  1. Interessante Bewertung. Ich brauche nur die Informationen aus den Vorjahren

    Kommentar von Webdesign Krokus — 12. November 2015 @ 14:32

  2. Die Krise soll vorbei sein, aber ich glaube das wird noch weiter Finanzielle Schwierigkeiten geben. Der Volk kriegt das am meisten zu spüren. Was meinen Sie was wie noch alles ertragen müssen?

    Kommentar von Online Weber — 11. November 2010 @ 14:04

  3. […] Hamburg im Oktober einen neuen Jahreshöchststand erreicht. Ursache für den regen Handel […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Immobilienfonds-Krise treibt Börsenumsatz auf Jahreshoch | Mein besster Geldtipp — 10. November 2010 @ 18:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: Bakterien produzieren Rendite

Kaum eine Branche birgt ein so 
hohes Potenzial für Investoren wie Biotechnologie. Gleichzeitig zahlt sich 
aber nur ein sehr geringer Teil der Investitionen auch aus. Daher ist für Investoren schon die Auswahl von Fonds herausfordernd. Cash. gibt einen Einblick in das Segment.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...