10. November 2010, 17:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienfonds-Krise treibt Börsenumsatz auf Jahreshoch

Der Umsatz mit Investmentfonds-Anteilen hat an der Börse Hamburg im Oktober einen neuen Jahreshöchststand erreicht. Ursache für den regen Handel waren vor allem die anhaltenden Probleme in der Anlageklasse der offenen Immobilienfonds.

B Rse-trader in Immobilienfonds-Krise treibt Börsenumsatz auf Jahreshoch

Rund 271 Millionen Euro wurden im vergangenen Monat mit Investmentfonds an der Börse Hamburg umgesetzt, im September waren es 181,2 Millionen Euro. „Das Umsatzhoch kam vor allem durch einen starken Handel in den offenen Immobilienfonds zustande“, erklärt Dr. Thomas Ledermann, Geschäftsführer der Börse Hamburg.

Ein großer Teil des Umsatzes geht auf die offenen Immobilienfonds zurück, die vor der Abwicklung stehen. So wurden im Degi Europa 91,5 Millionen Euro umgesetzt, im Morgan Stanley P2 Value 29,8 Millionen Euro und im Kanam US-Grundinvest 2,6 Millionen Euro.

Der eingefrorene Immobiliendachfonds Premium Management Immobilien-Anlagen von Allianz Global Investors kam mit 4,2 Millionen Euro ebenfalls in die Top-10 nach Umsatz. Einziger nicht eingefrorener Fonds unter den zehn Umsatzspitzenreitern war der Hausinvest von Commerzreal, in dem Fondsanteile im Wert von 5,4 Millionen Euro gehandelt wurden.

“Abwicklung weiterer offener Immobilienfonds nicht auszuschließen”

Niklas Breckling, Makler bei der Schnigge Wertpapierhandelsbank, zur angekündigten Abwicklung von P2 Value, Degi Europa und US-Grundinvest: „Die Liquidierung der Fonds ist eine Marktbereinigung, wie es auch bei Aktiencrashs der Fall ist. Die Abwicklung weiterer offener Immobilienfonds ist daher nicht auszuschließen.“

Eine Möglichkeit, das Problem der offenen Immobilienfonds zu lösen, sieht Breckling in der Regulierung der Rückgabemöglichkeiten. Eine solche Regulierung gibt es bereits beim UBS Euroinvest. Wer seine Gelder unangemeldet abzieht, muss hier einen Rücknahmeabschlag zahlen.

Die Fondskategorie habe aber durchaus eine Zukunft, so Breckling weiter. Unter anderem seien Immobilieninvestments aufgrund steuerlicher Vorteile sehr beliebt. „Recht stabil sind die Fonds, die starke Vertriebsnetze wie etwa Union Investment oder Deka im Rücken haben, auch weil diese Immobilienfonds weiterhin zur Altersvorsorge genutzt werden“, sagt Schnigge-Broker Breckling.

Der Fondshandel im Oktober wurde indes nicht völlig von Immobilienfonds beherrscht. So erzielten auch Aktienfonds wie der Carmignac Investissement und der Unideutschland XS  mit jeweils rund einer Million Euro hohe Umsätze. Umsatzspitzenreiter unter den Aktienfonds war der Stuttgarter-Aktien-Fonds mit zwei Millionen Euro Umsatz.

Zu den Gewinnern zählten wie bereits in den Vormonaten insbesondere Indexfonds. Der DB Platinum Agriculture Euro verzeichnete mit einem Gewinn von 13,5 Prozent die höchste Wertsteigerung. (hb)

Foto: Börse Hamburg

3 Kommentare

  1. Interessante Bewertung. Ich brauche nur die Informationen aus den Vorjahren

    Kommentar von Webdesign Krokus — 12. November 2015 @ 14:32

  2. Die Krise soll vorbei sein, aber ich glaube das wird noch weiter Finanzielle Schwierigkeiten geben. Der Volk kriegt das am meisten zu spüren. Was meinen Sie was wie noch alles ertragen müssen?

    Kommentar von Online Weber — 11. November 2010 @ 14:04

  3. […] Hamburg im Oktober einen neuen Jahreshöchststand erreicht. Ursache für den regen Handel […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Immobilienfonds-Krise treibt Börsenumsatz auf Jahreshoch | Mein besster Geldtipp — 10. November 2010 @ 18:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Munich Re will Gewinn 2019 und 2020 weiter steigern

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re will nach der Rückkehr zu einem Milliardengewinn im laufenden Jahr noch etwas höher hinaus. Das kündigte der Dax-Konzern am Dienstag überraschend kurz nach Börsenschluss in München an.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Keine Angst vor “Fallen Angels”

Zwar ist die Anzahl der mit BBB bewerteten Unternehmensanleihen inzwischen auf über 50 Prozent des gesamten Investment Grade-Marktes gestiegen, doch ob es im breiteren Anleihemarkt zu einem erhöhten Volumen an “Fallen Angels”-Unternehmen kommen wird ist eher fraglich. Eher sorgen sollten sich Anleger um die Schulden Italiens. Ein Kommentar von Debbie King, Kames Capital

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...