10. November 2010, 17:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienfonds-Krise treibt Börsenumsatz auf Jahreshoch

Der Umsatz mit Investmentfonds-Anteilen hat an der Börse Hamburg im Oktober einen neuen Jahreshöchststand erreicht. Ursache für den regen Handel waren vor allem die anhaltenden Probleme in der Anlageklasse der offenen Immobilienfonds.

B Rse-trader in Immobilienfonds-Krise treibt Börsenumsatz auf Jahreshoch

Rund 271 Millionen Euro wurden im vergangenen Monat mit Investmentfonds an der Börse Hamburg umgesetzt, im September waren es 181,2 Millionen Euro. „Das Umsatzhoch kam vor allem durch einen starken Handel in den offenen Immobilienfonds zustande“, erklärt Dr. Thomas Ledermann, Geschäftsführer der Börse Hamburg.

Ein großer Teil des Umsatzes geht auf die offenen Immobilienfonds zurück, die vor der Abwicklung stehen. So wurden im Degi Europa 91,5 Millionen Euro umgesetzt, im Morgan Stanley P2 Value 29,8 Millionen Euro und im Kanam US-Grundinvest 2,6 Millionen Euro.

Der eingefrorene Immobiliendachfonds Premium Management Immobilien-Anlagen von Allianz Global Investors kam mit 4,2 Millionen Euro ebenfalls in die Top-10 nach Umsatz. Einziger nicht eingefrorener Fonds unter den zehn Umsatzspitzenreitern war der Hausinvest von Commerzreal, in dem Fondsanteile im Wert von 5,4 Millionen Euro gehandelt wurden.

“Abwicklung weiterer offener Immobilienfonds nicht auszuschließen”

Niklas Breckling, Makler bei der Schnigge Wertpapierhandelsbank, zur angekündigten Abwicklung von P2 Value, Degi Europa und US-Grundinvest: „Die Liquidierung der Fonds ist eine Marktbereinigung, wie es auch bei Aktiencrashs der Fall ist. Die Abwicklung weiterer offener Immobilienfonds ist daher nicht auszuschließen.“

Eine Möglichkeit, das Problem der offenen Immobilienfonds zu lösen, sieht Breckling in der Regulierung der Rückgabemöglichkeiten. Eine solche Regulierung gibt es bereits beim UBS Euroinvest. Wer seine Gelder unangemeldet abzieht, muss hier einen Rücknahmeabschlag zahlen.

Die Fondskategorie habe aber durchaus eine Zukunft, so Breckling weiter. Unter anderem seien Immobilieninvestments aufgrund steuerlicher Vorteile sehr beliebt. „Recht stabil sind die Fonds, die starke Vertriebsnetze wie etwa Union Investment oder Deka im Rücken haben, auch weil diese Immobilienfonds weiterhin zur Altersvorsorge genutzt werden“, sagt Schnigge-Broker Breckling.

Der Fondshandel im Oktober wurde indes nicht völlig von Immobilienfonds beherrscht. So erzielten auch Aktienfonds wie der Carmignac Investissement und der Unideutschland XS  mit jeweils rund einer Million Euro hohe Umsätze. Umsatzspitzenreiter unter den Aktienfonds war der Stuttgarter-Aktien-Fonds mit zwei Millionen Euro Umsatz.

Zu den Gewinnern zählten wie bereits in den Vormonaten insbesondere Indexfonds. Der DB Platinum Agriculture Euro verzeichnete mit einem Gewinn von 13,5 Prozent die höchste Wertsteigerung. (hb)

Foto: Börse Hamburg

3 Kommentare

  1. Interessante Bewertung. Ich brauche nur die Informationen aus den Vorjahren

    Kommentar von Webdesign Krokus — 12. November 2015 @ 14:32

  2. Die Krise soll vorbei sein, aber ich glaube das wird noch weiter Finanzielle Schwierigkeiten geben. Der Volk kriegt das am meisten zu spüren. Was meinen Sie was wie noch alles ertragen müssen?

    Kommentar von Online Weber — 11. November 2010 @ 14:04

  3. […] Hamburg im Oktober einen neuen Jahreshöchststand erreicht. Ursache für den regen Handel […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Immobilienfonds-Krise treibt Börsenumsatz auf Jahreshoch | Mein besster Geldtipp — 10. November 2010 @ 18:04

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erstklassiger Lösungsanbieter für hybrides Maklermodell

Anleger, Vorsorgesparer und Versicherungskunden favorisieren zunehmend Makler, die sowohl fachliches Know-how als auch digitale Angebote und Dienstleistungen bereitstellen. Als überzeugter Fürsprecher des hybriden Beratungsmodells bietet die BCA AG ein umfassendes digitales Serviceangebot und vertriebsunterstützende Dienstleistungen, die den Beratungs- und Organisationsalltag eines Maklers deutlich entlasten.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...